ITZBund:
Plattform für E-Gesetzgebung


[27.7.2020] Eine ressortübergreifende Plattform soll die IT-Grundlage für das elektronische Gesetzgebungsverfahren des Bundes bilden, sodass dieses künftig medienbruchfrei ablaufen kann. Das ITZBund wird das Bundesinnenministerium bei der Umsetzung des Portals unterstützen.

Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) unterstützt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) bei der Umsetzung des Elektronischen Gesetzgebungsverfahrens des Bundes (E-Gesetzgebung). Wie das ITZBund mitteilt, soll das Rechtsetzungsverfahren auf eine neue IT-Grundlage gestellt werden und künftig medienbruchfrei ablaufen. Geplant sei eine ressortübergreifende Plattform auf Basis moderner IT-Systeme, die das Verfahren vom ersten Textentwurf über die parlamentarische Beratung bis hin zur abschließenden Verkündung abdeckt. Allen Beteiligten werde ein mobil verfügbarer und geräteneutraler Zugang bereitgestellt, sodass sie unabhängig von Ort und Zeit darauf zugreifen können.
Vorgänge wie das Erstellen von Zeitplänen, das Durchführen von Abstimmungsverfahren, die Konsolidierung von Gesetzestexten und die Nachhaltigkeitsplanung würden somit einheitlich abrufbar. Die dafür notwendigen Software-Komponenten werden laut ITZBund unter Berücksichtigung aktueller IT- und Sicherheitsstandards innerhalb der Bundescloud entwickelt. Für die Digitalisierung und Verwaltung der zahlreichen Arbeitshilfen und Handbücher zum Gesetzgebungsverfahren komme der Government Site Builder (GSB) als Content-Management-System des Bundes zum Einsatz. Er ermögliche den Anwendern einen barrierefreien und nutzerfreundlichen Zugang.
Für die Erstellung und Bearbeitung von Gesetzesentwürfen wird laut ITZBund ein Editor entwickelt, der Abstimmungen und Kommentierungen von Normtexten gleichzeitig oder zeitversetzt durch alle Beteiligten ermöglicht. Indem Regelungsvorhaben künftig elektronisch gegenübergestellt werden können, werden zudem Programmplanungen vereinfacht und für einen effizienten Gesamtablauf gesorgt. Basis dafür sind laut ITZBund ein einheitlicher maschinenlesbarer Inhaltsdatenstandard (LegalDocML.de) sowie die Verwendung rechtsförmlicher und redaktioneller Vorgaben bei der Erstellung von Gesetz- und Verordnungsentwürfen (eNorm). Wie das ITZBund ankündigt, stellt es neben der Architekturberatung und der Entwicklungsunterstützung auch den künftigen Betrieb der E-Gesetzgebungsplattform innerhalb der verteilten Rechenzentren im Bundesgebiet sicher. (ve)

https://www.itzbund.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, ITZBund, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI), E-Gesetzgebung, Bundescloud, GSB



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Dataport: Ein Jahr data[port]ai
[13.1.2022] Dataport und das Land Schleswig-Holstein blicken ein Jahr nach Projektstart auf Fortschritte bei der KI- und Datenplattform data[port]ai zurück, die sich an öffentliche Verwaltung, Forschung und Wirtschaft richtet. Bisher wurden insgesamt 15 Projekte im Rahmen von data[port]ai umgesetzt. mehr...
Landespolizeiinspektion Jena: Bargeldloser Zahlungsverkehr
[11.1.2022] In den Polizeidienststellen der Landespolizeiinspektion (LPI) Jena kann der Zahlungsverkehr ab sofort bargeldlos abgewickelt werden. Möglich macht dies die dreimonatige Pilotierungsphase eines neuen IT-Verfahrens, das Thüringen flächendeckend ausweiten will. mehr...
Sopra Steria / OVHcloud: Digitale Plattform für das Gaia-X-Umfeld
[13.12.2021] Sopra Steria und der Cloud-Anbieter OVHcloud haben ein gemeinsames Service-Angebot entwickelt. Die Trusted Digital Plattform bietet Zugriff auf souveräne Cloud-Services und will Initiativen unterstützen, die sich rund um die europäische Initiative Gaia-X entwickeln. mehr...
Thüringen: Sichere Arbeitsplatztechnik steht bereit
[22.11.2021] In den Landesverwaltungen ist ein Kulturwandel zu beobachten: Alle Ressorts streben eine Fortentwicklung des flexiblen Arbeitens und der modernen Arbeitsweise an. Über den Ausbau der digitalen Arbeitsplätze für flexibles und mobiles Arbeiten in der Thüringer Landesverwaltung hat jetzt der Thüringer Finanzstaatssekretär und CIO Hartmut Schubert informiert. mehr...
Künstliche Intelligenz: Macht und Bedeutung Bericht
[12.11.2021] Künstliche Intelligenz soll immer mehr Hilfestellung und Unterstützung im öffentlichen Sektor leisten. Staaten wie Estland, die von einer schrumpfenden Bevölkerung gekennzeichnet sind, treiben die Entwicklung voran. mehr...
Estland ist Deutschland bei der Verwaltungsdigitalisierung und beim Einsatz von KI weit voraus.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen