Bund:
Startschuss für Cyber-Agentur


[12.8.2020] Die Bundesregierung hat jetzt die Gründung der Cyber-Agentur auf den Weg gebracht. Deren Kernaufgabe wird es sein, die Entwicklung innovativer Technologien auf dem Gebiet der Cyber-Sicherheit voranzutreiben.

Mit der Einrichtung einer Cyber-Agentur geht die Bundesregierung einen wichtigen Schritt hin zu mehr Technologie-Souveränität. Wie das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) mitteilt, wurde nun der Grundstein für die so genannte Agentur für Innovation in der Cyber-Sicherheit gelegt: Die Gründungsurkunde sei unterzeichnet und die Geschäftsführung bestellt. Die Cyber-Agentur sei ein wesentlicher Baustein der Bundesregierung zum Schutz der Bürger, Verwaltung und Wirtschaft im Cyberspace. Sie sei vor zwei Jahren im Koalitionsvertrag vereinbart worden (wir berichteten) und bette sich in die Hightech-Strategie 2025 der Bundesregierung ein.
Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärt: „Kernaufgabe der Cyber-Agentur ist es, die Entwicklung innovativer Technologien der Cyber-Sicherheit voranzutreiben. Wir wollen damit auch unsere digitale Souveränität stärken. Mit der Ansiedlung der Agentur im mitteldeutschen Revier (wir berichteten) schaffen wir ganz bewusst Arbeitsplätze in einer Region, die vom Strukturwandel betroffen ist.“ Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ergänzt: „Die Gründung der Cyber-Agentur ist ein wichtiger Beitrag zur Forschungsförderung und ein Meilenstein zum Schutz unserer IT-Systeme. Die Weiterentwicklung von Ideen und innovativen Ansätzen gerade bei der digitalen Sicherheit verdient unser besonderes Engagement.“ (co)

https://www.bmi.bund.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, BMI, Bund, Cyber-Sicherheit, Cyber-Agentur



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Österreich: Prüfkatalog für KI-Systeme
[15.9.2020] Das österreichische Bundesrechenzentrum hat jetzt einen Prüfkatalog für vertrauenswürdige KI-Systeme vorgestellt. Dabei geht es um die ethischen Aspekte des KI-Einsatzes in der Verwaltung. mehr...
In der BRZ Breakout Session diskutierten Experten und Branchenvertreter ethische Aspekte des Einsatzes von KI in der Verwaltung.
IT-Sicherheit: Risiken im Homeoffice Bericht
[14.9.2020] Viele Mitarbeiter wurden in den vergangenen Monaten ins Homeoffice geschickt und von dort an das Behördennetzwerk angeschlossen. Sicherheitsaspekte spielten zunächst keine große Rolle. Das BSI rät nun, verpflichtende Sicherheitsrichtlinien auszugeben. mehr...
Auf IT-Sicherheit ist auch im Homeoffice zu achten.
Virtual Solution: BSI-Freigabe für Sicherheitsapp SecurePIM
[11.9.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat der Kommunikationsanwendung SecurePIM für Android eine Freigabe bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erteilt. Die iOS-Zulassung wurde verlängert. mehr...
Greenbone: Sicher im Homeoffice
[9.9.2020] Allein ein VPN-Zugang bietet für das Homeoffice zu wenig Schutz – ein Umstand, der Behörden und Unternehmen während der Corona-Pandemie stark beschäftigt hat. Für die sichere Arbeit von zu Hause aus ist ein starkes Schwachstellen-Management unabdingbar. mehr...
Eine gute Vulnerability-Management-Lösung scannt das gesamte Homeoffice-Netzwerk auf Schwachstellen.
BSI: Zulassung für mobile Sicherheitslösung
[8.9.2020] Die mobile Sicherheitslösung von Rohde & Schwarz Cybersecurity hat eine Zulassung für die Geheimhaltungsstufen VS-NfD, NATO-Restricted und EU-Restricted vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhalten. Die Anwendung ermöglicht somit die Einhaltung der hohen Sicherheitsanforderungen deutscher Bundesbehörden. mehr...