OZG-Umsetzung:
Immer mehr Verfahren mit dem Nutzerkonto Bund


[2.9.2020] Das 2019 gestartete Nutzerkonto Bund ist an zunehmend mehr Fachverfahren angebunden – nun auch an den Online-Antrag fürs Elterngeld.

Das Nutzerkonto Bund kommt immer häufiger zur Authentifizierung von Bürgern und Unternehmen in IT-Verfahren der öffentlichen Verwaltung zum Einsatz. Seit Anfang August 2020 wird es auch im Fachverfahren Elterngeld Digital des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zur Authentifizierung der Antragstellenden eingesetzt – derzeit in den Bundesländern Berlin, Bremen, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen. Nach Angaben des verantwortlichen Projekt-Teams werden derzeit monatlich rund 2.500 bis 3.000 Anträge über die Plattform gestellt. Geplant ist, die Funktionalität des Elterngeld-Antrags bis zum medienbruchfreien Prozess zu erweitern. Derzeit wird für die Freie Hansestadt Bremen pilotiert, die Personendaten des Nutzerkonto Bund in den Online-Antrag von Elterngeld Digital zu übertragen.
Eine weitere Verwaltungsleistung, die nun über das Nutzerkonto Bund in Anspruch genommen werden kann, ist die Corona-Überbrückungshilfe. Zudem haben Unternehmen die Möglichkeit, sich durch natürliche Personen oder andere juristische Personen wie Kanzleien oder Steuerberatungsgesellschaften vertreten zu lassen. Das kommt der Arbeitspraxis in Unternehmen zugute.
Das Nutzerkonto Bund ist eine Maßnahme der Dienstekonsolidierung Bund und ein Baustein bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG). In diesem Rahmen hat das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) das ITZBund, den zentralen IT-Dienstleister des Bundes, mit dem Aufbau und Betrieb beauftragt. 2019 wurde das Nutzerkonto Bund produktiv geschaltet. Nach Angaben des ITZBund steigt die Zahl von Verfahren, die das Nutzerkonto Bund einsetzen sowie die Zahl der registrierten Nutzerkonten: Anfang August 2020 waren es bereits mehr als 4.500 für natürliche Personen und mehr als 800 für Unternehmen. Auch die Funktionalitäten würden erweitert, so das ITZBund. (sib)

Zum Nutzerkonto Bund (Deep Link)
https://www.itzbund.de

Stichwörter: Digitale Identität, BMI, Nutzerkonto Bund, Familienleistungen, ITZBund



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Digitale Identität
PwC-Studie: Perspektiven für den Handy-Ausweis
[28.10.2021] PricewaterhouseCoopers (PwC) hat eine repräsentative Umfrage zum Online-Ausweis und dessen Nutzung auf dem Smartphone durchgeführt. Während der bisherige Online-Ausweis wenig genutzt wird, sehen die Befragten für eine „Digitale Brieftasche“ viele potenzielle Anwendungsgebiete. mehr...
In Deutschland kann man sich bald per Smartphone digital ausweisen.
Smart-eID: Start für den Handy-Ausweis
[21.10.2021] Nachdem verschiedene Bundesministerien und Unternehmen die technische Basis für eine Smartphone-Ausweisfunktion entwickelt haben und mit Inkrafttreten des Smart-eID-Gesetzes die rechtliche Grundlage besteht, soll es ab dem Winter möglich sein, sich bequem per Handy auszuweisen. mehr...
Handy-Ausweis im Einsatz
BAföG: Rückforderungsakte online einsehbar
[8.9.2021] BAföG-Rückzahlungshistorien lassen sich nun digital einsehen. Voraussetzung ist die Nutzung der Online-Funktion des Personalausweises. mehr...
BMI: Smart-eID Gesetz in Kraft
[6.9.2021] Das digitale Ausweisen im Internet wird jetzt noch praktischer. Zu verdanken ist dies der Einführung des ab sofort geltenden Smart-eID-Gesetzes. mehr...
Spanien / Deutschland: eID-Kooperation für Europa
[2.8.2021] Gemeinsam wollen Spanien und Deutschland das Thema grenzüberschreitende, digitale Identitäten in Europa angehen. Die beiden Staaten haben eine Erklärung unterzeichnet, wonach sie sich nicht nur in einer Arbeitsgruppe über Fortschritte und Erkenntnisse austauschen, sondern auch ein Pilotprojekt implementieren wollen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Digitale Identität:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen