Virtual Solution:
BSI-Freigabe für Sicherheitsapp SecurePIM


[11.9.2020] Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat der Kommunikationsanwendung SecurePIM für Android eine Freigabe bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD erteilt. Die iOS-Zulassung wurde verlängert.

Das IT-Sicherheits-Unternehmen Virtual Solution, das vor allem auf die Absicherung mobiler Endgeräte spezialisiert ist, hat vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Freigabeempfehlung für die mobile Kommunikationsanwendung SecurePIM Government SDS auf Android-Smartphones und -Tablets erhalten. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde zudem die für den Einsatz auf iOS-Geräten erteilte Zulassung für die Versionen 8.x des Apple-Betriebssystems vom BSI bis zum Jahr 2023 verlängert. Zulassungen und Freigabeempfehlungen gelten für die Übertragung und Verarbeitung nationaler Verschlusssachen bis einschließlich zum Geheimhaltungsgrad VS – Nur für den Dienstgebrauch (VS-NfD). SecurePIM sei die einzige Anwendung, die plattformübergreifend für Geräte mit Android- und iOS-Betriebssystemen eingesetzt werden kann, teilt Virtual Solution mit, und hebt den dadurch reduzierten Aufwand für Infrastrukturen mit verschiedenen mobilen Endgeräten hervor.
SecurePIM Government SDS bündelt zahlreiche Funktionen in einer App. Darunter E-Mail, Kalender und Kontakte, einen Browser sowie eine sichere Kamera und eine Dokumentenbearbeitung und -verwaltung. Ein Messenger-Modul mit verschlüsselter Telefonie-Funktion ist ebenfalls verfügbar, wenn auch noch nicht bis zur Geheimhaltungsstufe VS-NfD. Die verwendete Container-Technologie erlaubt laut Anbieter zudem die Trennung dienstlicher und privater Daten. Somit sei die App auch DSGVO-konform. (sib)

https://www.virtual-solution.com

Stichwörter: IT-Sicherheit, Virtual Solution, SecurePIM, Mobile Device Management, Apps, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Österreich: Prüfkatalog für KI-Systeme
[15.9.2020] Das österreichische Bundesrechenzentrum hat jetzt einen Prüfkatalog für vertrauenswürdige KI-Systeme vorgestellt. Dabei geht es um die ethischen Aspekte des KI-Einsatzes in der Verwaltung. mehr...
In der BRZ Breakout Session diskutierten Experten und Branchenvertreter ethische Aspekte des Einsatzes von KI in der Verwaltung.
IT-Sicherheit: Risiken im Homeoffice Bericht
[14.9.2020] Viele Mitarbeiter wurden in den vergangenen Monaten ins Homeoffice geschickt und von dort an das Behördennetzwerk angeschlossen. Sicherheitsaspekte spielten zunächst keine große Rolle. Das BSI rät nun, verpflichtende Sicherheitsrichtlinien auszugeben. mehr...
Auf IT-Sicherheit ist auch im Homeoffice zu achten.
Greenbone: Sicher im Homeoffice
[9.9.2020] Allein ein VPN-Zugang bietet für das Homeoffice zu wenig Schutz – ein Umstand, der Behörden und Unternehmen während der Corona-Pandemie stark beschäftigt hat. Für die sichere Arbeit von zu Hause aus ist ein starkes Schwachstellen-Management unabdingbar. mehr...
Eine gute Vulnerability-Management-Lösung scannt das gesamte Homeoffice-Netzwerk auf Schwachstellen.
BSI: Zulassung für mobile Sicherheitslösung
[8.9.2020] Die mobile Sicherheitslösung von Rohde & Schwarz Cybersecurity hat eine Zulassung für die Geheimhaltungsstufen VS-NfD, NATO-Restricted und EU-Restricted vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhalten. Die Anwendung ermöglicht somit die Einhaltung der hohen Sicherheitsanforderungen deutscher Bundesbehörden. mehr...
Niedersachsen: Datenschutz im Blick behalten
[7.9.2020] Den Datenschutz nicht als Hindernis behandeln, das es aus dem Weg zu räumen gilt, sondern im Blick zu behalten – das fordert die Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD) Niedersachsen, Barbara Thiel, bei der Vorstellung ihres Tätigkeitsberichts 2019. mehr...