E-Akte:
Sachstand in NRW


[24.9.2020] In Nordrhein-Westfalen hat Anfang 2020 der großflächige Roll-out der E-Akte in den Landesbehörden begonnen. Die Beteiligten zeigen sich mit dem bisherigen Stand der Umsetzung zufrieden.

Die Beteiligten ziehen eine positive Zwischenbilanz zur Einführung der E-Akte in Nordrhein-Westfalen. Das Dortmunder IT-Beratungsunternehmen Materna ist beauftragt, ein E-Akte-System für alle Landesbehörden in Nordrhein-Westfalen bereitzustellen. In Zusammenarbeit mit IT.NRW, dem IT-Dienstleister für die Landesverwaltung, stattet Materna mit seinen Partnern Ceyoniq, DXC und Infora insgesamt 60.000 Behörden-Arbeitsplätze mit der elektronischen Verwaltungsakte aus. Nun sprachen Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE), der Landes-CIO Andreas Meyer-Falcke und die Materna-Geschäftsleitung über das laufende E-Akte-Projekt. Alle Beteiligten zogen dabei eine positive Zwischenbilanz. Spätestens Ende 2024 sollen alle Verwaltungsmitarbeiter in NRW mit der E-Akte als führendem System arbeiten, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Materna-Gruppe, Martin Wibbe. Dies sieht auch das E-Government-Gesetz NRW (EGovG) so vor. Der großflächige Roll-out in den Landesbehörden ist Anfang 2020 gestartet. Dabei werden auch Altsysteme auf die neue Lösung migriert. Etwa 200 Behörden sollen komplett neu ausgestattet werden und erstmals die E-Akte einsetzen.

Standardisierte Prozesse beschleunigen die OZG-Umsetzung

Auch die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) in NRW wurde bei dem Zusammentreffen diskutiert. Der Einsatz von Basiskomponenten und standardisierten Digitalisierungsprozessen könne die OZG-Umsetzung beschleunigen, resümiert Michael Hagedorn, Geschäftsbereichsleiter Public Sector bei Materna. Das Unternehmen begleitet verschiedene Behörden bei der OZG-Umsetzung und führt beispielsweise digitale Formularlösungen ein. Alle Beteiligten waren sich einig in der Einschätzung der Prioritäten beim OZG: Es gelte, zeitnah vorzeigbare Ergebnisse der bisherigen Digitalisierungs-Basisarbeit vorweisen zu können, die den Bürgern Mehrwerte bieten. (sib)

http://www.materna.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Materna, E-Akte, Nordrhein-Westfalen, OZG

Bildquelle: Materna

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Digitale Akte Berlin: I©k bin DA!
[26.11.2020] Mit zahlreichen Projektpartnern unterstützt Materna als Generalunternehmer die Einführung der E-Akte in allen Berliner Behörden. Mit dabei sind die Unternehmen Ceyoniq Technology, Computacenter, Infora, Materna TMT und die 4K Concept Gesellschaft für Projektentwicklung. mehr...
Berlin: Materna liefert Digitale Akte
[24.11.2020] Materna wird die Standard-Software für die Digitale Akte Berlin bereitstellen. Das Unternehmen hat nach einer europaweiten Ausschreibung vom Land Berlin den Zuschlag erhalten. Eingesetzt wird die Lösung nscale von Hersteller Ceyoniq. mehr...
Ricoh: Multifunktionssysteme für Bundesbehörden
[17.11.2020] Der Hersteller digitaler Bürokommunikationslösungen Ricoh soll über die kommenden 48 Monate insgesamt 160 Bundesbehörden mit sicheren, effizienten Multifunktionssystemen ausstatten. mehr...
Schleswig-Holstein: Ersetzendes Scannen erfolgreich eingeführt Bericht
[12.11.2020] Die Landesministerien von Schleswig-Holstein haben das rechtssichere und ersetzende Scannen eingeführt. Die Landesverwaltung ist damit die erste, die das neue System auf Ministerialebene umsetzt. mehr...
Das rechtssichere und ersetzende Scannen nach BSI TR-RESISCAN hat Schleswig-Holstein in den Landesministerien eingeführt.
E-Akte: Länderkooperation um Bundesgerichte erweitert
[28.9.2020] Die zwischen Baden-Württemberg, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen bestehende Länderkooperation zur E-Akte wird um den Bundesgerichtshof, das Bundessozialgericht und das Bundespatentgericht sowie den Generalbundesanwalt erweitert. mehr...
Die Unterzeichnenden der Kooperationsvereinbarung.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen