Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Gewinner stehen fest

E-Government-Wettbewerb 2020:
Gewinner stehen fest


[28.9.2020] Die Gewinner des nunmehr 19. E-Government-Wettbewerbs wurden in Berlin ausgezeichnet. Wichtige Themen waren unter anderem die OZG-Umsetzung, die agile Verwaltungstransformation sowie der KI-Einsatz.

Die Gewinner des E-Government-Wettbewerbs 2020, der in diesem Jahr zum 19. Mal stattfand, stehen fest. Der Wettbewerb wird vom Technologieberatungs-Unternehmen BearingPoint und dem IT-Anbieter Cisco ausgerichtet. Die Siegerprojekte in verschiedenen Kategorien fokussieren auf technologische, aber auch organisatorische Innovationen.
Mit der Einführung eines Universalprozesses hat das Land Baden-Württemberg in einer ersten Ausbaustufe eine Vielzahl OZG-relevanter Dienstleistungen digital nutzbar gemacht (wir berichteten). Dafür gab es den Preis für das beste Projekt zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes. Zum besten Modernisierungsprojekt ist der Startup Bauhof des Amts für Technik, Umwelt, Grün (TUG) der Stadt Herrenberg gekürt worden. Das Projekt zeigt laut BearingPoint und Cisco, wie durch agile Organisationsformen die Identifikation mit dem Arbeitsplatz gestärkt wird und wie eigenverantwortliches Arbeiten Innovationen generieren kann.
Die Auszeichnung für das beste Kooperationsprojekt ist zwei Mal vergeben worden. Zum einen wurde damit die „Digitalstrategie Hamburg“ ausgezeichnet (wir berichteten), da sie die gesamte Stadt im Blick habe und zeige, wie eine zwischen verschiedenen Akteuren abgestimmte Digitalisierung vorangebracht werden kann. Ebenfalls mit als bestes Kooperationsprojekt ist das „Netzwerk Digitale Nachweise“ ausgezeichnet worden, eine organisationsübergreifende Vernetzung von Akteuren, die mit neuen Technologien experimentieren. Koordiniert wird das Netzwerk vom Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
Die Auszeichnung für das beste Digitalisierungsprojekt in Bund, Ländern und Kommunen ging an das Österreichische Bundesjustizministerium. Mit JustizOnline eröffnet das Ministerium allen Prozessbeteiligten eine vollständige Akteneinsicht, sodass aufwendige Vor-Ort-Termine entfallen.
Der Preis für das beste Projekt zum Einsatz innovativer Technologien – eine in diesem Jahr erstmals ausgelobte Kategorie – ging an die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). Diese setzt künstliche Intelligenz (KI) ein, um die massenhaft zu bewältigenden Vorabprüfungen im Regressmeldeverfahren weitgehend zu automatisieren und so den Aufwand für alle Beteiligten zu reduzieren.
Das Projekt „Cloudbasiertes Gebäudemanagement“ des Bundesministeriums der Verteidigung schließlich soll ein nachhaltiges und effizientes Management der Bundeswehrimmobilien über den gesamten Lebenszyklus ermöglichen. Es wurde von der Jury mit dem Preis für das beste Infrastrukturprojekt und mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. (sib)

https://www.egovernment-wettbewerb.de
https://www.bearingpoint.com/de-de
https://www.cisco.com

Stichwörter: Politik, Cisco, BearingPoint, E-Government-Wettbewerb



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Schleswig-Holstein: Gesetzentwurf zurückgezogen
[3.2.2023] Nachdem unter anderem der Databund eine eindeutige Stellungnahme zum Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes abgegeben hatte, hat die schleswig-holsteinische Landesregierung diesen nun zurückgezogen. mehr...
Schleswig-Holstein: Landesregierung wird Entwurf zur Änderung des E-Government-Gesetzes überarbeiten.
OZG: Entwurf für Änderungsgesetz vorgelegt
[1.2.2023] 
Das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) hat den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG-ÄndG) vorgelegt. Zu den darin vorgeschlagenen Maßnahmen zählt etwa, landeseigene Entwicklungen für Bürgerkonto und Postfach durch vom Bund bereitgestellte Basisdienste zu ersetzen. mehr...
Schleswig-Holstein: Digitalisierungscheck und Green IT
[31.1.2023] Ein Digitalisierungscheck soll künftig in Schleswig-Holstein dafür sorgen, dass Gesetze und Verordnungen von Anfang an digitalkompatibel ausgearbeitet werden. Digitalisierung und Klimaschutz in Einklang bringen soll außerdem eine Green-IT-Strategie. mehr...
Materna: Digitales Bundesgesetzblatt umgesetzt
[30.1.2023] Die amtliche Verkündung von Gesetzen auf Bundesebene erfolgte bis Ende 2022 auf Papier. Eine Grundgesetzänderung erlaubt jetzt die amtliche Verkündung auf digitalem Weg. Umgesetzt wurde die neue Verkündungsplattform von Materna, die fachliche Konzeption erarbeitete das Bundesjustizministerium. mehr...
Sachsen: Neue Digitalstrategie für den Freistaat
[25.1.2023] Sachsen hat seine neue Digitalstrategie verabschiedet. Der Freistaat verfolgt damit einen umfassenden strategischen Ansatz, der nicht nur Staatsregierung und Verwaltung, sondern auch Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft als handelnde Akteure in der Verantwortung sieht. mehr...
Auswärtige Kabinettssitzung in Chemnitz. Im Mittelpunkt der Sitzung standen die Beschlussfassung der Digitalstrategie für den Freistaat Sachsen und weitere Digitalthemen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen