Bremen:
Artus-App unterstützt Polizeiarbeit


[13.10.2020] Die Polizei im Land Bremen testet derzeit die App @rtus-Mobile. Diese soll unter anderem als digitales Notizbuch dienen, in das Fotos, Sprachnachrichten und GPS-Daten eingetragen werden können.

Das herkömmliche Notizbuch der Polizisten im Land Bremen könnte bald ausgedient haben. Ab sofort werden in einem Testbetrieb Streifenbeamte mit 25 Smartphones in den Einsatz gehen, die mit der Polizei-App @rtus-Mobile oder der Artus-App ausgestattet sind. Das berichtet der Senator für Inneres der Freien Hansestadt Bremen. Mithilfe der Anwendung soll die Polizeiarbeit schneller und einfacher gestaltet werden. Der Einsatzdienst in der Vahr und bei der Bremer Verkehrsbereitschaft sowie in den Bremerhavener Abteilungen Nord und Verkehr seien die ersten Nutzer. Die zehnwöchige Testphase soll Erkenntnisse liefern, die für eine mögliche Ausweitung der Anwendung genutzt werden können. Die Polizeikräfte hätten auf den Smartphones durch @rtus-Mobile Zugriff auf das Vorgangsbearbeitungsystem Artus. Während eines Einsatzes könnten sie noch vor Ort Vorgänge anlegen, Fotos und Sprachnachrichten einfügen, den per GPS-Ortung lokalisierten Standort speichern und zuordnen. Alle erfassten Daten würden in einem Vorgang gebündelt und ins System eingepflegt. Auch am Revier seien die erfassten Informationen sofort einsehbar. Die bislang handgeschriebenen Notizen müssten nicht mehr in die Computer an der Wache übertragen werden. Die Artus-App diene fortan als digitales Notizbuch zur Vorgangsbearbeitung. Im Einsatz könnten durch die App zum Beispiel auch Fahndungsabfragen vorgenommen werden – natürlich immer unter Einhaltung aller Sicherheits- und Datenschutzvorkehrungen. Dazu seien die Smartphones besonders gegen Verlust oder Diebstahl gesichert. Verliere ein Gerät den Kontakt zum zentralen Server, können die Daten beispielsweise ferngelöscht werden. Innensenator Ulrich Mäurer erklärt: „Wir gestalten die Polizeiarbeit effizienter und entlasten damit unsere Polizistinnen und Polizisten. So werden die Polizei Bremen und die Ortspolizeibehörde Bremerhaven zukünftig schneller, mobiler und digitaler. Durch die strukturierte Datenerfassung und digitale Weiterverarbeitung gehen wir einen weiteren Schritt in eine moderne Polizei.“ (co)

https://www.bremen.de

Stichwörter: Panorama, Fachverfahren, Polizei, Apps, @rtus-Mobile



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

usu2110
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Digitale Transformation: Schlanke Prozesse statt Aktenberge Bericht
[25.10.2021] Während der Corona-Pandemie haben Behörden gezeigt, wie schnell sie ihre Strukturen und Prozesse digitalisieren können. Die kommenden Monate stellen eine einmalige Chance dar, die digitale Transformation der öffentlichen Hand mit Nachdruck voranzutreiben. mehr...
Viele Bürgerinnen und Bürger wollen digital mit Behörden kommunizieren, um sich Wege zu sparen und nicht an Öffnungszeiten gebunden zu sein.
Smart Country Convention: Finalisten beim Start-up-Award stehen fest
[21.10.2021] Während der – erneut virtuell stattfindenden – Smart Country Convention findet auch das Finale des Smart Country Start-up Award statt. Sechs Start-ups pitchen am 26. und 27. Oktober ihre Projekte in den Kategorien E-Government und Smart City vor einer Jury und dem Publikum. mehr...
eGovernment Monitor 2021: Die Zufriedenheit sinkt
[20.10.2021] Der aktuelle eGovernment Monitor 2021 der Initiative D21 und der Technischen Universität München zeigt, dass die digitale Verwaltung noch nicht in der Breite der Bevölkerung ankommt. Ihre Nutzung stagniert, die Zufriedenheit mit ihr sinkt deutlich. mehr...
eGovernment Monitor 2021: Unzufriedenheit der Bürger mit dem aktuell verfügbaren Online-Angebot ihrer Kommune nimmt zu
Bund: Digitaler Zwilling für ganz Deutschland
[18.10.2021] Ein digitales dreidimensionales Oberflächenmodell von ganz Deutschland mit allen relevanten Objekten – dies ist der Digitale Zwilling, den das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie bis 2024 realisieren will. Das Tool kann in verschiedensten Szenarien als Planungshilfe dienen. mehr...
Bis Endes dieses Jahres soll die Metropolregion Hamburg in 3D erfasst sein.
OZG: Digitale Förderung – Stand der Dinge
[8.10.2021] 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Bund, Ländern und Kommunen nahmen an der zweiten virtuellen Veranstaltung des OZG-Themenfelds Forschung & Förderung teil. Themen waren der derzeitige Umsetzungsstand, Learnings und Best Practices bei der Digitalisierung von Förderleistungen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen