OZG-Umsetzung:
Aufruf zur Studienteilnahme


[15.10.2020] PD – Berater der öffentlichen Hand plant eine Studie zur OZG-Umsetzung. Ziel ist es, die Erfolgsfaktoren der Digitalisierung zu benennen und daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten. Länderverwaltungen sind aufgerufen, an einer Umfrage teilzunehmen.

Das Onlinezugangsgesetz (OZG), länderspezifische E-Government-Gesetze und auch die EU-Verordnung zum Single Digital Gateway (SDG) setzen anspruchsvolle Ziele für die Bundesländer. PD, das Beratungsunternehmen für die öffentliche Hand möchte gemeinsam mit der Hertie School of Governance die OZG-Erfahrungen von Länderverwaltungen in einer Umfrage systematisch erheben. Die Ergebnisse sollen in eine Studie zu Erfolgsfaktoren der Digitalisierung der Bundesländer einfließen.
In der Studie sollen die für eine erfolgreiche Digitalisierung relevanten Handlungsfelder beleuchtet und zu den Zielen der Digitalisierung in Relation gesetzt werden. Die Handlungsfelder wurden laut PD vorab in Expertengesprächen identifiziert, validiert und systematisiert. Die Ergebnisse der Studie sollen praktische Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Digitalisierung, aber auch Impulse zur Weiterentwicklung des OZG liefern.
Die Umfrage erfolgt mittels Online-Fragebogen. Zur Teilnahme eingeladen sind Verwaltungsmitarbeiter aller Hierarchieebenen sowie Personalvertretungen und Dienstleister. Bei der Auswertung wird den Teilnehmenden vollständige Anonymität zugesichert. Zudem können die Befragten im Nachgang an einem Online-Workshop teilnehmen, in dem die geteilten Erfahrungen diskutiert werden können. (sib)

Direkt zur Umfrage (Deep Link)
https://www.pd-g.de
https://www.hertie-school.org/de

Stichwörter: Panorama, PD, Hertie School of Governance, Umfrage, OZG, Single Digital Gateway



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Bundesverwaltungsamt: Standort Magdeburg schnell ausbauen
[14.1.2022] In Magdeburg soll einer der größten Standorte des Bundesverwaltungsamts entstehen. Geplant ist, unter anderem die wichtige Zukunftsaufgabe Registermodernisierung dort anzusiedeln. Nun verzögert sich der Bezug des Gebäudes aber auf unbestimmte Zeit. mehr...
eGov-Campus: FITKO übernimmt Leitung
[11.1.2022] Die Verantwortung für den vor zwei Jahren vom Land Hessen initiierten eGov-Campus geht für den nun dauerhaften Betrieb an die FITKO über. An der deutschlandweiten digitalen Bildungsplattform für E-Government sind auch führende Hochschullehrstühle beteiligt. mehr...
ÖFIT-Umfrage: Meinungsbildung in digitaler Öffentlichkeit
[11.1.2022] Das ÖFIT hat eine Umfrage zum Einfluss digitaler Kommunikation auf die politische Meinungsbildung durchgeführt. Die Befragung zeigte, dass digitale und traditionelle Medien wichtiger werden. Zudem bewerten jüngere Menschen digitale Informationsquellen deutlich anders als ältere. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen