BfDI:
Öffentlichkeitsarbeit per Social Media


[16.10.2020] Der Bundesbeauftragte für Datenschutz wird künftig die Microblogging-Plattform Mastodon für die öffentliche Kommunikation nutzen – und will damit zeigen, dass Social Media und Datenschutz vereinbar sind.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) will für seine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ab sofort den Kurznachrichten-Dienst Mastodon nutzen. Bereits registrierte Mastodon-Nutzer finden den BfDI dort unter @bfdi@social.bund.de. Anders als bei Twitter, wo alle Nutzer auf einer gemeinsamen Plattform kommunizieren, handelt es sich bei Mastodon um ein dezentrales Netzwerk mit individuellen, vernetzten Instanzen. Diese werden jeweils in Eigenverantwortung betrieben. So kann jede Instanz die auf ihr erfolgende Datenverarbeitung selbst regeln. Der BfDI betreibe seinen Account auf der selbst gehosteten Mastodon-Instanz social.bund.de und könne so eine datenschutzkonforme Nutzung ermöglichen. Mittelfristig soll diese Instanz für weitere Accounts anderer Bundesbehörden geöffnet werden.
Der Datenschutzbeauftragte des Bundes, Ulrich Kelber, hebt hervor, dass eine öffentliche Diskussion, die auch in sozialen Medien geführt werde, „für unsere freiheitliche Demokratie“ wichtig sei. Mit der Präsenz auf der dezentralen Mastodon-Plattform wolle der BfDI zeigen, dass „der Spagat einer datenschutzkonformen Nutzung Sozialer Netzwerke sehr wohl gelingen kann“. Kelber selbst betreibe seit 2019 den privaten Mastodonaccount @ulrichkelber@bonn.social.de, auf dem er sich auch zu Fragen des Datenschutzes äußert. (sib)

https://joinmastodon.org
https://www.bfdi.bund.de

Stichwörter: Social Media, Mastodon, BfDI, Datenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Social Media
Hexagon: Social-Media-Daten im Krisenfall nutzen
[9.5.2022] Der Software-Konzern Hexagon wirkte an einem Forschungsprojekt des österreichischen Innenministeriums mit. Dabei wurde eine Plattform entwickelt, die im Katastrophenfall Daten aus sozialen Medien, Messengern und ähnlichen Kanälen für Sicherheitsbehörden zugänglich macht. mehr...
Bremen: Kurzgutachten zu Facebook-Fanpages
[11.4.2022] Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder hat ein aktuelles Kurzgutachten zum Betrieb von Facebook-Fanpages publiziert, über das jetzt Bremens Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit informierte. mehr...
Berlin: Social Media mit Datenschutz
[24.2.2022] Auf den Mikroblogging-Dienst Mastodon setzt jetzt auch die Berliner Datenschutzbeauftragte und greift dabei auf die Instanz des Bundesdatenschutzbeauftragten zurück. mehr...
Datenschutz: Facebook-Verbot für Behörden
[2.7.2021] Weil ein datenschutzkonformer Betrieb von Facebook-Fanpages derzeit nicht möglich ist, müssen Ministerien und Behörden des Bundes ihre Auftritte bis Ende dieses Jahres löschen. Das verlangt der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber. mehr...
Weil ein datenschutzkonformer Betrieb der Fanpage nicht möglich ist, soll die Bundesregierung ab 2022 nicht mehr auf Facebook aktiv sein.
Social Media: BSI nutzt Mastodon
[13.4.2021] Das BSI greift auf den Open-Source-Nachrichtendienst Mastodon zurück, um über wichtige Themen zu informieren. Mastodon gilt als datenschutzkonforme Alternative zu Twitter. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Social Media:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Aktuelle Meldungen