Statement:
Im Rahmen geltenden Rechts


[12.11.2020] Der Internet-Konzern Amazon reagiert auf einen Bericht in Kommune21 und betont, dass der Schutz von Kundeninformationen oberste Priorität hat.

Zu einem Artikel in der November-Ausgabe von Kommune21 über die Aktivitäten von Amazon im Bereich der öffentlichen Beschaffung (wir berichteten) ist uns folgendes Statement zugegangen:

Der Schutz der Privatsphäre der Kunden hat bei Amazon immer oberste Priorität und ist seit Jahren Grundlage unserer Services. Wir stellen sicher, dass Daten im Rahmen des geltenden Rechts einschließlich der DSGVO übertragen werden. Amazon gibt Kundeninformationen nicht als Antwort auf behördliche Forderungen weiter – es sei denn, wir sind dazu verpflichtet, um eine rechtskräftige und verbindliche Anordnung einzuhalten. Bereits vor dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs war unser primärer Mechanismus für Übermittlungen in die USA nicht das Privacy-Shield-Datenschutzabkommen. Wenn Daten zwischen den Geräten unserer Kunden und unseren Datenbanken fließen, werden diese aus Sicherheitsgründen verschlüsselt.
Damit Amazon Aufträge ausführen kann, ist es Aufgabe des Kunden, Lieferadressen zur Verfügung zu stellen. Amazon Business ermöglicht Kunden auch Lieferungen an Privatadressen von Mitarbeitern, da wir Kunden in diesen schwierigen Zeiten während der Corona-Pandemie unterstützen wollen. Kunden können gemeinsam mit ihren Mitarbeitern solche Lieferungen vorbereiten, wenn dies den Richtlinien des jeweiligen Unternehmens oder der Organisation entspricht. Amazon wurde zusätzlich auch in Gespräche mit dem Betriebsrat eingebunden, um sicherzustellen, dass er mit dem Datenschutz einverstanden ist.

Florian Böhme, Director Amazon Business


Stichwörter: E-Procurement, Amazon, Datenschutz



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Procurement
EfA-Plattform: Datenservice öffentlicher Einkauf
[6.2.2023] Der Datenservice Öffentlicher Einkauf bündelt veröffentlichungspflichtige Bekanntmachungen zu Vergabeverfahren von Bund, Ländern und Kommunen an zentraler Stelle, um Bietenden den Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen zu erleichtern. Der Service steht nun zur Nachnutzung bereit. mehr...
Neue zentrale Serviceplattform bündelt Bekanntmachungsdaten aus öffentlichen Ausschreibungen.
Vergaberecht: Konsultation zur Reform
[23.1.2023] Öffentliche Vergabeverfahren sollen künftig einfacher, digitaler und schneller ablaufen. In den nun gestarteten Transformationsprozess kann sich die Öffentlichkeit mit Vorschlägen und Ideen einbringen. mehr...
EVB-IT-Novelle: Open Source Software einfacher beschaffen
[15.11.2022] Die EVB-IT sollen die Beschaffung von Hardware, Software und IT-Services durch die öffentliche Hand erleichtern – gehen aber nicht auf Open Source Software ein. Nun werden die Vertragsvorlagen überarbeitet. Eine Workshop-Reihe, an der auch die OSBA teilnahm, bildete den Auftakt. mehr...
Webinar „Kommune21 im Gespräch“: Gewinn durch digitalen Einkauf
[6.10.2022] In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es am 18. Oktober 2022 um die Digitalisierung der öffentlichen Beschaffung am Beispiel des eWarenhauses Berlin. Im Gespräch mit Achim Florin, Polizei Berlin, André Schwarz vom Marktplatzbetreiber Unite und Monika Schmidt vom Dienstleistungsunternehmen TEK-Service arbeitet Kommune21-Chefredakteur Alexander Schaeff die Funktionsweise und die Vorteile des elektronischen Einkaufs heraus. mehr...
In der Webinar-Reihe „Kommune21 im Gespräch“ geht es am 18. Oktober 2022 um die Digitalisierung der öffentlichen Beschaffung am Beispiel des eWarenhauses Berlin.
Bremen: Projekt Vergabe in Umsetzung
[28.9.2022] Das Land Bremen setzt jetzt für alle Bundesländer das Projekt Vergabe um. Es setzt sich unter anderem zum Ziel, bürokratische Hürden im Beschaffungsprozess abzubauen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Procurement:
xSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
Aktuelle Meldungen