Deutschland:
Digitale Einreiseanmeldung


[13.11.2020] Einreisende aus internationalen SARS-CoV-2-Risikogebieten müssen sich ab sofort digital registrieren. Die Daten gehen verschlüsselt an das jeweils zuständige Gesundheitsamt.

Wer aus einem internationalen SARS-CoV-2-Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich ab sofort vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) geht in Betrieb und ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Nach den am 8. November 2020 in Kraft tretenden Anordnungen des Bundesministeriums für Gesundheit müssen sich Betroffene vor ihrer Einreise nach Deutschland elektronisch registrieren, wenn sie sich in den zurückliegenden zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Mit der Einreiseanmeldung erhalten die für den Zielort der Reisenden zuständigen Gesundheitsämter die notwendigen Informationen, um etwa kontrollieren zu können, ob die nach landesrechtlichen Regelungen bestehende Quarantänepflicht eingehalten wird. Die Daten werden dabei verschlüsselt, ausschließlich dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt zugänglich gemacht und 14 Tage nach Einreise automatisch gelöscht, teilt das Ministerium mit. Die Digitalisierung der Einreiseanmeldungen soll die Gesundheitsämter entlasten. Sie würden schnell und zuverlässig erfahren, wer aus einem Risikogebiet kommt und sich in Quarantäne begeben muss.

Acht Wochen Entwicklungszeit

Die Bundesregierung hat die Anwendung laut Bundesgesundheitsministerium in nur acht Wochen Entwicklungszeit bereitgestellt. Am 15. Oktober 2020 sei sie zur Inbetriebnahme an das Bundesgesundheitsministerium übergeben worden. Die größte Herausforderung habe darin bestanden, die über 370 Gesundheitsämter in den Kreisen und kreisfreien Städten technisch miteinander zu vernetzen und eine sichere Datenübermittlung zu ermöglichen. Die Entwicklung sei gemeinsam durch das Bundesinnenministerium und die Bundesdruckerei als Technologiepartner nach den fachlichen Vorgaben des Bundesgesundheitsministeriums erfolgt. Eine Regelung zur Digitalen Einreiseanmeldung im geplanten Dritten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung soll mehr Rechtssicherheit für die digitale Einreiseanmeldung schaffen. (co)

https://www.Einreiseanmeldung.de
https://www.bundesgesundheitsministerium.de

Stichwörter: Panorama, Gesundheitswesen, Corona, Digitale Einreiseanmeldung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NEGZ: Innovation im öffentlichen Sektor
[17.6.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) will mit einem aktuellen Positionspapier neue und andere Sichtweisen auf die Innovationen der öffentlichen Verwaltung anstoßen. Auch sollen die Vorteile eines Innovationsmanagements für den öffentlichen Sektor dargelegt werden. mehr...
115: Zehn Jahre Regelbetrieb Bericht
[15.6.2021] Auf zehn Jahre Regelbetrieb kann mittlerweile die Behördennummer 115 blicken. Mehr als 550 Kommunen, 14 Bundesländer und die Bundesverwaltung zählen heute zu den Teilnehmern. Künftig könnte ihr eine Lotsenfunktion bei der Beantwortung von Fragen zu den Online-Angeboten der Verwaltung zukommen. mehr...
Bayern: Datenschutzbericht für 2020
[11.6.2021] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2020 vorgestellt. Zahlreiche neue Fragen haben sich durch die Corona-Pandemie ergeben. mehr...
Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD), Thomas Petri, hat den Bericht über seine Arbeit im Jahr 2020 vorgestellt.
Hochschule Schmalkalden: Neuer Bachelor-Studiengang
[10.6.2021] Die Hochschule Schmalkalden bietet ab dem Wintersemester 2021/2022 einen neuen praxisintegrierten Studiengang Verwaltungstechnik / E-Government an. Er bildet Fach- und Führungskräfte für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung aus. mehr...
Austausch der Kooperationsunterlagen für den neuen Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik / E-Government an der Hochschule Schmalkalden.
Hessen: Drei Jahre DSGVO in Deutschland
[7.6.2021] Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit zieht nach drei Jahren praktischer Arbeit mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Bilanz. Anfängliche Befürchtungen seien nicht eingetreten, doch die Verordnung habe Lücken. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen