BVA:
Digitales Backoffice des Bundes


[16.11.2020] Im Corona-Jahr 2020 beweist das Bundesverwaltungsamt seine ausgeprägte Digitalisierungskompetenz. Hilfe für den Profisport, Registermodernisierung und Beihilfe.digital sind einige der umgesetzten Projekte.

Das Bundesverwaltungsamt bringt die Digitalisierung voran. Das Corona-Jahr 2020 erweist sich vielerorts als Beschleuniger der Verwaltungsdigitalisierung, ebenso wie das Onlinezugangsgesetz (OZG). Dies zeigt sich auch im Fall des Bundesverwaltungsamts (BVA), das sich als „digitales Backoffice des Bundes“ versteht und nach eigenen Angaben IT-orientierte Leistungen für mehr als 300 Behörden und Institutionen erbringt. Die Leistungen des Amts reichen von der Beihilfe über das Dienstreise-Management bis hin zur Visabearbeitung. 2020 wurde das digitale Portfolio durch neue Aufgaben erweitert.
So entwickelte im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) die Projektgruppe „Corona-Überbrückungshilfe Sport“ innerhalb kurzer Zeit agil ein digitales Antragsverfahren, um Einnahmeausfälle der Profisportvereine auszugleichen. Die Vereine konnten ihre Ausfälle bei Ticketeinnahmen von April bis Dezember 2020 in einem digitalen Antragsverfahren beim BVA geltend machen, derzeit werden die Auszahlungen bearbeitet.

Schub durch das Onlinezugangsgesetz

Das BVA setzt 18 OZG-Leistungen um: Bündel aus zahlreichen einzelnen Verwaltungsleistungen, hinter denen jeweils ein Formular steht. Unter anderem arbeitet das BVA am Online-Antrag auf Berechtigungszertifikate für den elektronischen Personalausweis, die es anderen Behörden und Wirtschaftsunternehmen ermöglichen sollen, die eID-Funktion des Ausweises zu nutzen. Diese Leistung soll zukünftig über das zentrale Bundesportal beantragt werden, neben vielen weiteren Diensten.

IT-Konsolidierung bis Registermodernisierung

Im Zuge des Projekts „IT-Konsolidierung Bund“ baut das BVA derzeit die „Nachfrage-Management-Organisation“ (NMO) auf. Diese soll das Zusammenwirken von IT-Nachfrage und -Angebot koordinieren. Im Fokus stehen dabei die Entwicklung, Pflege und Weiterentwicklung von ressortübergreifenden Basis-, Querschnitts- und Infrastrukturdiensten. Im Leuchtturmprojekt „Beihilfe.digital“ digitalisiert das BVA die komplette Beihilfebearbeitung, um die Kundenzufriedenheit, aber auch die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Nach dem erfolgreichen Launch der Beihilfe-App, die es erlaubt, Belege und Bescheide digital einzureichen und zu empfangen, soll nun eine neue Beihilfe-Software eingeführt werden.
BVA-Präsident Christoph Verenkotte verweist zudem auf die entscheidende Rolle der Registermodernisierung für die Verwaltungsmodernisierung: „Wir wollen die Datenqualität der Register verbessern, Prozesse effizienter gestalten, automatisieren und so insgesamt bürgerfreundlicher werden.“ (sib)

http://www.bundesverwaltungsamt.de

Stichwörter: Panorama, Bundesverwaltungsamt (BVA), OZG

Bildquelle: sakkmesterke/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Fraunhofer FOKUS: Datenbestände kontrolliert teilen
[2.2.2023] In dem EU-geförderten Projekt PISTIS entwickeln 31 Projektpartner unter der Leitung von Fraunhofer FOKUS eine Lösung, die den sicheren Datenaustausch und -handel über die Grenzen von Organisationen und Datenräumen hinweg ermöglichen soll – auch für öffentliche Einrichtungen. mehr...
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen