Nordrhein-Westfalen:
Digitale Personalverwaltung


[25.11.2020] Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen IT.NRW hat jetzt den Auftrag erhalten, Verfahren für die Personalbewirtschaftung der NRW-Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren.

In Nordrhein-Westfalen haben das Landesministerium für Finanzen (FM) und der Landes-CIO, Andreas Meyer-Falcke, den Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) damit beauftragt, die Verfahren für die Personalbewirtschaftung der Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren. Das Projekt mit einem Budget von 200 Millionen Euro ist beim neu gegründeten SAP-Competence-Center (SAP CC) bei IT.NRW angesiedelt. Dies gab IT.NRW nun bekannt. Die finale Vereinbarung zu dem my.NRW genannten E-Personalverwaltungsvorhaben wurde demnach im September 2020 unterzeichnet. Bis zum Jahr 2025 soll IT.NRW die technischen Voraussetzungen schaffen, damit die Personalprozesse im Land effizienter gestaltet werden können. Unter anderem soll die E-Personalakte als einheitlicher Landesstandard eingeführt werden. Außerdem soll ein zentrales Beschäftigtenportal entstehen, das aktiven und ehemaligen Beschäftigten der Landesverwaltung ermöglicht, ihre Personalangelegenheiten digital zu erledigen.
Mit dem Vorhaben wird eine Verpflichtung aus dem E-Government-Gesetz (EGovG NRW) erfüllt, das bereits 2016 beschlossen wurde. Daraus ergeben sich unter anderem auch verpflichtende Handlungsfelder für die Personalwirtschaftsprozesse der Landesverwaltung. (sib)

https://www.it.nrw
https://www.land.nrw

Stichwörter: Personalwesen, Nordrhein-Westfalen, IT.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Personalwesen: Die Bremse lösen Bericht
[1.4.2021] In der öffentlichen Verwaltung stehen aktuell zahlreiche Digitalisierungsvorhaben auf der Agenda. Vielfach fehlt es dafür aber an Know-how und entsprechenden Experten. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, empfiehlt sich ein mehrgleisiges Vorgehen. mehr...
Behörden müssen sich personell massiv verstärken.
Schleswig-Holstein: CoWorking-Kooperation mit Dataport
[8.2.2021] In einem Pilotprojekt will Schleswig-Holstein seinen Beschäftigten im Laufe des Jahres so genannte CoWorking-Arbeitsplätze anbieten. Das Land holt sich dafür IT-Dienstleister Dataport an die Seite. mehr...
NEGZ-Kurzstudie: Kompetenzvermittlung per Planspiel
[19.11.2020] Wie sich E-Kompetenzen in der öffentlichen Verwaltung durch innovative Lehr- und Lernmethoden vermitteln lassen, legt eine Kurzstudie des Nationalen E-Government Kompetenzzentrums dar. mehr...
Berlin: 20 Jahre Ausbildung im ITDZ
[9.10.2020] Vor 20 Jahren hat das ITDZ Berlin damit begonnen, Nachwuchs für IT-Berufe zu qualifizieren. Jetzt hat der zentrale IT-Dienstleister der Berliner Verwaltung erneut das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität erhalten. mehr...
Das ITDZ Berlin hat erneut das IHK-Siegel für exzellente Ausbildungsqualität erhalten.
Branchenkompass Public Sector 2020: IT-Fachkräftemangel bremst Verwaltungsdigitalisierung
[24.9.2020] Die Umsetzung digitaler Vorhaben in der öffentlichen Verwaltung wird ausgebremst, weil viele IT-Stellen unbesetzt bleiben. Dies ist ein Ergebnis des Branchenkompass Public Sector 2020 von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut. mehr...
In der öffentlichen Verwaltung sind viele IT-Stellen unbesetzt.