Nordrhein-Westfalen:
Digitale Personalverwaltung


[25.11.2020] Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen IT.NRW hat jetzt den Auftrag erhalten, Verfahren für die Personalbewirtschaftung der NRW-Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren.

In Nordrhein-Westfalen haben das Landesministerium für Finanzen (FM) und der Landes-CIO, Andreas Meyer-Falcke, den Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) damit beauftragt, die Verfahren für die Personalbewirtschaftung der Landesverwaltung zu optimieren und zu digitalisieren. Das Projekt mit einem Budget von 200 Millionen Euro ist beim neu gegründeten SAP-Competence-Center (SAP CC) bei IT.NRW angesiedelt. Dies gab IT.NRW nun bekannt. Die finale Vereinbarung zu dem my.NRW genannten E-Personalverwaltungsvorhaben wurde demnach im September 2020 unterzeichnet. Bis zum Jahr 2025 soll IT.NRW die technischen Voraussetzungen schaffen, damit die Personalprozesse im Land effizienter gestaltet werden können. Unter anderem soll die E-Personalakte als einheitlicher Landesstandard eingeführt werden. Außerdem soll ein zentrales Beschäftigtenportal entstehen, das aktiven und ehemaligen Beschäftigten der Landesverwaltung ermöglicht, ihre Personalangelegenheiten digital zu erledigen.
Mit dem Vorhaben wird eine Verpflichtung aus dem E-Government-Gesetz (EGovG NRW) erfüllt, das bereits 2016 beschlossen wurde. Daraus ergeben sich unter anderem auch verpflichtende Handlungsfelder für die Personalwirtschaftsprozesse der Landesverwaltung. (sib)

https://www.it.nrw
https://www.land.nrw

Stichwörter: Personalwesen, Nordrhein-Westfalen, IT.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Sachsen-Anhalt: Neue Stelle fürs Recruiting
[12.5.2022] Eine neue Servicestelle für die Nachwuchsgewinnung wird das Land Sachsen-Anhalt im Innenministerium einrichten. Sie soll unter anderem ein Online-Recruiting-Portal aufbauen und Social-Media-Kampagnen realisieren. mehr...
Thüringen: Neues Recruiting-Portal
[5.4.2022] Ein neues Karriere- und Bewerberportal hat der Freistaat Thüringen gestartet. Kritik kam von der FDP-Gruppe im Landtag, die sich wundert, warum angesichts der nicht unerheblichen Kosten ein eigenes Portal gestartet werden musste. mehr...
Sachsen: Öffentlicher Dienst für die Zukunft
[31.1.2022] Die öffentliche Verwaltung steht vor großen Personalherausforderungen. Daher hat Sachsens Landeskabinett nun eine Strategiekommission Organisation/Personal eingesetzt. Diese soll Abläufe und Strukturen analysieren und neu ordnen, um künftige Personalbedarfe besser anzupassen. mehr...
Öffentlicher Dienst in Sachsen erwartet bis 2030 mehr als 40.000 Nachbesetzungsbedarfe.
Hamburg: Auf der Suche nach IT-Fachkräften
[31.1.2022] Personalamt und Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg werben verstärkt um IT-Fachpersonal. Mit einer Personal-Marketing-Kampagne will Hamburg Berufsein- und -umsteiger für sich gewinnen. Daneben beginnt eine neue Ausschreibungsrunde für das IT-Traineeprogramm der Stadt. mehr...
Next:Public-Studie: Bleibebarometer Öffentlicher Dienst
[13.1.2022] Die Beratungsagentur Next:Public hat eine groß angelegte Befragung zur Attraktivität des öffentlichen Dienstes als Arbeitgeber durchgeführt und deren Ergebnisse – mitsamt Handlungsempfehlungen – jetzt publiziert. mehr...
80 Prozent der Beschäftigten im öffentlichen Dienst können sich vorstellen, den Arbeitgeber zu wechseln.