Hamburg:
Haushaltsplan-Entwurf digital verfügbar


[22.12.2020] Den Entwurf für den Haushaltsplan der Jahre 2021/2022 stellt die Hamburger Finanzbehörde erstmals interaktiv und digital zur Verfügung. Die Bürger können so beispielsweise nachvollziehen, wofür die Stadt ihre Mittel verwendet und welche Investitionen geplant sind.

Digital, transparent und interaktiv: Hamburger Bürger können seit dem Jahr 2019 den gesamten Haushaltsplan der Freien und Hansestadt webbasiert unter die Lupe nehmen. Wie die Hamburger Finanzbehörde mitteilt, wurde jetzt erstmals auch der aktuelle Haushaltsplan-Entwurf der Jahre 2021/2022 digital zur Verfügung gestellt. Damit könnten auch die Produkt- und Investitionsplanung sowie Kennzahlenwerte und die Planung der Vollzeitäquivalente nachvollzogen werden. Zudem präsentiere sich die neue Version im modernen Look-and-Feel. Finanzsenator Andreas Dressel erklärt: „In Sachen Digitalisierung des Haushaltswesens ist Hamburg bundesweit ganz vorne mit dabei. Wofür verwendet die Stadt ihre Mittel, welche Investitionen sind geplant? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert für alle Interessierten online unser interaktiver Haushalt. Damit kann auch der neue Haushaltsentwurf für die Jahre 2021/2022 erstmals direkt und digital eingesehen werden. Mit diesem Angebot schaffen wir mehr Transparenz und machen die konkreten Handlungs- und Gestaltungsfelder unserer Haushaltspolitik sichtbar.“
Alle Interessierten können laut Finanzbehörde mit dem „Interaktiven Haushalt Hamburg“ die Daten des Haushaltsplans der Hafenstadt online einsehen und auf Basis einer interaktiven Website durch Zahlen und deren Hintergründe navigieren. Die Plandaten könnten im Detail auf Produkt(gruppen)- und Investitionsebene nachvollzogen werden. Zusätzlich würden die Kennzahlenwerte und die Planung der Vollzeitäquivalente dargestellt. Damit würden auch die konkreten Handlungs- und Gestaltungsfelder der Haushaltspolitik aus den gedruckten Haushaltsbänden in das Internet überführt. (co)

https://www.hamburg.de/fb
Der Haushaltsplan-Entwurf 21/22 kann hier abgerufen werden (Deep Link)

Stichwörter: Finanzwesen, Hamburg, Haushalt, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: Land stellt Buchhaltung auf SAP um
[14.12.2020] Als erstes Bundesland stellt Hamburg die Buchhaltung komplett auf das System SAP S/4HANA um. Auf lange Sicht sollen auch die Systeme der Landesbetriebe, Sondervermögen und Hochschulen der Freien und Hansestadt umgestellt werden. mehr...
Thüringen: Immer mehr nutzen E-Rechnungsportal
[4.12.2020] Seit einem Jahr können Unternehmen E-Rechnungen an Thüringer Behörden über ein zentrales Online-Portal versenden. Immer mehr machen von diesem Angebot Gebrauch. mehr...
Bundesdruckerei: Neue Plattform für Rechnungsversand
[27.11.2020] Lieferanten und Dienstleister des Bundes sind verpflichtet, ihre Rechnungen im elektronischen Format XRechnung zu versenden. Die Bundesdruckerei stellt deshalb die neue Rechnungsplattform VPX bereit – vor allem für Institutionen, die für bereits bestehende Plattformen des Bundes nicht zugelassen sind. mehr...
Finanzwesen: Spielregeln festlegen Bericht
[26.11.2020] Die Infrastruktur zur Verarbeitung von XRechnungen steht, doch die Rechnungen im neuen Format tröpfeln nur langsam ins System? Dann sollten sich öffentliche Auftraggeber mit ihren Lieferanten zusammensetzen und essenzielle Fragen klären. mehr...
Öffentliche Auftraggeber können ihren Lieferanten den Weg zur E-Rechnung erleichtern.
GISA: Finanz-Management-System für Hochschulen
[15.7.2020] Fünf Hochschulen in Bayern wollen ein einheitliches und übergreifendes Finanz-Management-System etablieren. Die entsprechende Lösung soll IT-Dienstleister GISA implementieren. mehr...