Niedersachsen:
Digitales Verkehrsmanagement


[15.1.2021] Niedersachsen kann als erstes Bundesland Verkehrsteilnehmer mittels einer Navigationssoftware direkt, individuell und in Echtzeit zum Ziel bringen. Entwickelt wurde die Lösung vom Technologieunternehmen Graphmasters in Zusammenarbeit mit dem Land.

Niedersachsen macht bei der digitalen Verkehrssteuerung einen Schritt nach vorn. Das berichtet jetzt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung. Mit der Navigationstechnologie NUNAV lässt sich demnach der Verkehr auf den Straßen im Land vom PC aus managen. Entwickelt wurde die Lösung vom Technologieunternehmen Graphmasters. Mithilfe der NUNAV-App können die Verkehrsmanager die „Verkehrslage in Echtzeit“ und neuer Qualität verfolgen, am PC die besten Routen entwickeln und diese den Autofahrern per App zur Verfügung stellen. Damit werde die vorhandene Verkehrsinfrastruktur optimal ausgelastet und die Sicherheit auf den Straßen erhöht. Selbst starker Anfahrtsverkehr ließe sich so steuern. Chaos auf Straßen oder Parkplätzen könne vermieden werden. Dadurch leiden die Fahrer weniger unter Staus und Stress, die Umwelt weniger unter Feinstaub und Abgasen, erklärt Verkehrsminister Bernd Althusmann. Niedersachsen sei das erste Bundesland, das „die Verkehrsteilnehmenden mittels einer Navigationssoftware direkt, individuell und in Echtzeit zum Ziel bringen kann“, so Althusmann.

Gemeinsame Entwicklung mit dem Land

Das System ist vom Land gemeinsam mit Graphmasters entwickelt worden, berichtet Graphmasters-COO Sebastian Heise. Bereits vorliegende, etwa über Messschleifen gewonnene Verkehrsdaten fließen ein und werden mit Echtzeit-Verkehrsdaten, so genannten Floating Car Data (FCD), verschmolzen. Mit der datensicheren NUNAV-Navigations-App habe das Land ein Werkzeug, mit dem der Verkehr nun individuell gesteuert werden könne. Während andere Navigationssysteme alle Fahrzeuge zunächst über dieselbe Alternativroute schicken, könne mit NUNAV jedes Fahrzeug bei Bedarf eine eigene Route bekommen. Die App ist mit der Homepage der Verkehrsmanagementzentrale gekoppelt. Diese lieferte bisher schon Verkehrsinformationen und geht nun zusätzlich in einer umfassend modernisierten Fassung online – erstmals mit Echtzeitdaten zur Verkehrslage mit einer Pre-Routing-Funktion. (sib)

https://www.vmz-niedersachsen.de
https://www.graphmasters.net

Stichwörter: Panorama, G&W, Niedersachsen, Verkehrsmanagement, Graphmasters, NUNAV



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Sachsen-Anhalt: Elektronisches Polizeirevier kommt an
[20.1.2022] Das runderneuerte Online-Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verzeichnete im Pandemiejahr 2021 einen steilen Anstieg der Nutzerzahlen. Das E-Revier erspart nicht nur den Bürgern einen Besuch auf der Wache, auch die bearbeitenden Behörden profitieren durch eine vereinfachte Bearbeitung. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Bundesverwaltungsamt: Standort Magdeburg schnell ausbauen
[14.1.2022] In Magdeburg soll einer der größten Standorte des Bundesverwaltungsamts entstehen. Geplant ist, unter anderem die wichtige Zukunftsaufgabe Registermodernisierung dort anzusiedeln. Nun verzögert sich der Bezug des Gebäudes aber auf unbestimmte Zeit. mehr...
eGov-Campus: FITKO übernimmt Leitung
[11.1.2022] Die Verantwortung für den vor zwei Jahren vom Land Hessen initiierten eGov-Campus geht für den nun dauerhaften Betrieb an die FITKO über. An der deutschlandweiten digitalen Bildungsplattform für E-Government sind auch führende Hochschullehrstühle beteiligt. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen