Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Hamburg hat Vorsitz inne

IT-Planungsrat:
Hamburg hat Vorsitz inne


[13.1.2021] Mit dem neuen Jahr hat die Freie und Hansestadt Hamburg den Vorsitz im IT-Planungsrat übernommen. Staatsrat Jan Pörksen, Chef der Senatskanzlei, ist somit der neue Vorsitzende des Gremiums.

Jan Pörksen, Chef der Senatskanzlei und des Personalamts der Freien und Hansestadt Hamburg, übernimmt 2021 den Vorsitz im IT-Planungsrat. Jährlich wechselt der Vorsitz des IT-Planungsrats (IT-PLR) zwischen Bund und Ländern. Im Jahr 2021 hat ihn die Freie und Hansestadt Hamburg übernommen. Vertreten wird Hamburg durch Staatsrat Jan Pörksen, Chef der Senatskanzlei, der somit seit dem 1. Januar 2021 den Vorsitz des Gremiums innehat. Mit Blick auf die Corona-Pandemie gilt es laut IT-PLR in diesem Jahr, einerseits bestehende Projekte fortzuführen und sich ebenso den kommenden Herausforderungen zu stellen, die sich mit der rasch fortschreitenden Digitalisierung unter veränderten Rahmenbedingungen ergeben. Schwerpunkt des Hamburger Vorsitzes seien die Weiterentwicklung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) mit dem Modell Einer für Alle sowie die Neudefinition der Rolle der öffentlichen Verwaltung als Nutzerin, Bereitstellerin und Auftraggeberin von digitalen Technologien. (ve)

https://www.it-planungsrat.de

Stichwörter: Politik, IT-Planungsrat, Hamburg, Jan Pörksen

Bildquelle: Jan-Niklas Pries / Senatskanzlei Hamburg

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Normenkontrollrat: Fünfter Monitor Digitale Verwaltung
[14.5.2021] In der nunmehr fünften Ausgabe seines Monitors zum Stand der Verwaltungsdigitalisierung in Deutschland zieht der Normenkontrollrat Bilanz. Trotz engagierter Akteure und hoher Dynamik bei der OZG-Umsetzung sieht das Gremium weiterhin viele Lücken, vor allem auf struktureller Ebene. mehr...
Deutschland-Index 2021: Deutschland wird digitaler
[7.5.2021] Deutsche Bürgerinnen und Bürger zeigen eine steigende Bereitschaft, digitale Verwaltungsangebote zu nutzen. Das zeigt der aktuelle Deutschland-Index der Digitalisierung vom Bundesinnenministerium und dem Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT). mehr...
40 Prozent der Befragten haben im Jahr 2020 mindestens ein digitales Verwaltungstool benutzt – so ein Ergebnis des Deutschland-Index von BMI und ÖFIT.
Berlin: Rüffel vom Rechnungshof
[6.5.2021] In seinem Jahresbericht, dessen erster Teil nun vorliegt, äußert sich der Rechnungshof in klaren Worten zum unzureichenden Stand der Verwaltungsdigitalisierung in Berlin. Die Steuerung bei der Modernisierung der IT fehle, es sei auch kaum gelungen, die Betriebsverantwortung auf das ITDZ Berlin zu übertragen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Digital gut aufgestellt
[30.4.2021] Auf dem Speyerer Forum zur digitalen Lebenswelt zog Heike Raab, Staatssekretärin und Bevollmächtigte für Digitalisierung, eine positive Bilanz: Die Verwaltung in Rheinland-Pfalz sei digital gut aufgestellt. mehr...
Bund: Bundestag verabschiedet IT-Sicherheitsgesetz 2.0
[29.4.2021] Das so genannte IT-Sicherheitsgesetz 2.0 wurde vom Bundestag verabschiedet. Unter anderem räumt es dem BSI mehr Befugnisse ein und sieht erweiterte Vorsorgepflichten für KRITIS-Betreiber und Unternehmen im besonderen öffentlichen Interesse vor. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen