Bayern:
BayIMCO bewährt sich beim Impf-Management


[26.1.2021] Über die Software BayIMCO können die bayerischen Impfzentren alle Management-Prozesse der Impfungen gegen das Coronavirus abwickeln. Die Bürger wiederum können sich online für einen Impftermin anmelden. Ein Einladungsmanagement ergänzt die Terminvergabe.

Die Impfungen gegen das Coronavirus werden in Bayern samt Terminvereinbarung mithilfe einer Software organisiert. Seit Beginn der Impfungen gegen das Coronavirus kommt in den bayerischen Impfzentren die Software BayIMCO zum Einsatz. Wie das bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mitteilt, können darüber alle Prozesse des Impf-Managements abgewickelt und gesteuert werden. „Die Funktionalität von BayIMCO umfasst von der Anmeldung und Terminvergabe bis zur Impfstoffverwaltung und dem Impfen sowie der Impfdokumentation alle planungsintensiven Prozesse in den Impfzentren“, erklärt Gesundheitsminister Klaus Holetschek. „Die Module werden im laufenden Betrieb sukzessive erweitert und optimiert.“ Seit Anfang Januar können sich außerdem Bayerns Bürger unter www.impfzentren.bayern vorab für einen Termin registrieren. „Neben der Möglichkeit einer telefonischen Anmeldung war uns auch eine möglichst einfache und zugleich sichere digitale Anmeldung für die Impfung wichtig“, sagt hierzu Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach. „BayIMCO ist hier eine gute Lösung, die die Strategie der bayerischen Staatsregierung im Kampf gegen Corona ergänzt. Bereits in der ersten Woche haben sich damit rund eine Million Bürgerinnen und Bürger in Bayern registriert. Das zeigt: Mit digitalen Mitteln können wir dieser Pandemie sehr entschlossen entgegentreten.“

Terminvergabe ergänzt Einladungsmanagement

Als weitere Serviceleistung wurde das Modul Terminvergabe durch ein Einladungsmanagement erweitert, berichtet wiederum Gesundheitsminister Holetschek. Damit können die bayerischen Impfzentren die nächstpriorisierten Bürger, die sich bereits registriert haben, zur Terminvereinbarung einladen. Das System benachrichtige die Registrierten automatisch per E-Mail und SMS über die Möglichkeit einer konkreten Terminvereinbarung. „Die Bürgerinnen und Bürger können nach dieser Benachrichtigung im Portal aus verfügbaren Terminen eine persönliche Auswahl treffen“, sagt der Gesundheitsminister. „Personen, die keine E-Mail-Adresse und Handynummer haben, können sich weiterhin über die bundeseinheitliche Hotline 116 117 oder über die direkte Hotline ihres Impfzentrums vor Ort registrieren. Diese Personen erhalten dann zur Terminvereinbarung einen Rückruf durch die Hotline.“ Gerade bei einer Anmeldung im Internet muss laut Ministeriumsangaben größtmögliche Sicherheit für die Gesundheitsdaten der Bürger garantiert werden. Deshalb sei hier eine Zwei-Faktor-Authentifizierung erforderlich. Als Komponenten wurden eine E-Mail-Adresse und eine Mobilfunknummer festgelegt. „Künftig wollen wir auch die Nutzung einer gemeinsamen E-Mail-Adresse für mehrere Personen, bei einem weiterhin guten Sicherheitsniveau, zulassen und passen deshalb baldmöglichst die Software an. Außerdem prüfen wir gerade alternative Möglichkeiten einer für die Bürgerinnen und Bürger digitalfreien Registrierung für einen Impftermin“, sagt Holetschek. (ve)

https://www.impfzentren.bayern
https://www.stmgp.bayern.de

Stichwörter: Portale, CMS, Bayern, BayIMCO, Corona, Termin-Management

Bildquelle: Alexey Poprotsky / 123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Fraunhofer FOKUS: Technologie für EU-Datenportal
[26.2.2021] Die Europäische Union setzt für die Weiterentwicklung des Europäischen Datenportals auf eine Technologie des Fraunhofer-Instituts FOKUS. Das europäische Datenvorhaben umfasst dabei deutlich mehr als nur ein Portal. mehr...
Hamburg: Schiffsregister auf digital umgestellt
[24.2.2021] Das Hamburger Schiffsregister ist mit 6.200 Einträgen das größte in Deutschland. Die Vorgänge wurden bislang auf dem Papierweg erledigt. Seit Sommer 2020 stellt das Amtsgericht Hamburg die Services des Registers in einem modernen Online-Portal zur Verfügung. mehr...
Seit Sommer 2020 wird das Hamburger Schiffsregister digital geführt.
Bayern: Behördenleistungen per App
[23.2.2021] Bürger in Bayern sollen in Zukunft zahlreiche Behördengänge bequem per Handy abwickeln können. Dafür sorgt die nun lancierte BayernApp, die Zugang zu über 150 Online-Services verspricht – allerdings nur, sofern die jeweils zuständige Behörde auch mitmacht. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach präsentiert die neue BayernApp.
Sachsen: Open-Data-Portal ist online
[19.2.2021] Das Open-Data-Portal des Landes Sachsen ist online. Schon mit dem Start liegt das Portal mit seinem Datenumfang im bundesweiten Vergleich auf Platz 5. Ein weiterer Ausbau wird angestrebt. mehr...
Sachsens Open-Data-Portal ist online.
Materna / ITZBund: OZG-Plattform im Aufbau
[17.2.2021] Um die Einführung von OZG-Diensten in den Verwaltungen zu beschleunigen, baut Materna gemeinsam mit dem ITZBund eine Digitalisierungsplattform auf. Diese integriert konsolidierte Basisdienste des Bundes zu einer interoperablen Gesamtlösung. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen