Projekt GLASS:
E-Governance-Plattform in Planung


[1.2.2021] Eine bürgernahe E-Governance-Plattform soll im Rahmen des internationalen Projekts GLASS entstehen, das jetzt anläuft. Die Plattform soll Prozesse und Services von öffentlichen Verwaltungen in Europa verbessern und automatisieren.

Eine nutzerzentrierte und bürgernahe E-Governance-Plattform für Europa soll jetzt im Rahmen des EU-Forschungsprojekts GLASS erarbeitet werden. Wie das Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme (FOKUS) mitteilt, soll die Plattform Prozesse, Dienstleistungen, Servicequalität und den Datenaustausch im öffentlichen Sektor elementar verbessern und an vielen Stellen automatisieren. Angestrebt werde ein „European Common Services Web“, das Bürger, Unternehmen und europäische Regierungen einander näher bringt. Öffentliche Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen sollen transparent, effizient und barrierefrei werden, um der EU-Bevölkerung sichere, interoperable, grenzübergreifende, digitale, personalisierte und bürgernahe öffentliche Dienstleistungen anbieten zu können.

Reale Anwendungsfälle als Basis

Für den Aufbau der E-Governance-Plattform werden laut dem Forschungsinstitut Peer-to-Peer-, Blockchain- und Machine-Learning-Verfahren zum Einsatz kommen, um eine öffentliche und verteilte Infrastruktur bereitzustellen. Die Plattform werde auf Basis realer Anwendungsfälle pilotiert und im Rahmen des Projekts evaluiert. FOKUS-Projektleiter Yury Glikman erläutert: „Die Grundlage von GLASS bildet ein verteilter Datenspeicher auf Basis des so genannten InterPlanetary File Systems und einem Distributed Ledger, der einen gemeinsamen und einheitlichen Zugangspunkt für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bildet. Der Datenspeicher wird die Grundlage für die Ausführung und Verwaltung von verteilten und sicheren Anwendungen, so genannten dApps bilden.“ FOKUS-Wissenschaftler Fabian Kirstein ergänzt: „Ein Single-Sign-On-Wallet-as-a-Service (WaaS) wird den Zugriff auf die Dienste unter Einhaltung der Single Digital Gateway Richtlinie ermöglichen. Auf diese Weise entsteht ein interoperabler Datenraum, der sowohl Effizienz als auch Transparenz verspricht. So können wir gewährleisten, dass die öffentlichen Dienstleistungen digital angeboten werden, während gleichzeitig die persönlichen Daten der Bürgerinnen und Bürger geschützt werden.“
Das Fraunhofer FOKUS wird nach eigener Angabe die Entwicklung der technischen Architektur, die Umsetzung des dezentralen Daten-Managements und Standardisierungsaktivitäten leiten. Neben dem Fraunhofer FOKUS seien zehn weitere Projektpartner an GLASS beteiligt. Das Projekt laufe im EU-Forschungsprogramm Horizon 2020 bis Ende 2023. Die Leitung übernehme das griechische Unternehmen Unisystems. (co)

https://www.fokus.fraunhofer.de

Stichwörter: Portale, CMS, GLASS, Bürgerservice, Fraunhofer FOKUS, International



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Fraunhofer FOKUS: Technologie für EU-Datenportal
[26.2.2021] Die Europäische Union setzt für die Weiterentwicklung des Europäischen Datenportals auf eine Technologie des Fraunhofer-Instituts FOKUS. Das europäische Datenvorhaben umfasst dabei deutlich mehr als nur ein Portal. mehr...
Hamburg: Schiffsregister auf digital umgestellt
[24.2.2021] Das Hamburger Schiffsregister ist mit 6.200 Einträgen das größte in Deutschland. Die Vorgänge wurden bislang auf dem Papierweg erledigt. Seit Sommer 2020 stellt das Amtsgericht Hamburg die Services des Registers in einem modernen Online-Portal zur Verfügung. mehr...
Seit Sommer 2020 wird das Hamburger Schiffsregister digital geführt.
Bayern: Behördenleistungen per App
[23.2.2021] Bürger in Bayern sollen in Zukunft zahlreiche Behördengänge bequem per Handy abwickeln können. Dafür sorgt die nun lancierte BayernApp, die Zugang zu über 150 Online-Services verspricht – allerdings nur, sofern die jeweils zuständige Behörde auch mitmacht. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach präsentiert die neue BayernApp.
Sachsen: Open-Data-Portal ist online
[19.2.2021] Das Open-Data-Portal des Landes Sachsen ist online. Schon mit dem Start liegt das Portal mit seinem Datenumfang im bundesweiten Vergleich auf Platz 5. Ein weiterer Ausbau wird angestrebt. mehr...
Sachsens Open-Data-Portal ist online.
Materna / ITZBund: OZG-Plattform im Aufbau
[17.2.2021] Um die Einführung von OZG-Diensten in den Verwaltungen zu beschleunigen, baut Materna gemeinsam mit dem ITZBund eine Digitalisierungsplattform auf. Diese integriert konsolidierte Basisdienste des Bundes zu einer interoperablen Gesamtlösung. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen