ITZBund:
Neue Lösungen für die OZG-Umsetzung


[11.2.2021] Das ITZBund hat zwei neue wichtige Elemente, das Nutzerkonto Bund sowie die E-Payment-Lösung ePayBL, in das Formular-Management-System (FMS) integriert. Damit können weitere Verwaltungsvorgänge komplett digital abgewickelt werden.

Der zentrale IT-Dienstleister für die deutsche Bundesverwaltung, das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) hat das Nutzerkonto Bund sowie die E-Payment-Lösung ePayBL in das Formular-Management-System (FMS) eingestellt. Aufgabe des FMS ist es laut ITZBund, Verwaltungsformulare für die Online-Nutzung zur Verfügung zu stellen. Es gelte als ein zentraler Baustein, um Verwaltungsdienstleistungen über Portale anbieten zu können. Die Integration der neuen Elemente Nutzerkonto Bund und ePayBL bedeute, dass nun weitere Verwaltungsvorgänge komplett digital abgewickelt werden können. Das Nutzerkonto Bund erlaubt, persönliche Daten – im Sinne des Single-Sign-on – automatisch in Antragsformulare zu übernehmen, ePayBL mache die digitale Abwicklung von Zahlungsvorgängen möglich. Bürger und Unternehmen können somit Verwaltungsleistungen über das FMS medienbruchfrei und vollständig digital beantragen. Als weiteres neues Feature nennt das ITZBund eine Chatbot-Lösung, die Nutzer zur passenden Verwaltungsleistung lotsen oder Formulardaten ändern kann. Die Interaktion der einzelnen Dienste erfolge technisch über standardisierte Web-Service-Schnittstellen, die größtmögliche Interoperabilität mit verschiedenen Systemen sicherstellen sollen. Bereits im vergangenen Jahr waren die E-Akte Bund und das FMS auf der OZG-Plattform miteinander verzahnt worden. (sib)

https://www.itzbund.de
https://www.formular-management-system.de

Stichwörter: Portale, CMS, ITZBund, Formular-Management-System (FMS), Nutzerkonto Bund, E-Payment, ePayBL, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Fraunhofer FOKUS: Technologie für EU-Datenportal
[26.2.2021] Die Europäische Union setzt für die Weiterentwicklung des Europäischen Datenportals auf eine Technologie des Fraunhofer-Instituts FOKUS. Das europäische Datenvorhaben umfasst dabei deutlich mehr als nur ein Portal. mehr...
Hamburg: Schiffsregister auf digital umgestellt
[24.2.2021] Das Hamburger Schiffsregister ist mit 6.200 Einträgen das größte in Deutschland. Die Vorgänge wurden bislang auf dem Papierweg erledigt. Seit Sommer 2020 stellt das Amtsgericht Hamburg die Services des Registers in einem modernen Online-Portal zur Verfügung. mehr...
Seit Sommer 2020 wird das Hamburger Schiffsregister digital geführt.
Bayern: Behördenleistungen per App
[23.2.2021] Bürger in Bayern sollen in Zukunft zahlreiche Behördengänge bequem per Handy abwickeln können. Dafür sorgt die nun lancierte BayernApp, die Zugang zu über 150 Online-Services verspricht – allerdings nur, sofern die jeweils zuständige Behörde auch mitmacht. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach präsentiert die neue BayernApp.
Sachsen: Open-Data-Portal ist online
[19.2.2021] Das Open-Data-Portal des Landes Sachsen ist online. Schon mit dem Start liegt das Portal mit seinem Datenumfang im bundesweiten Vergleich auf Platz 5. Ein weiterer Ausbau wird angestrebt. mehr...
Sachsens Open-Data-Portal ist online.
Materna / ITZBund: OZG-Plattform im Aufbau
[17.2.2021] Um die Einführung von OZG-Diensten in den Verwaltungen zu beschleunigen, baut Materna gemeinsam mit dem ITZBund eine Digitalisierungsplattform auf. Diese integriert konsolidierte Basisdienste des Bundes zu einer interoperablen Gesamtlösung. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen