DigitalService4Germany:
Inhouse-Dienstleister des Bundes


[18.2.2021] Als Inhouse-Dienstleister soll die DigitalService4Germany GmbH mit den und für die Bundesministerien sowie nachgeordneten Behörden digitale Anwendungen entwickeln. Hervorgegangen ist die bundeseigene Gesellschaft aus den Fellowship-Programmen Tech4Germany und Work4Germany.

Mit der DigitalService4Germany GmbH ist jetzt ein neuer Inhouse-Dienstleister für die Bundesministerien und nachgeordneten Behörden an den Start gegangen. Das geht aus einer Meldung des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme FOKUS hervor. Demnach hat jetzt erstmals der Aufsichtsrat der GmbH getagt. Wie das Fraunhofer FOKUS mitteilt, hat der Bund im September 2020 die Unternehmergesellschaft 4Germany übernommen und in die DigitalService4Germany GmbH überführt. Hervorgegangen sei die Gesellschaft aus den Fellowship-Programmen Tech4Germany und Work4Germany, deren Schirmherr Kanzleramtschef Helge Braun ist (wir berichteten). Die Programme werden als ein Teilbereich des Digital Service fortgeführt. Erklärtes Ziel von DigitalService4Germany sei, eine bundeseigene Software-Entwicklungseinheit aufzubauen, die nutzerzentrierte Lösungen für alle Menschen in Deutschland entwickelt. „Mit der Gründung von DigitalService4Germany hat die Bundesregierung einen großen Schritt nach vorne gemacht, weil diese Einheit mit iterativem und agilem Vorgehen eine hohe Nutzerzentrierung sicherstellen wird“, sagt Professor Peter Parycek, Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT), der als Mitglied in den Aufsichtsrat der GmbH berufen worden ist. „Die beiden Fellowship-Programme zeigen schon jetzt, wie digitale öffentliche Dienstleistungen ganz anders gedacht und entwickelt werden können. Ich freue mich, diesen Entwicklungsprozess begleiten zu dürfen.“ Parycek leitet seit dem Jahr 2017 das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) am Fraunhofer FOKUS. Zudem verantwortet er seit 2015 das Department für Electronic-Governance der Donau-Universität Krems. Im August 2018 wurde er von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Digitalrat der Deutschen Bundesregierung berufen. Nun wird er auch die Arbeit der bundeseigenen DigitalService4Germany unterstützen. (ve)

https://digitalservice4germany.com
https://www.fokus.fraunhofer.de

Stichwörter: Unternehmen, DigitalService4Germany, Fraunhofer FOKUS, ÖFIT



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Wolters Kluwer / Picture: Kooperation vereinbart
[23.11.2022] Mit der Software Kasaia von Anbieter Picture kann der öffentliche Sektor Stellen beschreiben und tarifkonform bewerten. Künftig soll die Lösung im Bereich der Rechtsinformationen mit eGovPraxis Personal von Wolters Kluwer interagieren. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Kooperation vereinbart. mehr...
Picture/Walhalla Fachverlag: Neues Modul für Prozessplattform
[8.11.2022] Das Unternehmen Picture hat seine Prozessplattform um den Rechtsnormenkatalog des Walhalla Fachverlags erweitert. Mit diesem neuen Modul erhalten die Picture-Kunden ein Prozess-Management, in das die jeweils aktuellen Rechtsinformationen integriert sind. mehr...
Xecuro: Wachstumspläne und neue Leitung
[19.9.2022] Die neue Bundesdruckerei-Tochter Xecuro baut im Auftrag des Auswärtigen Amts eine Infrastruktur zur Verschlusssachen-Kommunikation der öffentlichen Verwaltung auf. Nun kommen als Geschäftsführer Marcus Milas – bisher BKA – und Sven Kneutgen – zuvor Rheinmetall Defence – an Bord. mehr...
Barthauer: Feier zum 30-jährigen Bestehen
[29.8.2022] Seit der Gründung im Jahr 1991 hat sich das Software-Unternehmen Barthauer zu einer international tätigen Firmengruppe gewandelt. Nun fand die 30-Jahr-Feier statt. In einer Rede betonte Geschäftsführer Anis Saad vor allem die Bedeutung von Partnerschaften und guter Zusammenarbeit. mehr...
In sommerlichem Ambiente wurde das Firmenjubiläum von Barthauer (nach)gefeiert.
Ceyoniq/pit-cup: Integration von nscale in pitFM
[22.8.2022] Das bewährte EIM-System nscale von Hersteller Ceyoniq soll künftig in die Gebäude-Management-Lösung pitFM des Software-Unternehmens pit-cup integriert werden. Dies erlaube eine rechtssichere Gebäudebewirtschaftung, deren optimierte Prozesse Zeit- und Kostenersparnisse versprächen. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen