Net at Work / D-TRUST:
Initiative für sicheren Bürgerdialog


[18.2.2021] Net at Work und D-TRUST rufen eine Initiative ins Leben, die in Behörden und Verwaltung für E-Mail-Verschlüsselung werben möchte. Denn diese sei das beste Mittel, um sensible Daten vor unbefugtem Zugriff zu schützen.

Die neue Initiative sensibilisiert für die E-Mail-Verschlüsselung in Behörden. Net at Work, der Hersteller einer modularen Secure-Mail-Gateway-Lösung, startet gemeinsam mit D-TRUST, einem Unternehmen der Bundesdruckerei-Gruppe, die Initiative Sicherer Bürgerdialog. Ziel der Initiative ist laut Net at Work, insbesondere die öffentliche Verwaltung dafür zu sensibilisieren, wie wichtig E-Mail-Verschlüsselung beim Austausch sensibler Daten ist. Auch wolle die Initiative zeigen, wie schnell öffentliche Einrichtungen eine E-Mail-Verschlüsselung einführen und damit den Datenschutz-Auflagen gerecht werden können. Die Initiative sei offen für Unternehmen, die diese Ziele unterstützen möchten.

Mehr Digitalisierung – mehr Angriffe

Die zunehmende Digitalisierung von Behörden und Kommunen hat zur Folge, dass mehr Verwaltungsmitarbeitende sensible Daten etwa zu Elterngeldanträgen, Meldebescheinigungen und Personalausweisen oder Informationen zur Zweitwohnsitzsteuer austauschen – auch per E-Mail. Solche Daten müssen laut Net at Work sicher verarbeitet, kommuniziert und vor Diebstahl geschützt werden. Ohne eine wirkungsvolle Verschlüsselung können elektronische Nachrichten mitgelesen oder verändert werden und insbesondere öffentliche Einrichtungen seien häufig das Ziel von Angriffen. Umso wichtiger sei es deshalb, der Sicherheit und Vertraulichkeit elektronischer Kommunikation in Behörden höchste Priorität einzuräumen.

Verschlüsselung: leicht umzusetzender Schutz

Firewalls, Virenscanner oder Spamschutz-Maßnahmen decken den Bereich E-Mail-Sicherheit nicht ab. Daher hat die E-Mail-Verschlüsselung eine zentrale Bedeutung, heißt es vonseiten der Initiative Sicherer Bürgerdialog. Verschlüsselung garantiere, dass Daten vor dem Zugriff Dritter geschützt sind. Eine Verschlüsselung nach dem S/MIME-Standard erlaube Empfängern außerdem, die Authentizität der Absenders zu überprüfen. Häufig werde die Wichtigkeit einer wirksamen Verschlüsselungslösung jedoch nicht erkannt und zu wenig in ein wirksames Schutzkonzept investiert. Auch bestünden Bedenken, dass die Verwaltung von Schlüsseln und Zertifikaten kompliziert sei und zu viele Ressourcen binde.

Beratungsangebot und Webinar

Vor diesem Hintergrund und mit der Erfahrung aus mehreren gemeinsamen Projekten haben D-TRUST und Net at Work die Initiative Sicherer Bürgerdialog ins Leben gerufen. Eine Website stellt öffentlichen Einrichtungen Informationen zu den Vorteilen der E-Mail-Verschlüsselung und über mögliche Folgen eines unverschlüsselten E-Mail-Verkehrs zur Verfügung. Zudem kann eine kostenfreie Beratung zu den Themen E-Mail-Verschlüsselung und digitale Zertifikate vereinbart werden.
Darüber hinaus veranstaltet die Initiative am 18. März 2021 einen Webinar-Tag zum Thema „Sicherer Bürgerdialog mit E-Mail-Verschlüsselung“. Das Event richte sich mit Fachvorträgen an IT-Verantwortliche in Verwaltungen und Behörden und biete konkrete Tipps, erprobte Lösungen und Entscheidungshilfen beim Auf- oder Ausbau von E-Mail-Infrastrukturen, Verschlüsselungsverfahren und Zertifikaten an. (sib)

https://www.e-mails-verschluesseln.de
https://www.netatwork.de
https://www.d-trust.net

Stichwörter: IT-Sicherheit, Sicherer Bürgerdialog, D-TRUST, Net at Work, E-Mail-Sicherheit

Bildquelle: Initiative Sicherer Bürgerdialog

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Virtual Solution: Mobile Software sicher ausrollen
[23.5.2022] Immer mehr Behörden, auch jene mit strengen IT-Sicherheitsregeln, setzen auf mobile Arbeitsgeräte. Beim Roll-out und Update dort installierter Software kann einiges schief gehen. Virtual Solution, Spezialist für sichere Mobil-Apps, klärt über die gefährlichsten Stolpersteine auf. mehr...
OZG: Verpasste Chance für mehr IT-Sicherheit?  Bericht
[19.5.2022] Den Security-by-Design-Ansatz hat das OZG nicht beschrieben, eine Verordnung zur Sicherung der eingesetzten IT trat erst 2022 in Kraft. Dabei verarbeitet gerade die Verwaltung besonders sensible Daten. Behörden sollten die Bürgerkommunikation deshalb von sich aus durchgängig verschlüsseln. Ein Kommentar von FTAPI-COO Ari Albertini. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Pro-russischer Hackerangriff verhindert
[12.5.2022] Bundesweit wurden DDoS-Attacken auf Web-Seiten deutscher Behörden und Politiker festgestellt, die auf die pro-russische Hackergruppe Killnet zurückgehen. Nun berichtet das Digitalministerium Mecklenburg-Vorpommern über Abwehrmaßnahmen gegen den technisch wenig avancierten Angriff. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Cyber-Sicherheitssysteme im Land haben gegen den pro-russischen Hacker-Angriff gut funktioniert.
Digitaler Impfnachweis: Reichlich Lücken im System Bericht
[12.5.2022] Der digitale Impfnachweis wurde in Deutschland mit allzu heißer Nadel gestrickt – und zeigt daher in puncto Sicherheit und Zuverlässigkeit erschreckend viele Mängel. Die Sicherheitslücken nachträglich zu stopfen, ist schwierig bis unmöglich. mehr...
Mit heißer Nadel gestrickt: der digitale Impfnachweis.
Exterro: Vorteile einer cloudbasierten IT-Forensik
[3.5.2022] Nach einem Cyber-Angriff oder einer Datenschutzverletzung kommt die Analyse. Das Unternehmen Exterro, Anbieter einer Legal-GRC-Software für E-Discovery, digitale Forensik und Cybersecurity-Compliance, stellt die Vorteile zentraler Forensik-Lösungen für Firmen und Behörden vor. mehr...
Nach Cyber-Attacken müssen IT-Forensiker häufig enorme Datenmengen untersuchen. Cloudbasierte Forensik-Tools können dabei unterstützen.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen