Berlin:
Preisgekrönte Platzbuchungsanwendung


[24.2.2021] Die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (SenIAS) hat eine Applikation entwickeln lassen, mit deren Hilfe Mitarbeiter Arbeitsplätze im Büro coronakonform reservieren können. Jetzt wurde die Anwendung mit dem Berliner Verwaltungspreis 2020 ausgezeichnet.

Abstandhalten ist während der Corona-Pandemie das Gebot der Stunde – auch in den Büros der öffentlichen Verwaltung. Die Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (SenIAS) setzt dabei auf die komplett individuelle Intranet-Applikation Intrexx, die es den 2.100 Mitarbeitenden ermöglicht, ihre Arbeitsplätze digital zu reservieren. Das berichtet jetzt das Unternehmen United Planet, Lieferant der Lösung. Durch die Sperrung einzelner Arbeitsplätze können nur Sitzplätze gebucht werden, die einen coronakonformen Abstand zueinander haben. So könne neben der Sicherheit für die Dienstkräfte und den geltenden Abstandsregeln auch die Leistungsfähigkeit der Verwaltung gewährleistet werden. Die Anwendung sei gemeinsam mit den Intrexx-Partnern Moysies & Partner entwickelt worden. Bei Intrexx handle es sich um eine integrierte, plattformunabhängige Entwicklungsumgebung. Durch die Low-Code-Eigenschaften der Plattform und das abgestimmte Zusammenspiel aller Beteiligten konnte das zeitkritische Projekt laut Anbieter zügig abgeschlossen werden.

Innovationspreis erhalten

Für die innovative Intranet-Lösung hat die SenIAS, im Rahmen des vom regierenden Bürgermeister verliehenen Berliner Verwaltungspreises 2020, jetzt den ersten Platz in der Kategorie „Prozess- und Qualitätsmanagement sowie ressortübergreifende Zusammenarbeit“ belegt. Der Preis honoriert Projekte, die zur Modernisierung der Verwaltung beigetragen haben. Die aus Verwaltung und Wissenschaft bestehende Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass dieses Projekt auf alle Behörden übertragbar sei und schnell umgesetzt werden könne. Zudem leiste es auch über die Corona-Pandemie hinaus einen immensen Beitrag zur Verbesserung der flexibleren Gestaltung von Arbeitsort und -zeit für die Dienstkräfte.

Herausforderungen flexibel gemeistert

Wie United Planet weiter berichtet, bietet die Anwendung je Dienstgebäude(-teil) und Stockwerk eine grafische Grundrissübersicht inklusive vorhandener Arbeitsplätze. Mithilfe dieser konfigurierten Grundrissübersicht können die Dienstkräfte, nachdem sie ihr Wunschdatum angegeben haben, auf einen Blick sehen, ob und welche Arbeitsplätze bereits besetzt sind. Der Auslastungsstatus der Arbeitsplätze werde mittels Ampelfarben dargestellt: Grüne Punkte zeigen jeweils freie Arbeitsplätze, rote Punkte zeigen besetzte an. Alle freien Arbeitsplätze können mit einem Klick auf den gewünschten Arbeitsplatz 14 Tage im Voraus gebucht werden. (sib)

Detailinformationen zum Projekt im Wettbewerb (PDF; 1,1 MB) (Deep Link)
Case Study bei Intrexx (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (SenIAS), Berlin, Intrexx, Corona, Innovationspreis



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
AKDB: 20 Jahre Unterstützung der Justiz
[15.4.2021] Seit dem Jahr 2001 unterstützt die AKDB das Zentrale Mahngericht Coburg und die Bayerische Justiz, unter anderem bei der Produktion und dem Versand der Mahn- und Vollstreckungsbescheide. Anlässlich des Jubiläums fand ein digitaler Festakt statt. mehr...
Hessen: Mit Big Data gegen Steuerbetrug
[12.4.2021] An der Universität Kassel sollen künftig Big-Data-Spezialisten ausgebildet werden – unter anderem, um die hessische Steuerfahndung zu unterstützen. Das hessische Ministerium der Finanzen unterstützt das neue Fachgebiet mit jährlich rund 250.000 Euro. mehr...
Baden-Württemberg: Verständliche Behördenschreiben
[7.4.2021] In Baden-Württemberg sollen Behördenschreiben und Inhalte von Vorschriften künftig mit gut aufbereiteten Texten kommuniziert werden. Eine Software unterstützt die Mitarbeiter der Landesverwaltung dabei. mehr...
Luca-App: Bremen setzt auf mehrere Lösungen
[7.4.2021] Bremen plant die Beschaffung der Luca-App, um die Gesundheitsämter bei der Kontaktnachverfolgung im Rahmen der Corona-Pandemie zu unterstützen. Parallel sollen auch andere Lösungen, etwa die bereits im Einsatz befindlichen Gast-Bremen-App, zum Einsatz kommen können. mehr...
Sachsen-Anhalt: Luca-App ist gefragt
[1.4.2021] Sachsen-Anhalt will in den kommenden vier Wochen alle Gesundheitsämter an das System der Luca-App anbinden. Elf Gesundheitsämter wollen die Lösung sofort einführen und nutzen, im ersten Schritt können sie zunächst sechs Ämter implementieren. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen