Fraunhofer FOKUS:
Technologie für EU-Datenportal


[26.2.2021] Die Europäische Union setzt für die Weiterentwicklung des Europäischen Datenportals auf eine Technologie des Fraunhofer-Instituts FOKUS. Das europäische Datenvorhaben umfasst dabei deutlich mehr als nur ein Portal.

Die beiden bereits bestehenden Open-Data-Portale der Europäischen Union – das Europäische Datenportal sowie das Offene Datenportal der EU – sollen zum Europäischen Datenportal Data.Europa.EU zusammengeführt werden. Dieses neue Portal soll laut dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS die zentrale Anlaufstelle für hochwertige Daten innerhalb der EU werden. Das Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union habe dem Konsortium aus elf Partnern rund um das Unternehmen Capgemini Invent nun den Zuschlag für einen Rahmenvertrag zur Entwicklung der neuen Datenplattform erteilt. Mit dabei sei auch ein Wissenschafts-Team des Fraunhofer FOKUS, welches „das technologische Herz“ des Open-Data-Portals betreuen werde. Wie die Forschungseinrichtung mitteilt, betreut sie bereits seit dem Jahr 2015 das Europäische Datenportal. Dessen technologischer Ansatz solle jetzt im neuen EU-Datenportal weitergeführt werden.

Drei Säulen

Vorgesehen sei, Data.Europa.EU im Frühjahr 2021 einzuführen. Bereits bestehende Portale soll es in eine zentrale, kohärente Kernkomponente der Dateninfrastruktur des öffentlichen Sektors integrieren, die von der EU, ihren Institutionen und Mitgliedstaaten entwickelt wurde. Wie bereits seine Vorgänger soll das neue Portal auf drei Säulen aufbauen. Eine Säule sei der Zugang zu öffentlichen Datenressourcen in ganz Europa über die zentrale Anlaufstelle, das Portal selbst, das über ein Million Datensätze aus 36 Ländern bereitstelle. Eine weitere Säule sei die Unterstützung der EU-Institutionen und der Mitgliedstaaten durch die Einrichtung so genannter Communities of Practice für nationale Open-Data-Portal-Betreiber und Richtliniengeber. Als dritte Säule nennt das Fraunhofer FOKUS Schulungen und Beratungen zur Verbesserung, zum Erhalt und zur Dokumentation von Datenveröffentlichungspraktiken.

Mehr als nur ein Datenportal

Der Drei-Säulen-Ansatz von Data.Europa.EU soll die Schaffung und Verbesserung von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen unterstützen, die öffentliche Datenressourcen wiederverwenden, um wirtschaftliche, gesellschaftliche, politische und ökologische Effekte und Mehrwerte zu erzielen. Je mehr diese Auswirkungen dokumentiert und verstanden werden, desto stärker werden der Zugriff auf die Daten, deren Auffindbarkeit und die Datenaufnahme zunehmen, berichtet das Fraunhofer-Institut weiter. Eine Capgemini Invent-Studie, die im Jahr 2020 im Zusammenhang mit dem Europäischen Datenportal veröffentlicht wurde, beziffert den Wert für Open Data in Europa im Jahr 2025 mit einer Größenordnung zwischen 199 und 334 Milliarden Euro. Data.Europa.EU bietet somit enormen Mehrwert für alle europäischen Länder. (sib)

Informationsseite bei Fraunhofer FOKUS (Deep Link)

Stichwörter: Portale, CMS, Fraunhofer FOKUS, Open Data, EU, Europäische Union



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Hessen: Sophia hilft
[29.6.2022] Im Rahmen eines Pilotprojekts von zwei Ministerien und einem Landkreis wird in Hessen der Chatbot Sophia getestet. Bei erfolgreichem Verlauf soll das Tool allen hessischen Kommunen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. mehr...
Auslandsportal: Pilotbetrieb gestartet
[24.6.2022] Über das Auslandsportal des Auswärtigen Amts können die Dienstleistungen der deutschen Auslandsvertretungen online beantragt werden. In der nun gestarteten Pilotphase können ausländische Fachkräfte in Belgrad und Kalkutta ihr D-Visum online beantragen. mehr...
EfA-Leistungen: Marktplatz in Beta-Version online
[23.6.2022] Ein Marktplatz für EfA-Leistungen soll Verwaltungen den Einkauf von Online-Services erleichtern. Die jetzt freigeschaltete Beta-Version bietet erste Leistungen. Auch Bestellungen sind bereits möglich. mehr...
Erste Beta-Version des Marktplatzes für EfA-Leistungen wurde freigeschaltet.
FITKO: Föderales Entwicklungsportal online
[1.6.2022] Das Föderale Entwicklungsportal hat die FITKO jetzt freigeschaltet. Es ist die zentrale Informationsbasis für Software-Entwickler im föderalen Kontext. Auch Leistungs- und Umsetzungsverantwortliche in OZG-Projekten sollen davon profitieren. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Serviceportal mit über 20.000 Nutzerkonten
[1.6.2022] In Mecklenburg-Vorpommern wächst die Zahl der registrierten Nutzer beim Serviceportal der Verwaltung kontinuierlich. Derzeit sind 195 Anträge online verfügbar. Ab Juni will das Land bisher analoge Formulare, die keine EfA-Leistungen sind, in einem Schnellverfahren digitalisieren. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen