UpdateDeutschland:
Zukunftslabor der Verwaltung


[5.3.2021] Welches sind die drängendsten Probleme der Kommunen und Verwaltungen? Das Projekt UpdateDeutschland fragt Bürger, wo Handlungsbedarf besteht und will die Ergebnisse zeitnah umsetzen – zunächst in einem 48-Stunden-Sprint und anschließend mit Pilotprojekten.

Mit dem Projekt UpdateDeutschland startet ein deutschlandweit vernetztes Zukunftslabor, in dem Bürger und Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und des Staats gemeinsam die Herausforderungen der Verwaltungen und Kommunen identifizieren. Darauf weist jetzt das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung hin. Auf dieser Basis sollen dann innovative, nachhaltige Ansätze entstehen, die in Pilotprojekten getestet und mit funktionierenden Lösungen umgesetzt werden können. UpdateDeutschland sei als lebendiges Reallabor geplant, in dem regionale Bedürfnisse mit Bestehendem vernetzt werden, sodass sich passgenaue Lösungen umsetzen lassen, erklärt Niedersachsens Digitalisierungsminister Bernd Althusmann. Das Projekt stehe unter der Schirmherrschaft des Bundeskanzleramts und werde von den Landesregierungen Niedersachsens, Baden-Württembergs, Hamburgs, Hessens, Nordrhein-Westfalens, des Saarlands und Schleswig-Holsteins unterstützt.
Über eine digitale Plattform können sowohl gegenwärtige Herausforderungen, als auch bereits existierende Lösungsansätze sowie neue Ideen eingebracht werden. Diese sollen in einem öffentlichen 48-Stunden-Hackathon vom 19. bis 21. März 2021 zusammengeführt werden. Geplant sei, dass alle Interessierte in verschiedenen Handlungsfeldern zusammentreffen und an praktikablen Lösungen arbeiten. Im anschließenden Umsetzungsprogramm von April bis August 2021 werden ausgewählte Lösungen in Pilotprojekten umgesetzt, kündigt das Ministerium an. Zu den geplanten Handlungsfeldern gehören etwa der Verbraucherschutz, die digitale Verwaltung und lebenslanges Lernen ebenso wie Antidiskriminierung, politische Teilhabe sowie Pflege und Gesundheit. Ziel der Vernetzung sei außerdem, einmal gefundene Lösungen auch in anderen Regionen nutzbar zu machen.
Der Anmeldezeitraum für den 48-Stunden-Sprint von UpdateDeutschland läuft bis zum 18. März 2021. Noch bis zum 17. März 2021 um 12 Uhr können Herausforderungen und Lösungsideen eingestellt werden. (sib)

https://www.updatedeutschland.org

Stichwörter: E-Partizipation, Bürgerbeteiligung, UpdateDeutschland



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Digitalplan Bayern: Ideenfeuerwerk der Bürger
[18.3.2022] Ein Feuerwerk an Ideen sind das Resultat des Bürgerdialogs zum Digitalplan Bayern. Mehr als 3.500 Umfragen wurden binnen sechs Wochen beantwortet. Auch haben die Bürger rund 230 konkrete Vorschläge eingebracht. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Beteiligung NRW für alle
[23.2.2022] Als zentrales Portal soll künftig die Plattform Beteiligung NRW alle Partizipationsangebote in Nordrhein-Westfalen bündeln. Die Behörden und Kommunen im Land können sie ab sofort kostenlos nutzen. In Sachsen kommt die Lösung bereits seit dem Jahr 2015 zum Einsatz. mehr...
Auftaktveranstaltung in NRW: Beteiligungsplattform kann nun landesweit von Ministerien, Landesbehörden und Kommunen genutzt werden.
Bayern: Bürgerdialog zum Digitalplan
[2.2.2022] Über eine neue Online-Plattform können Interessierte den Digitalplan Bayern 2030 mitgestalten. Der Freistaat will auf diesem Wege die Bürgerbeteiligung noch breiter aufstellen. mehr...
Schleswig-Holstein: Volksinitiativen online erstellen
[6.10.2021] Das vom Land Schleswig-Holstein angebotene Serviceportal eParti ermöglicht es jetzt, Volksinitiativen online zu erstellen und mitzuzeichnen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen