IT-Planungsrat:
Föderales Architektur-Board startet


[4.3.2021] Als neues Steuerungsinstrument des IT-Planungsrats ist jetzt das föderale IT-Architektur-Board errichtet worden. Es soll bei der Initiierung und Umsetzung infrastruktureller Maßnahmen unterstützen.

Mit Beschluss des IT-Planungsrats (IT-PLR) ist zum 22. Februar 2021 das neue föderale IT-Architektur-Board errichtet worden. Wie der IT-PLR berichtet, soll es ihn als strategisches Instrument bei der Initiierung und Umsetzung infrastruktureller Maßnahmen beraten. Unter Leitung der FITKO werden demnach Vertreter aus elf Ländern und dem Bund die IT-Architektur aktiv managen. Bis zum 31. Dezember 2021 werde zudem das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) die FITKO als Co-Vorsitz unterstützen. Zu den ersten Aufgaben des Boards gehören laut IT-PLR unter anderem die Beschreibung und Fortführung föderaler IT-Architekturrichtlinien, die Initiierung von Architekturvorhaben sowie die kurzfristige Bereitstellung von Lösungen, die im Kontext des Onlinezugangsgesetzes (OZG) dringend benötigt werden. (ve)

https://www.it-planungsrat.de

Stichwörter: Politik, IT-Planungsrat, OZG, FITKO



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Gutachten: Archaische Strukturen überwinden
[14.4.2021] Die Corona-Pandemie hat den Rückstand Deutschlands bei der digitalen Transformation schonungslos offengelegt. Das konstatiert ein Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium. Dabei mangle es nicht unbedingt an finanziellen Mitteln. Vielmehr wird der Verwaltung stellenweise Organisationsversagen attestiert. mehr...
Gutachten: Die Corona-Pandemie hat die Defizite Deutschlands bei der Digitalisierung offengelegt.
BMI: Registermodernisierungsgesetz verkündet
[8.4.2021] Am 6. April ist das Registermodernisierungsgesetz verkündet worden. Damit kann der stufenweise Aufbau der entsprechenden IT-Architektur beginnen. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Experimentieren erwünscht Bericht
[6.4.2021] Das novellierte E-Government-Gesetz Mecklenburg-Vorpommerns greift die Entwicklungen im Bundes- und EU-Recht auf. Eine Experimentierklausel soll außerdem dazu beitragen, dass Verwaltungen ohne großen bürokratischen Aufwand digitale Lösungen erarbeiten können. mehr...
Das E-Government-Gesetz Mecklenburg-Vorpommerns enthält eine Experimentierklausel.
Datenpolitik: Datenorientierung in der Verwaltung
[1.4.2021] Eine aktuelle NEGZ-Studie untersucht die Potenziale und Herausforderungen einer neuen Datenorientierung im Kontext öffentlicher Aufgabenwahrnehmung. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Neue Gesetze im E-Government-Check
[31.3.2021] In Nordrhein-Westfalen sollen Gesetze und deren Umsetzung so digital wie möglich gestaltet werden. Die Landesregierung hat deshalb eine Digitalisierungsprüfung für neue Gesetze beschlossen. mehr...