Hamburg:
Polizei startet digitale Beschwerdestelle


[5.3.2021] Beschwerden können bei der Hamburger Polizei jetzt auch digital eingereicht werden. Das Amt für IT und Digitalisierung der Hamburger Senatskanzlei hat die Einrichtung einer solchen Beschwerdestelle unterstützt.

Die Hamburger Polizei verfügt jetzt nicht nur über eine neue externe Niederlassung in der Innenstadt, sondern auch über digitale Zugangskanäle. Wie die Polizei mitteilt, können Beschwerden somit nicht mehr nur persönlich oder telefonisch, sondern eben auch digital platziert werden. Das Projekt sei vom Amt für IT und Digitalisierung der Hamburger Senatskanzlei unterstützt worden. Christian Pfromm, Chief Digital Officer (CDO) der Stadt Hamburg erklärt: „Die digitale Beschwerdestelle bietet Bürgerinnen und Bürgern eine einfache und leicht zugängliche Möglichkeit, direkt mit einer unabhängigen Stelle bei der Polizei Kontakt aufzunehmen. So sorgt Digitalisierung für Transparenz, wodurch das Vertrauen der Bevölkerung in die Arbeit unserer Polizei weiter gestärkt wird.“ Polizeipräsident Ralf Martin Meyer ergänzt: „Wir verfolgen mit der neuen Beschwerdestelle den eigenen Anspruch, mit Kritik und Vorwürfen an polizeilichem Handeln aktiv und offen umzugehen und wo es notwendig ist, Lehren zu ziehen und konkrete Maßnahmen einzuleiten. Darüber hinaus sollen meine Kolleginnen und Kollegen die häufig auch zu Unrecht beschuldigt werden, frühzeitig von Vorwürfen entlastet werden können.“ (ve)

Digitale Beschwerdestelle der Polizei Hamburg (Deep Link)

Stichwörter: E-Partizipation, Hamburg, Polizei



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Digitalplan Bayern: Ideenfeuerwerk der Bürger
[18.3.2022] Ein Feuerwerk an Ideen sind das Resultat des Bürgerdialogs zum Digitalplan Bayern. Mehr als 3.500 Umfragen wurden binnen sechs Wochen beantwortet. Auch haben die Bürger rund 230 konkrete Vorschläge eingebracht. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Beteiligung NRW für alle
[23.2.2022] Als zentrales Portal soll künftig die Plattform Beteiligung NRW alle Partizipationsangebote in Nordrhein-Westfalen bündeln. Die Behörden und Kommunen im Land können sie ab sofort kostenlos nutzen. In Sachsen kommt die Lösung bereits seit dem Jahr 2015 zum Einsatz. mehr...
Auftaktveranstaltung in NRW: Beteiligungsplattform kann nun landesweit von Ministerien, Landesbehörden und Kommunen genutzt werden.
Bayern: Bürgerdialog zum Digitalplan
[2.2.2022] Über eine neue Online-Plattform können Interessierte den Digitalplan Bayern 2030 mitgestalten. Der Freistaat will auf diesem Wege die Bürgerbeteiligung noch breiter aufstellen. mehr...
Schleswig-Holstein: Volksinitiativen online erstellen
[6.10.2021] Das vom Land Schleswig-Holstein angebotene Serviceportal eParti ermöglicht es jetzt, Volksinitiativen online zu erstellen und mitzuzeichnen. mehr...
Bund / Hamburg: Beteiligungsplattform für Bauen & Wohnen
[9.9.2021] Eine digitale Plattform, über die sich Bürger und Träger öffentlicher Belange an Planverfahren beteiligen können, wollen der Bund und das Land Hamburg entwickeln. Dafür stehen nun Konjunkturmittel bereit. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen