Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > E-Justiz > IT-Modernisierung mit CGI

Bayern:
IT-Modernisierung mit CGI


[19.3.2021] Das Bayerische Staatsministerium der Justiz will seine IT-Infrastruktur und IT-Services weiterentwickeln. Den Zuschlag für einen Sechs-Jahres-Vertrag über Managed IT Services in Höhe von 250 Millionen Euro erhielt das Unternehmen CGI.

Das Unternehmen CGI unterstützt das Bayerische Staatsministerium der Justiz bei der Modernisierung seiner IT sowie der Digitalisierung von Geschäfts- und IT-Abläufen. Wie das Unternehmen berichtet, sollen im Rahmen eines Sechs-Jahres-Vertrags über Managed IT Services in Höhe von 250 Millionen Euro IT-Infrastruktur und -Services an bayernweit rund 220 Standorten des Ministeriums weiterentwickelt werden. Begonnen habe die Zusammenarbeit Anfang des Jahres 2021. CGI verantwortet dabei nach eigenen Angaben den IT-Betrieb des Justizministeriums, welcher die Bereiche Domain, Infrastruktur, Anwenderbetreuung, Unified Communications, Medientechnik sowie Projekt- und Beratungsleistungen für die bayerischen Gerichte und Staatsanwaltschaften umfasst. Zu den unmittelbar bevorstehenden Aufgaben gehöre etwa die Ausstattung aller Sitzungssäle mit digitaler Medientechnik, die Ablösung klassischer Telefonie durch Unified Communications sowie Projekte im Umfeld der Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs und der elektronischen Akte.
„CGIs Einsatz von Innovation Frameworks treibt die Wertschöpfung in einer digitalen Welt voran“, erklärt Ralf Bauer, Senior Vice President von CGI Deutschland Central & South. „Dieser innovative Ansatz in Kombination mit unseren Managed IT Services schafft insbesondere für Organisationen im öffentlichen Sektor ein attraktives Betriebsmodell, die einerseits unter erheblichem Budgetdruck stehen, andererseits aber auch die digitale Transformation vorantreiben und beschleunigen müssen. Wir freuen uns darauf, dem Bayerischen Staatsministerium der Justiz End-to-End-Services zur Verfügung zu stellen, die seine Geschäfts- und IT-Prozesse vereinfachen und digitalisieren und damit die digitale Verwaltung und Optimierung seiner Bürgerservices ermöglichen.“ (bs)

https://www.justiz.bayern.de
https://www.de.cgi.com

Stichwörter: E-Justiz, Bayern, CGI



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Justiz
Mecklenburg-Vorpommern: E-Akte setzt sich an Gerichten durch
[9.9.2021] In Mecklenburg-Vorpommern arbeiten rund ein Viertel aller Richterinnen und Richter mit der elektronischen Akte. Nach dem OLG Rostock ist jetzt auch die E-Akte in den Zivilkammern des Landgerichts Neubrandenburg eingeführt worden. mehr...
Justizministerin Hoffmeister und der Präsident des Landgerichts Neubrandenburg Christian Möllenkamp in der Scan-Strecke des Landgerichts.
Bayern: E-Akte an allen Landgerichten
[20.8.2021] Nach erfolgreicher Pilotierung soll die E-Akte in Bayern regulär bei den Landgerichten eingeführt werden. Nach Ingolstadt und Weiden i.d.OPf. hat nun auch das Landgericht Hof auf die elektronische Akte umgestellt. mehr...
Bayern: Digitale Verhandlungen an allen Gerichten
[10.8.2021] In Bayern sind mittlerweile alle Gerichte und die Generalstaatsanwaltschaften mit Videokonferenzanlagen und der Conferencing-Lösung Microsoft Teams ausgestattet. Virtuelle Gerichtsverhandlungen sind somit überall möglich. mehr...
procilon: Gut gerüstet für ERV
[28.7.2021] Der federführende Bundestagsausschuss hat jetzt ein Gesetz zum Ausbau des elektronischen Rechtsverkehrs (ERV) verabschiedet. Der Dienstleister für IT-Sicherheit und Datenschutz, procilon, sieht sich darauf gut vorbereitet. mehr...
Kassel: Pilotierung der E-Akte am Sozialgericht
[5.7.2021] In einem Pilotprojekt setzt das Sozialgericht in Kassel die E-Akten-Software e²A ein. Die von einem länderübergreifenden Verbund entwickelte Lösung erlaubt unter anderem die Bearbeitung digitaler Behördenakten, deren Inhalt bei der Sozialgerichtsbarkeit oft Streitgegenstand ist. mehr...
Das Sozialgericht in Kassel pilotiert die E-Akten-Lösung e²A.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen