Baden-Württemberg:
Verständliche Behördenschreiben


[7.4.2021] In Baden-Württemberg sollen Behördenschreiben und Inhalte von Vorschriften künftig mit gut aufbereiteten Texten kommuniziert werden. Eine Software unterstützt die Mitarbeiter der Landesverwaltung dabei.

Mitarbeiter der baden-württembergischen Landesverwaltung können ihre Texte in Zukunft mithilfe der Software TextLab auf Verständlichkeit überprüfen. Die Lösung erkennt Nominalstil, Passiv und Bandwurmsätze. Entwickelt wurde sie von der Firma H&H CommunicationLab sowie Forschern der Universität Hohenheim. Mit der Einführung erfüllt die Landesregierung nach eigenen Angaben eine Vorgabe des Koalitionsvertrags.
„Schreiben von Behörden mit Fachbegriffen und Schachtelsätzen führen oft zu Frust“, sagt Staatsrätin Gisela Erler. „Wir wollen, dass künftig die Verständlichkeit ein Kriterium für gute Texte wird.“ Florian Stegmann, Chef der Staatskanzlei, bestätigt: „Formulare und Schreiben von Behörden dürfen die Menschen nicht verzweifeln lassen. Sie müssen so formuliert sein, dass alle sie verstehen.“
Wie das baden-württembergische Staatsministerium berichtet, funktioniert die Software wie ein Rechtschreibprogramm. Mitarbeiter könnten damit jeden Text auf ihrem PC untersuchen, die Software mache Vorschläge für verständlichere Formulierungen. Den Mitarbeitern stehe es aber frei, ob sie diese annehmen möchten.
Die Kosten für das erste Betriebsjahr der Software in der Landesverwaltung sowie die Schulungen liegen bei rund 150.000 Euro. (bs)

https://www.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Panorama, Baden-Württemberg, Bürokratieabbau



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
AKDB: 20 Jahre Unterstützung der Justiz
[15.4.2021] Seit dem Jahr 2001 unterstützt die AKDB das Zentrale Mahngericht Coburg und die Bayerische Justiz, unter anderem bei der Produktion und dem Versand der Mahn- und Vollstreckungsbescheide. Anlässlich des Jubiläums fand ein digitaler Festakt statt. mehr...
Hessen: Mit Big Data gegen Steuerbetrug
[12.4.2021] An der Universität Kassel sollen künftig Big-Data-Spezialisten ausgebildet werden – unter anderem, um die hessische Steuerfahndung zu unterstützen. Das hessische Ministerium der Finanzen unterstützt das neue Fachgebiet mit jährlich rund 250.000 Euro. mehr...
Luca-App: Bremen setzt auf mehrere Lösungen
[7.4.2021] Bremen plant die Beschaffung der Luca-App, um die Gesundheitsämter bei der Kontaktnachverfolgung im Rahmen der Corona-Pandemie zu unterstützen. Parallel sollen auch andere Lösungen, etwa die bereits im Einsatz befindlichen Gast-Bremen-App, zum Einsatz kommen können. mehr...
Sachsen-Anhalt: Luca-App ist gefragt
[1.4.2021] Sachsen-Anhalt will in den kommenden vier Wochen alle Gesundheitsämter an das System der Luca-App anbinden. Elf Gesundheitsämter wollen die Lösung sofort einführen und nutzen, im ersten Schritt können sie zunächst sechs Ämter implementieren. mehr...
BW / Hessen / Niedersachsen: Luca-App soll unterstützen
[30.3.2021] Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachen haben jeweils Verträge zur Nutzung der Luca-App unterzeichnet. Flächendeckend sollen die Gesundheitsämter in den Bundesländern an das System zur Kontaktnachverfolgung angeschlossen werden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen