Hessen:
Baukasten für das E-Government


[6.4.2021] Damit IT-Lösungen schnell und einfach umgesetzt werden können, errichtet die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) die modular aufgebaute Technische Digitalisierungsplattform (TDP).

Um die Digitalisierung von Prozessen zu vereinfachen, entwickelt die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) eine Digitalisierungsplattform. Der Masterplan zur Anpassung der Landesverwaltung an die Anforderungen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) nimmt Gestalt an: Im vergangenen Jahr hat die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) von der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung (HMinD) den Auftrag zum Aufbau der Technischen Digitalisierungsplattform (TDP) erhalten. Wie die HZD mitteilt, schafft diese die Grundlage für eine schnelle und effiziente Digitalisierung von Prozessen, die noch analog abgewickelt werden. Am Vorhaben beteiligt seien – neben dem Projekt-Team und dem Enterprise Architektur-Management der HZD ­– auch das Competence-Team CT EAM. In diesem seien sowohl die IT-Architekten des HMinD als auch die der HZD aktiv. Entsprechend dem Architekturreferenzmodell, das bereits im Jahr 2018 für die OZG-Umsetzung entwickelt wurde, folge die TDP dem Baukastenprinzip. Die einzelnen Elemente können für jedes Digitalisierungsprojekt individuell ausgewählt und zu einer passgenauen Lösung kombiniert werden. Für maximale Effizienz und Flexibilität setze die TDP auf einer zukunftsfähigen Technologie auf und integriere bereits vorhandene IT-Lösungen. Weitere Bausteine, die für die Umsetzung konkreter Vorhaben nötig sind, sollen sukzessive hinzukommen. Für die erste Ausbaustufe der groß angelegten Digitalisierungsoffensive des Landes werden mehrere Teilprojekte zur Bereitstellung neuer Bausteine vorbereitet. Eingesetzt werden könnte die TDP beispielsweise, um einen Rückkanal zur verfahrenssicheren Zustellung digitaler Bescheide zu schaffen. Bisher werden Bescheide der Verwaltung vornehmlich über den Postweg versendet. Über den Rückkanal könnte die Zustellung der Bescheide oder Unterlagen laut HZD künftig auf digitalem Weg erfolgen, sodass Medienbrüche vermieden und die Nutzerfreundlichkeit deutlich gesteigert werden. (co)

https://hzd.hessen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hessen, OZG, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HDZ), Technische Digitalisierungsplattform (TDE)

Bildquelle: nicoelnino / 123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Dataport: Kulturarbeitsplatz für Hamburg
[13.1.2023] In acht Hamburger Museen führt IT-Dienstleister Dataport seinen Kulturarbeitsplatz ein. Die eigens für den Kulturbetrieb entwickelte Lösung unterstützt unter anderem bei der digitalen Objekterfassung aus Sammlungen, einer erfolgreichen internen Organisation oder der Publikumsansprache mithilfe digitaler Inhalte. mehr...
Das Hamburger Museum am Rothenbaum gehört zu den Nutzern des neuen Kulturarbeitsplatzes von Dataport.
DAAD: GISA unterstützt beim Umstieg auf S/4HANA
[11.1.2023] Das Unternehmen GISA begleitet den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beim geplanten Umstieg auf die Lösung SAP S/4HANA. Der Rahmenvertrag über Beratungsleistungen wurde jetzt noch einmal verlängert. mehr...
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Infora/Materna: Schiffsmessbrief digital beantragen
[9.12.2022] Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist ein weiterer OZG-Service verfügbar: Der digitale Antrag zur Vermessung von Sportbooten kann nun komplett papierlos erfolgen. Der darauf basierende Messbrief ist für die Eintragung in ein Seeschiffsregister erforderlich. mehr...
Neuer OZG-Service: Die Vermessung von Sportbooten kann jetzt digital beantragt werden.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen