Hessen:
Baukasten für das E-Government


[6.4.2021] Damit IT-Lösungen schnell und einfach umgesetzt werden können, errichtet die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) die modular aufgebaute Technische Digitalisierungsplattform (TDP).

Um die Digitalisierung von Prozessen zu vereinfachen, entwickelt die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) eine Digitalisierungsplattform. Der Masterplan zur Anpassung der Landesverwaltung an die Anforderungen des Onlinezugangsgesetzes (OZG) nimmt Gestalt an: Im vergangenen Jahr hat die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) von der Hessischen Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung (HMinD) den Auftrag zum Aufbau der Technischen Digitalisierungsplattform (TDP) erhalten. Wie die HZD mitteilt, schafft diese die Grundlage für eine schnelle und effiziente Digitalisierung von Prozessen, die noch analog abgewickelt werden. Am Vorhaben beteiligt seien – neben dem Projekt-Team und dem Enterprise Architektur-Management der HZD ­– auch das Competence-Team CT EAM. In diesem seien sowohl die IT-Architekten des HMinD als auch die der HZD aktiv. Entsprechend dem Architekturreferenzmodell, das bereits im Jahr 2018 für die OZG-Umsetzung entwickelt wurde, folge die TDP dem Baukastenprinzip. Die einzelnen Elemente können für jedes Digitalisierungsprojekt individuell ausgewählt und zu einer passgenauen Lösung kombiniert werden. Für maximale Effizienz und Flexibilität setze die TDP auf einer zukunftsfähigen Technologie auf und integriere bereits vorhandene IT-Lösungen. Weitere Bausteine, die für die Umsetzung konkreter Vorhaben nötig sind, sollen sukzessive hinzukommen. Für die erste Ausbaustufe der groß angelegten Digitalisierungsoffensive des Landes werden mehrere Teilprojekte zur Bereitstellung neuer Bausteine vorbereitet. Eingesetzt werden könnte die TDP beispielsweise, um einen Rückkanal zur verfahrenssicheren Zustellung digitaler Bescheide zu schaffen. Bisher werden Bescheide der Verwaltung vornehmlich über den Postweg versendet. Über den Rückkanal könnte die Zustellung der Bescheide oder Unterlagen laut HZD künftig auf digitalem Weg erfolgen, sodass Medienbrüche vermieden und die Nutzerfreundlichkeit deutlich gesteigert werden. (co)

https://hzd.hessen.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hessen, OZG, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HDZ), Technische Digitalisierungsplattform (TDE)

Bildquelle: nicoelnino / 123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Mecklenburg-Vorpommern: Online-Dienst zum freiwilligen Landtausch
[25.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern rollt den Online-Dienst für den freiwilligen Landtausch aus. Es handelt sich um eine FIM-basierte Eigenentwicklung im OZG-Themenfeld Bauen und Wohnen. mehr...
In Mecklenburg-Vorpommern startet der OZG-Dienst zum freiwilligen Landtausch.
Standardisierung: Arbeiten mit dem BerlinPC Bericht
[11.5.2022] Mitarbeitende der Berliner Verwaltung können künftig auf einen standardisierten IT-Arbeitsplatz zugreifen: den BerlinPC. Er erleichtert den Datenaustausch zwischen den Behörden und ist somit ein wichtiger Baustein der Verwaltungsdigitalisierung. mehr...
Berliner Behörden arbeiten künftig mit standardisiertem IT-Arbeitsplatz.
msg: Studie zur digitalen Verwaltungsarbeit
[6.5.2022] Eine Studie zur digitalen Verwaltungsarbeit 2022 hat das Unternehmen msg veröffentlicht. Demnach sind medien- und systembruchfreie Prozesse in den Behörden noch immer die Ausnahme. Meist fehlt ein umfassendes Prozess-Management und auch Digitalisierungsplattformen werden bislang nur selten eingesetzt. mehr...
Bachmann: Energie für mobiles Arbeiten
[22.4.2022] Eine neue, leistungsstarke Lösung für die mobile Energieversorgung elektronischer Geräte bietet das Unternehmen Bachmann an. Ausgestattet mit allen gängigen Anschlüssen kann MOV:E nicht nur Laptops oder Smartphones, sondern beispielsweise auch Whiteboards über Stunden am Laufen halten. mehr...
MOV:E verfügt über diverse Anschlüsse und kann mobile Devices über Stunden mit Energie versorgen.
Straßenbaubehörde: Sachsen-Anhalt rüstet um
[4.4.2022] Mit einem neuen System zur automatisierten Datenerfassung werden jetzt Fahrzeuge der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt ausgestattet. Die webbasierte Lösung wird nicht nur die Abläufe während einer Schicht beispielsweise im Winterdienst lückenlos festhalten. Sie hilft auch dabei, Fahrbahnschäden frühzeitig zu erkennen. mehr...
Sachsen-Anhalt treibt Digitalisierung in den Straßenmeistereien voran.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen