Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Luca-App ist gefragt

Sachsen-Anhalt:
Luca-App ist gefragt


[1.4.2021] Sachsen-Anhalt will in den kommenden vier Wochen alle Gesundheitsämter an das System der Luca-App anbinden. Elf Gesundheitsämter wollen die Lösung sofort einführen und nutzen, im ersten Schritt können sie zunächst sechs Ämter implementieren.

Auch Sachsen-Anhalt will zur Eindämmung der Corona-Pandemie alle 14 Gesundheitsämter an das Luca-System zur digitalen Kontaktnachverfolgung anschließen. Das teilt jetzt das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration mit. „Das Interesse an der Einführung der Luca-App ist sehr groß“, sagt Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne. „Elf Gesundheitsämter haben sich gemeldet, dass sie das System sofort einführen und nutzen wollen.“ Binnen vier Wochen sollen alle Gesundheitsämter im Land mit dem System ausgestattet sein. Sechs werden es bereits in den kommenden zwei Wochen implementieren, kündigt das Ministerium an. Dies betreffe den Salzlandkreis, den Burgenlandkreis, den Landkreis Harz, den Kreis Börde, die Stadt Halle und den Saalekreis. Die Auswahl der sechs ersten Gesundheitsämter sei nach Eingang der Rückmeldungen erfolgt. Die Kosten für die Einführung trage das Land Sachsen-Anhalt, sie belaufen sich auf rund eine Million Euro. Der Vertrag mit den Betreibern der App habe eine Laufzeit von einem Jahr. Mecklenburg-Vorpommern (wir berichteten), Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen (wir berichteten) führen die Luca-App ebenfalls in den Gesundheitsämtern ein. (ve)

https://www.sachsen-anhalt.de

Stichwörter: Panorama, Corona, Apps, Sachsen-Anhalt, Luca-App



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NKR/NKR BW: Engere Zusammenarbeit vereinbart
[28.6.2022] Die Vorsitzenden des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) und des Normenkontrollrats Baden-Württemberg (NKR BW) haben vereinbart, ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen und ähnliche Institutionen in anderen Bundesländern ins Boot zu holen. mehr...
Erstes Treffen zwischen dem neuen NKR-Vorsitzenden Lutz Goebel und Dr. Gisela Meister-Scheufelen, Vorsitzende des NKR BW.
Nordrhein-Westfalen: Chatbot thematisiert Vertreibung und Integration
[14.6.2022] Um Geflüchteten aus der Ukraine wichtige Informationen leichter zugänglich zu machen, haben in Nordrhein-Westfalen das Integrations- und Flüchtlingsministerium und IT.NRW einen mehrsprachigen Chatbot entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz eingegebene Fragen beantwortet. mehr...
Hessen: Kultureinrichtungen werden digitaler
[9.6.2022] Mit Mitteln in Höhe von knapp vier Millionen Euro unterstützt die hessische Landesregierung die Digitalisierung in kulturellen Einrichtungen. Gefördert werden unter anderem Projekte zur digitalen Archivierung, für besseres WLAN, zeitgemäße Online-Auftritte oder um die Effizienz der Verwaltungsstrukturen zu verbessern. mehr...
Das Land Hessen fördert die digitale Transformation seiner Kultureinrichtungen.
OZG: Klassenziel verfehlt Bericht
[2.6.2022] Die schlechte Nachricht: Das Onlinezugangsgesetz (OZG) wird nicht fertig. Die gute: Es geht mit der Digitalisierung trotzdem voran. Gefordert sind jetzt auch die kommunalen Spitzenverbände, denn der Change-Prozess will begleitet werden. mehr...
OZG bringt Digitalisierung der Verwaltung voran.
OZG: Kommunikation der föderalen Ebenen
[31.5.2022] Die Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist für die OZG-Umsetzung unabdingbar. Auf Initiative Hessens fand ein interaktiver Workshop statt, in dem Handlungsempfehlungen zur besseren Kommunikation – vor allem zwischen Ländern und Kommunen – erarbeitet wurden. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen