Ceyoniq:
EIM-Lösung in neuer Version


[13.4.2021] Die EIM-Lösung nscale des Bielefelder Software-Spezialisten Ceyoniq ist in Version 8 verfügbar. Der Einsatz in OCI-Container-Umgebungen wird damit erleichtert, auch auf die Nutzerfreundlichkeit wurde Wert gelegt.

Das Bielefelder Software-Unternehmen Ceyoniq hat Version 8 seiner Enterprise-Information-Management-Lösung nscale veröffentlicht. Die technologische Weiterentwicklung des neuen Releases soll vor allem den Einsatz in OCI-Container-Umgebungen erleichtern, zudem seien Werkzeuge für die Bereitstellung von Standardlösungen mit an Bord. „Moderne EIM-Systeme müssen selbsterklärend und übersichtlich sein und mit standardisierten Lösungen schnellen Mehrwert für die Kunden bringen“, sagt Michele Barbato, Abteilungsleiter Produkt-Management bei Ceyoniq. Nur eine Software, die unkompliziert in der Konfiguration und intuitiv in der Anwendung sei, könne dies bieten. Daher habe die Einfachheit bei der Entwicklung von nscale 8 besonders im Fokus gestanden.

Smart Layouts und Container

Der nscale Cockpit-Client und der Web-Client wurden optimiert, hinzu kamen Erweiterungen bei den Smart Layouts sowie eine verbesserte Skalierbarkeit, erklärt Ceyoniq. Die neu eingeführten smart Layouts sollen das Customizing vereinfachen. Kundenspezifische Anpassungen können durchgeführt werden, ohne dass die Standardanwendung davon beeinflusst werde. Mit nscale 8 stelle Ceyoniq die nscale-Komponenten auf Kubernetes-Basis als nscale-Standard Container bereit, was die Resilienz steigere und die Automatisierung von Installationen und Updates ermögliche. Zudem biete das Container-Prinzip weitere Vorteile wie eine bessere Skalierbarkeit sowie mehr Portabilität und Flexibilität. Es sei auch möglich, flexibel Hybrid-Cloud- oder auch Cloud-Infrastrukturen zu realisieren. Die überarbeitete Arbeitsfläche soll die Nutzerfreundlichkeit steigern. (sib)

https://www.ceyoniq.com/nscale8

Stichwörter: Dokumenten-Management, Ceyoniq, Unternehmen, Enterprise Information Management (EIM), nscale



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Hessen: HVBG verabschiedet sich von der Papierakte
[20.4.2022] Die Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) hat nach einer mehrjährigen Pilot- und Umstellungsphase alle ihre Ämter, Dienst- und Anlaufstellen auf die digitale Aktenführung umgestellt. Rund 1.400 Arbeitsplätze sind davon betroffen. mehr...
Bayern: Gerichtspost vollständig digital
[14.4.2022] Kommunen und Behörden dürfen seit Jahresbeginn mit Gerichten nur noch elektronisch kommunizieren. Bayern setzt diese Vorgabe bereits um. Der Freistaat empfiehlt Nutzern des elektronischen Behördenpostfachs ein Software-Update, da die bisherige Version bald nicht mehr unterstützt wird. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Auf dem Weg zur E-Verwaltung
[26.1.2022] In der Landesverwaltung Nordrhein-Westfalens nutzen inzwischen 10.000 Beschäftigte elektronische Akten. 40.000 Arbeitsplätze werden für die Nutzung elektronischer Akten und Laufmappen vorbereitet. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immer mehr Beschäftigte der Landesverwaltung sagen Aktenordnern ade.
Niedersachsen: Schiffsregister werden digital
[12.1.2022] Das Land Niedersachsen ist dem 2020 gegründeten Entwicklungs- und Pflegeverbund Schiffsregister beigetreten. Die in diesem Zuge entwickelte Fachanwendung soll die Digitalisierung der Schiffsregistergerichte vorantreiben und zudem im Luftfahrpfandrechtregister zum Einsatz kommen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Digitaler Datentausch mit Notaren
[9.12.2021] In Rheinland-Pfalz beginnt ein Pilotprojekt zur digitalen Übermittlung von Grundstückskaufverträgen von Notaren an die Gutachterausschüsse, das den bisherigen Postversand ablöst. Es wird auch erwartet, dass das Projekt Synergien zum Bundesprojekt eNoVA schafft. mehr...
In Rheinland-Pfalz ist ein Pilotprojekt zum digitalen Austausch von Notar-Dokumenten an Behörden gestartet.