AKDB:
20 Jahre Unterstützung der Justiz


[15.4.2021] Seit dem Jahr 2001 unterstützt die AKDB das Zentrale Mahngericht Coburg und die Bayerische Justiz, unter anderem bei der Produktion und dem Versand der Mahn- und Vollstreckungsbescheide. Anlässlich des Jubiläums fand ein digitaler Festakt statt.

Bild vom Festakt per Video. Seit dem Jahr 2001 arbeiten die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) und das Mahngericht Coburg im Auftrag der bayerischen Justiz zusammen, unter anderem beim automatisierten gerichtlichen Mahnverfahren und dem elektronischen Rechtsverkehr in Mahnsachen. In einem digitalen Festakt wurde diese, seit 20 Jahren bestehende Kooperation nun gefeiert. Mit dabei waren Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sowie Vertreter des Mahngerichts Coburg und der AKDB. Laut AKDB haben digitale Abläufe in den beiden Jahrzehnten die Arbeitsprozesse immer weiter vereinfacht und beschleunigt. Ebenso lange nutze die bayerische Justiz das Service-Rechenzentrum der AKDB. Dort werde neben dem Betrieb des automatisierten gerichtlichen Mahnverfahrens einschließlich Druck und Postnachbearbeitung für das Zentrale Mahngericht Coburg auch die Verarbeitung der elektronisch eingereichten Anträge durchgeführt. 85 Prozent aller Anträge werden per elektronischem Rechtsverkehr gestellt. Zudem habe die AKDB die Administration einer Systemumgebung für die Justizverwaltung in den vereinbarten Bereichen übernommen. Die Betriebsbereitschaft stelle der IT-Dienstleister mit regelmäßig getesteten Abläufen sicher.
Laut Justizminister Eisenreich sichert die Zusammenarbeit mit der AKDB den Bürgern einen „einfachen, sicheren und preiswerten Zugang zu einer modernen Justiz“. Für den AKDB-Vorstandsvorsitzenden Rudolf Schleyer wird an der Kooperation einmal mehr deutlich, dass die Digitalisierung nicht nur in der Wirtschaft, sondern insbesondere auch bei Verwaltungsprozessen eine zentrale Rolle spielt. (sib)

https://www.akdb.de

Stichwörter: Panorama, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Justiz, Bayern, Mahnwesen

Bildquelle: AKDB

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen