Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Panorama > Bürgerservice kommt an

Steuerverwaltung Hessen:
Bürgerservice kommt an


[20.4.2021] Vor einem halben Jahr hat die Steuerverwaltung in Hessen ihr Service- und Kommunikationsangebot für die Bürger ausgeweitet. Das erste Fazit fällt positiv aus. Die neuen Angebote sollen deshalb dauerhaft etabliert werden.

Seit September 2020 sind Hessens Finanzämter leichter zu erreichen. Die telefonischen Servicezeiten wurden dazu erweitert und vereinheitlicht. Neue Kommunikationswege sollen das Angebot darüber hinaus bürgerfreundlicher und zukunftsfähig gestalten. Nach einem halben Jahr zieht das Hessische Ministerium der Finanzen ein positives Fazit für diese Neuausrichtung. „Dank der Ausweitung der telefonischen Servicezeiten und des Service im Internet konnten wir Corona-bedingte Einschränkungen im Bürgerservice fast vollständig vermeiden“, sagt Finanzminister Michael Boddenberg. Das Angebot konnte so aufrechterhalten, gleichzeitig aber dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten vollumfänglich Rechnung getragen werden. Eine wichtige Ergänzung zum Telefonservice stelle das Digitale Finanzamt der Hessischen Steuerverwaltung dar. Auf dem Portal finden sich ständig aktualisierte Informationen zu steuerlichen Themen; zu ELSTER und für allgemeine steuerliche Fragen wird ein Online-Kontaktformular als digitale Anlaufstelle zur Verfügung gestellt. Auch können die Bürger über die Website einen Rückrufservice mit Terminvereinbarung buchen (wir berichteten). Dies komme wiederum den Beschäftigten im Bürgerservice zugute, die sich im Vorfeld geplanter Telefonate inhaltlich besser auf den individuellen Steuerfall vorbereiten können.
Die neuen Angebote der hessischen Steuerverwaltung sollen nach der Corona-Pandemie dauerhaft weitergeführt und -entwickelt werden, kündigt Finanzminister Boddenberg an. (sib)

https://finanzamt.hessen.de

Stichwörter: Panorama, Hessen, Finanzamt, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Dataport/NFI: Software für die Strafverfolgung
[16.5.2022] Dataport kooperiert mit dem niederländischen Forensikinstitut (NFI), um künftig auch deutschen Behörden dessen Datananalyse-Software Hansken anzubieten, mit deren Hilfe auch große Datenmengen schnell ausgewertet werden können. Die Software wird bereits von mehreren Ländern eingesetzt. mehr...
Normenkontrollrat Baden-Württemberg: Once Only im Fokus
[10.5.2022] Die offizielle Vorstellung seiner Once-Only-Studie nahm der Normenkontrollrat Baden-Württemberg zum Anlass, die Vorteile und Herausforderungen dieses Umsetzungsprinzips mit Gästen aus Politik, Kommunen und Wirtschaft zu diskutieren. mehr...
Registermodernisierung: Bremens KoSIT unterstützt den Bund
[29.4.2022] Die Bremer Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) hat mit der Registermodernisierungsbehörde des Bundes eine mehrjährige Kooperation vereinbart. Die KoSIT wird sich dabei vor allem mit EU-Schnittstellen befassen. Dazu schafft die Hansestadt auch neue Stellen im IT-Bereich. mehr...
Niedersachsen/Brandenburg/Thüringen: Schul-Cloud auch auf Ukrainisch
[22.4.2022] Die Schul- und Bildungscloud steht in Niedersachsen, Brandenburg und Thüringen jetzt auch in ukrainischer Sprache zur Verfügung. IT-Dienstleister Dataport hat die Übersetzung in kurzer Zeit realisiert. Somit kann die Plattform ab sofort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Ukrainisch genutzt werden. mehr...
ReqPOOL: Das „digitale Amt“ reicht nicht
[13.4.2022] Das auf Software-Strategie und -Innovation spezialisierte Beratungsunternehmen ReqPOOL blickt kritisch auf den derzeitigen Stand der Verwaltungsdigitalisierung und der OZG-Umsetzung. Ein umfassender strategischer Ansatz fehle und die Umsetzungsgeschwindigkeit sei zu langsam. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen