Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Politik > Digital gut aufgestellt

Rheinland-Pfalz:
Digital gut aufgestellt


[30.4.2021] Auf dem Speyerer Forum zur digitalen Lebenswelt zog Heike Raab, Staatssekretärin und Bevollmächtigte für Digitalisierung, eine positive Bilanz: Die Verwaltung in Rheinland-Pfalz sei digital gut aufgestellt.

Anlässlich des 10. Speyerer Forums (21. Bis 22. April 2021) zur digitalen Lebenswelt hat die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften eine Online-Konferenz organisiert. In diesem Rahmen hat die Staatssekretärin und rheinland-pfälzische Bevollmächtigte für Digitales, Heike Raab, über die Widerstandsfähigkeit digitaler Strukturen in der Corona-Krise gesprochen. Raab ist zuversichtlich gestimmt: „Die Verwaltung in Rheinland-Pfalz war gut vorbereitet und hat sich daher in der Pandemie als resilient erwiesen“, sagt sie. Verantwortlich hierfür seien laut Raab die Einführung der elektronischen Akte in den obersten Landesbehörden und weitere Projekte. Bereits vor Beginn der Pandemie sei dadurch die Grundlage für die digitale öffentliche Verwaltung geschaffen worden. In der Krise wurde diese laut Raab dann weiter ausgebaut: „Innerhalb kürzester Zeit haben wir erheblich in die IT- und Kommunikationsstrukturen unserer öffentlichen Verwaltung investiert und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vermehrt mobiles Arbeiten ermöglicht. Allein die Zahl der Homeoffice-Zugänge konnte in kürzester Zeit von 5.000 auf 15.000 verdreifacht und wird perspektivisch auf bis zu 30.000 Zugänge erweitert werden.“
Wie die Bevollmächtigte betont, hat während der Krise die Strategie für das digitale Leben die Handlungsfähigkeit in Rheinland-Pfalz aufrecht erhalten. Dies zeige der im Juni 2020 veröffentlichte Resilienzbericht: Die Verwaltung, die öffentliche Daseinsvorsorge, die Infrastruktur, die Bildung und die medizinische Versorgung habe mithilfe digitaler Anwendungen sichergestellt werden können (wir berichteten). Der Bericht gebe außerdem einen Hinweis darauf, wie das Land den Digitalisierungsschub des vergangenen Jahres nutzen könne, um seine digitalen Strukturen weiter zu verbessern. Raab erläutert: „Mit dem Onlinezugangsgesetz (OZG) sind wir verpflichtet, bis 2023 Verwaltungsleistungen auch elektronisch anzubieten. Rheinland-Pfalz arbeitet schon an der Digitalisierung der Hälfte der rund 3.500 Leistungen aus dem Aufgabenkatalog des OZG und setzt dabei stark auf Einer-für-Alle-Online-Lösungen, bei der die Bündelung von Leistungen in einzelnen Projekten gemeinsam umgesetzt wird. So werden wir die Handlungsfähigkeit nach innen, aber auch die Bereitstellung von Serviceleistungen für Bürgerinnen und Bürger wie für Unternehmen zukunftsstark aufstellen.“ (th)

https://www.rlp.de

Stichwörter: Politik, Rheinland-Pfalz, Heike Raab



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Normenkontrollrat: Fünfter Monitor Digitale Verwaltung
[14.5.2021] In der nunmehr fünften Ausgabe seines Monitors zum Stand der Verwaltungsdigitalisierung in Deutschland zieht der Normenkontrollrat Bilanz. Trotz engagierter Akteure und hoher Dynamik bei der OZG-Umsetzung sieht das Gremium weiterhin viele Lücken, vor allem auf struktureller Ebene. mehr...
Deutschland-Index 2021: Deutschland wird digitaler
[7.5.2021] Deutsche Bürgerinnen und Bürger zeigen eine steigende Bereitschaft, digitale Verwaltungsangebote zu nutzen. Das zeigt der aktuelle Deutschland-Index der Digitalisierung vom Bundesinnenministerium und dem Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT). mehr...
40 Prozent der Befragten haben im Jahr 2020 mindestens ein digitales Verwaltungstool benutzt – so ein Ergebnis des Deutschland-Index von BMI und ÖFIT.
Berlin: Rüffel vom Rechnungshof
[6.5.2021] In seinem Jahresbericht, dessen erster Teil nun vorliegt, äußert sich der Rechnungshof in klaren Worten zum unzureichenden Stand der Verwaltungsdigitalisierung in Berlin. Die Steuerung bei der Modernisierung der IT fehle, es sei auch kaum gelungen, die Betriebsverantwortung auf das ITDZ Berlin zu übertragen. mehr...
Bund: Bundestag verabschiedet IT-Sicherheitsgesetz 2.0
[29.4.2021] Das so genannte IT-Sicherheitsgesetz 2.0 wurde vom Bundestag verabschiedet. Unter anderem räumt es dem BSI mehr Befugnisse ein und sieht erweiterte Vorsorgepflichten für KRITIS-Betreiber und Unternehmen im besonderen öffentlichen Interesse vor. mehr...
N3GZ: Warum in die Ferne schweifen? Bericht
[27.4.2021] Das Gutachten „Digitalisierung in Deutschland – Lehren aus der Corona-Krise“ von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sorgt für Unverständnis in der deutschen E-Government-Szene. Das Jugendnetzwerk N3GZ hat dem Minister nun geantwortet. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Politik:
Aktuelle Meldungen