BMBF:
Aufbau einer digitalen Bildungsplattform


[3.5.2021] Künftig soll eine vernetzte Plattform digitale Lehr- und Lernangebote zentral zugänglich machen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat nun eine entsprechende Förderrichtlinie veröffentlicht.

Die durch die Corona-Pandemie bedingte rasche Umstellung von Präsenz- auf digitale Lehrformate birgt für Lernende und Lehrende zahlreiche technische, inhaltliche und didaktische Herausforderungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat deshalb eine neue Förderrichtlinie veröffentlicht. Das Ziel: eine Nationale Bildungsplattform, die den übergreifend nutzbaren digitalen Zugang zu Lehr- und Lernformaten ermöglicht. Dazu müssen laut BMBF digitale Werkzeuge und Prozesse weiterentwickelt und Lernmaterialien adaptiert werden. Aber auch die medienbruchfreie Beschreibung und Verknüpfung bestehender Angebote sei nötig, sodass diese besser zugänglich werden. Besonderes Augenmerk soll darauf liegen, dass Lernende und Lehrende individuelle Pfade durch digitale Lehr- und Lernszenarien nehmen können. Entstehen solle so ein Bildungsraum, der das individuelle und flexible Lernen ermöglicht.

Prototypen, Bildungsangebote, Methodenwissen

Die Nationale Bildungsplattform soll unter Nutzung etablierter Standards und Werkzeuge bestehende und neue digitale Bildungsangebote vernetzen und so als Meta-Plattform fungieren. Drei Ziele will das BMBF deshalb fördern. Zum einen sollen Prototypen für die Plattform entwickelt werden, die als Teil einer verteilten digitalen Serviceinfrastruktur gemeinsamen Regeln folgen. Zunächst sollen dazu interoperable, sichere Basis-Architekturen konzipiert werden. Diese sollen zum Ende der Förderphase als Prototypen oder Minimal Viable Products, zumindest aber als Technical Proofs of Concepts vorliegen.
Um diese Basis-Architekturen im Rahmen eines agilen Vorgehens frühzeitig zu erproben, sollen digital gestützte Bildungsangebote entwickelt oder angepasst werden. Dies können bestehende oder neue Curricula, Lehr- und Lernangebote sein, sofern sie mit den Anforderungen der Nationalen Bildungsplattform kompatibel sind.
Zudem sollen über die Nationale Bildungsplattform Angebote für Lehrende (weiter-)entwickelt und zugänglich gemacht werden. Durch digitale Lehr- und Lernszenarien sollen Methodenwissen und Digitalkompetenz bei Lehrenden in allen Bildungssystemen geschaffen werden.
Förderanträge können laut BMBF ab jetzt gestellt werden. Antragsberechtigt seien unter anderem Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbände, Vereine, aber auch Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. (sib)

Gestaltungsrahmen und Hinweise für die prototypische Umsetzung einer Nationalen Bildungsplattform (PDF, 1,6 MB) (Deep Link)
FAQ zur Nationalen Bildungsplattform (PDF; 338 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Hochschul-IT, Digitale Bildung, BMBF, Bildungsplattform



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Hochschul-IT
Nordrhein-Westfalen: Mehr Mittel für digitale Hochschulen
[19.5.2022] Die Digitalisierung der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen schreitet weiter voran. Das Land stellt bis 2025 weitere 24 Millionen Euro für acht neue hochschulübergreifende Projekte bereit. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Immatrikulation vollständig digital
[21.4.2022] Land und Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben eine Vereinbarung zur Umsetzung der Online-Immatrikulation geschlossen. Ab dem Sommersemester 2023 sollen sich Studierende komplett digital einschreiben können. mehr...
Rheinland-Pfalz: Universität Trier wird digitaler
[5.4.2022] Rheinland-Pfalz will die digitale Transformation seiner Hochschulen vorantreiben und auch finanziell unterstützen. Nun erhielt die Universität Trier aus den Händen der Ministerpräsidentin Förderbescheide für Digitalisierungsprojekte in Bibliothek und Verwaltung. mehr...
Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer übergibt Förderbescheide an die Universität Trier.
htw saar: Digitales Campus-Management von SAP
[25.3.2022] Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes hat im Rahmen eines hochschulübergreifenden Projekts ein SAP-basiertes Campus-Management-System in Betrieb genommen. Das System soll schrittweise um weitere Funktionen ergänzt werden. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Förderung für digitale Lehre
[16.2.2022] Das Land Nordrhein-Westfalen fördert erneut 18 Konzepte für hochschulübergreifende digitale Lehr- und Lernformate an Hochschulen mit mehr als zehn Millionen Euro. Die Corona-Pandemie gab den Ausschlag, die Fördersumme zum zweiten Mal zu verdoppeln. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen