Panasonic:
Komplettlösung für mobile Einsatzkräfte


[21.1.2022] Basierend auf einem robusten mobilen Endgerät hat das Elektronikunternehmen Panasonic gemeinsam mit weiteren Technologiepartnern ein vernetztes digitales Komplettsystem entwickelt, das den Einsatz und die Einsatzdokumentation für Polizei und Rettungskräfte erleichtern soll.

Unterstützung für alle Aufgaben unterwegs: Das System aus mobilen Endgeräten von Panasonic, kombiniert mit Kommunikations-, Steuerungs- und Sicherheitsanwendungen. Das Elektronikunternehmen Panasonic hat gemeinsam mit weiteren Technologiepartnern – B&T Solutions, Tonfunk sowie Rohde & Schwarz Cybersecurity – eine Komplettlösung zur Unterstützung mobiler Einsatzkräfte entwickelt. Das multifunktionale, flexible System soll künftig Einsatzkräfte wie Polizei, Retter oder Katastrophenschutz mit zuverlässigen Mobilgeräten begleiten. Die Lösung solle eine sichere Kommunikation ermöglichen und den Arbeitsalltag erleichtern, heißt es von Panasonic. Vielfach gehörten analoge Prozesse noch zum Alltag mobiler Einsatzkräfte – und bremsten sie in der schnellen und sicheren Umsetzung ihrer Aufgaben aus. So seien bei einem Autounfall häufig Polizei, der Notarzt und eventuell sogar die Feuerwehr im Einsatz. Vor Ort müssten die Beamten und Helfer Daten handschriftlich erfassen und Fotos anfertigen. Dies erfordere meist eine umfangreiche Einsatznachbereitung mit Digitalisierung der handschriftlich erfassten Daten und Zusammenführung mit der Fotodokumentation. Dieser Medienbruch bringe einen hohen Zeitaufwand und eine erhöhte Fehleranfälligkeit mit sich. Die digitale Komplettlösung solle Abhilfe schaffen. Ein ergonomisches System aus mobilen Endgeräten von Panasonic, kombiniert mit Kommunikations-, Steuerungs- und Sicherheitsanwendungen, könne Einsatzkräften bei sämtlichen Aufgaben unterwegs Unterstützung bieten. Das System decke vom Auftragserhalt über Navigation, Messenger-Kommunikation mit Zentrale und Kollegen, Fotodokumentation und Video-Eigensicherung bis hin zum Abschlussprotokoll Einsätze vollständig ab. Dank direkter Datenverarbeitung könne es zudem den Aufwand für die Einsatznachbereitung deutlich vermindern.

Robust, sicher, komfortabel

Neben Multifunktionalität und Zeitersparnis soll die Lösung ein Höchstmaß an Ausfallsicherheit und Datenschutz bieten. Der Technologiepartner Rohde & Schwarz Cybersecurity gewährleiste eine umfassende proaktive IT-Sicherheit samt Festplattenverschlüsselung. Die verwendete VPN-Lösung verfüge über die BSI-Zulassung für besondere Ansprüche von Behörden. Die verwendeten Panasonic TOUGHBOOK Tablets seien robust und ausfallsicher, auch bei schwierigen Witterungsverhältnissen und trotz Vibrationen in Fahrzeugen. Der zertifizierte Fahrzeugeinbau mit TÜV-geprüfter Unterbringung und Lademöglichkeit erfolge durch B&T Solutions, die zentrale Steuerungseinheit bilde das Polaris System der Tonfunk Gruppe. Die Lösung sei für Einsatzfahrzeuge jeglicher Art entwickelt worden, etwa für Befehlskraftwagen (BefkW), Einsatzleitwagen (ELW) mit Behördenanbindung oder Führungskommandofahrzeuge. In ihrem Zusammenspiel trügen alle Komponenten zu einem integrierten, flexiblen, digitalen und sicheren Ablauf bei, der den Arbeitsalltag unterwegs erleichtern und effizientere Einsätze ermöglichen könne, so Panasonic.
(sib)

https://toughbook.panasonic.eu/Einsatzfahrzeuge

Stichwörter: Innere Sicherheit, Polizei, Katastrophenschutz, Panasonic, B&T Solutions, Tonfunk, Rohde & Schwarz Cybersecurity

Bildquelle: Panasonic

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Innere Sicherheit
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bund: Schneller warnen im Katastrophenfall
[3.12.2021] Der Bundesrat hat jetzt die Mobilfunk-Warn-Verordnung beschlossen. Mittels der Cell-Broadcast-Technologie sollen Warnungen die Betroffenen künftig schneller erreichen. Die Bundesnetzagentur will dazu zeitnah noch eine Technische Richtlinie herausgeben. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Echtzeit-Lagebilder nach Katastrophen
[15.10.2021] Nordrhein-Westfalen fördert ein Forschungsprojekt zur Erstellung von Echtzeit-Lagebildern nach Katastrophenereignissen. Die per Drohne aufgenommenen Bilder könnten künftig Einsatzkräfte schnell mit wichtigen Informationen versorgen und die Auswertung von Schäden erleichtern. mehr...
Kameradrohne im Einsatz.
Baden-Württemberg: Fünf Jahre MoWaS und Warn-App NINA
[12.10.2021] Das satellitengestützte Modulare Warnsystem MoWaS und die Warn-App NINA sind in Baden-Württemberg seit fünf Jahren im Einsatz, um im Gefahrenfall möglichst viele Menschen zu erreichen. Mit Erfolg: Bis heute wurden in Baden-Württemberg 617 Warnmeldungen über NINA veröffentlicht. mehr...
Baden-Württembergs Warn-App NINA ist ein Erfolgsmodell.
Schleswig-Holstein: Eine App für die Landespolizei
[4.10.2021] Bei der Landespolizei in Schleswig-Holstein sollen Ordnungswidrigkeiten künftig per mobiler App erfasst werden. Damit sollen Fehlerquellen gemieden und die Bearbeitung beschleunigt werden. Die Entwicklung der pmOWI-App ist ein Projekt von Dataport und GovConnect. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen