Teleport:
Datenbasis für den Portalverbund


[7.5.2021] Das IT-Unternehmen Teleport liefert im Auftrag der Bundesländer, die der Kooperation Linie6Plus angehören, Daten der Länder und des Bundes an das Online-Gateway des Portalverbunds. Die FIM-Konformität wird dabei berücksichtigt.

Eine zentrale Komponente bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) ist das Portalverbund-Online-Gateway (PVOG). Es soll die Infrastruktur und Basisdienste für alle digitalen Verwaltungsleistungen flächendeckend bereitstellen. Am 30. April 2021 ist das PVOG gestartet. Das IT-Systemhaus Teleport liefert im Auftrag der Länder, die der Kooperation Linie6Plus angehören (wir berichteten), Daten der Teilnehmerländer sowie Daten des Bundes an das PVOG. Wie Teleport mitteilt, können somit die Linie6Plus-Bundesländer Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen die Verfügbarkeit unter anderem von 953 Online-Diensten sichern. Hierfür komme das System „Infodienste“ als Basisinfrastruktur der Länder und des Bundes zum Einsatz. Über die Infodienste würden die Daten zu Verwaltungsleistungen, Zuständigkeiten und Online-Diensten konform zur FIM-Methodik gemeinsam mit der kommunalen Familie erarbeitet und aufbereitet. Web-Seiten, Portale und Fachverfahren auf verschiedenen Verwaltungsebenen seien über standardisierte Schnittstellen in den Prozess eingebunden. Im Anschluss werden die Daten der Infodienste in Form von Leistungsberichten für den Sammlerdienst des Portalverbunds bereitgestellt. Im Gegenzug werde die bereits bestehende länderübergreifende Auffindbarkeit von Zuständigkeitsinformationen der Linie6Plus um Daten des PVOG ergänzt. Mit dem erwarteten steigenden Datenbestand des PVOG über die Linie6Plus-Länder hinaus sei so ein Zugriff auf Verwaltungsleistungen ganz Deutschlands möglich, erklärt das Unternehmen. (sib)

https://teleport.de
https://www.linie6plus.de

Stichwörter: Portale, CMS, Teleport, Linie6Plus, FIM, Portalverbund



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
Bremen: Elterngeldantrag wird digitaler
[2.2.2023] Die Plattform ElterngeldDigital ist inzwischen in vielen Ländern im Einsatz. Jedoch müssen Anträge immer noch ausgedruckt und unterschrieben werden. In Bremen wurde nun der erste Antrag komplett elektronisch abgewickelt – inklusive Authentifizierung per BundID und digitaler Nachweise. mehr...
Niedersachsen: Wolters Kluwer stellt NI-VORIS bereit
[31.1.2023] Wolters Kluwer stellt ab sofort das Vorschrifteninformationssystem des Landes Niedersachsen (NI-VORIS) bereit. Das Unternehmen konnte sich in der entsprechenden Ausschreibung durchsetzen. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Open Source für Web-Auftritt
[22.12.2022] Eine der größten deutschen Behörden, die Deutsche Rentenversicherung, setzt für ihren weitverzweigten Online-Auftritt auf Open Source. Zum Einsatz kommt das CMS GSB 10. Federführend bei dem nun abgeschlossenen Großmigrationsprojekt war IT-Dienstleister Materna. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Sämtliche Websites wurden auf ein Open-Source-basiertes CMS migriert.
BMI: GovLabDE gestartet
[5.12.2022] Die im Koalitionsvertrag beschlossene Kollaborationsplattform der Bundesregierung, GovLabDE, ist online. Sie bietet Methoden- und Fachexpertise sowie eine moderne technische Infrastruktur und soll so die Zusammenarbeit ressortübergreifender Projekt-Teams unterstützen. mehr...
Eine neue Plattform bündelt Methoden- und Fachexpertise sowie technische Infrastruktur. Bundesinnenministerin Faeser beim Besuch im GovLab.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen