Hamburg:
Projektstart BAföG Digital


[10.5.2021] Hamburg hat den neuen Antragsassistenten BAföG Digital in Betrieb genommen. Damit komplettiert das Land sein digitales Angebot für die Antragstellung von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz.

Hamburg hat den neuen Antragsassistenten BAföG Digital (wir berichteten) in Betrieb genommen. Laut Auskunft der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke steht damit ein erstmals bundesweit vereinheitlichtes Online-Angebot zur Beantragung von Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) zur Verfügung. Dem Hamburger Projektstart sei in mehreren Bundesländern eine Pilotphase vorausgegangen. In Hamburg werden jährlich 18.000 Anträge auf BAföG-Förderung gestellt. „Der neue Antragsassistent“, so Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank, „komplettiert Hamburgs digitales Angebot für die Antragstellung und kann vielen Studierenden niedrigschwellig und transparent den Weg zur BAföG-Förderung ebnen.“ Anfang des Jahres hat Hamburg bereits die App BAföGdirekt gelauncht, sodass die Anträge samt Unterlagen per Smartphone oder Tablet übermittelt werden können (wir berichteten).
Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer des Studierendenwerks Hamburg, bezeichnet BAföG als eines der wichtigsten Instrumente der Studienfinanzierung. Er führt weiter aus: „Mit dem Know-how unserer Kolleginnen und Kollegen, die für die Bearbeitung von Anträgen und Auszahlung der individuellen BAföG-Beträge zuständig sind, sowie dem neuen einheitlichen Antragsportal können wir Hamburger Studierenden die bestmögliche Unterstützung bei der Beantragung ihrer Ausbildungsförderung zusichern. Die fachkundigen Mitarbeitenden des BAföG-Amts sowie des Beratungszentrums Studienfinanzierung – BeSt des Studierendenwerks stehen den Antragstellerinnen und -stellern in allen Fragen rund um die Ausbildungsförderung beratend zur Seite.“
Seit dem Start von BaföG Digital im Oktober 2020, so berichtet der Portalbetreiber Dataport, haben Schülerinnen und Schüler sowie Studierende bereits 22.000 mal mit dem neuen digitalen Verfahren BAföG beantragt. Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen bieten den Service seit vergangenem Herbst an. Die übrigen elf Bundesländer führen das digitale Antragsverfahren sukzessive bis zum Sommer 2021 ein. Die entsprechende Verwaltungsvereinbarung haben mittlerweile alle Länder – zuletzt etwa Bremen (wir berichteten) – unterzeichnet. Dem Betreiber zufolge basiert BAföG Digital auf einem Workflow, der die Eingabeoptionen an die persönliche Lage der Antragstellerinnen und -steller anpasst. So zeige der Antrag nur die relevanten Eingabefelder an und minimiere somit die Bearbeitungsdauer. Federführend bei der Entwicklung von BAföG Digital sei das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie das Land Sachsen-Anhalt. (th)

https://www.bafoeg-digital.de
https://www.dataport.de

Stichwörter: Portale, CMS, Dataport, BAföG, Hamburg



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Einheitliches Unternehmenskonto: Bund nimmt als Pilot teil
[26.5.2021] Als einer der ersten Piloten wird der Bund am einheitlichen Unternehmenskonto auf ELSTER-Basis teilnehmen. Im Juni soll die Lösung bereitgestellt werden und das Organisationskonto des Nutzerkontos Bund ablösen. mehr...
Bundesportal: Nutzer-Feedback gefragt
[21.5.2021] Noch bis Ende Mai können Besucher des Bundesportals Feedback zu Handhabung und Design der Plattform geben. Die Umfrageergebnisse sollen in den weiteren Ausbau der Plattform einfließen. mehr...
Bremen: Digitalisierungswelle erfasst Schiffe
[20.5.2021] Die Freie Hansestadt Bremen hat jetzt das Digitale Schiffsregister eingeführt. Für eine vollautomatisierte Nutzung drängt der Bremer Senat für Justiz- und Verfassung weiterhin auf eine entsprechende Bundesgesetzesänderung. mehr...
Besuch beim Bremer Schiffsregister.
Nordrhein-Westfalen: Serviceportal.NRW geht in Betrieb
[14.5.2021] In Nordrhein-Westfalen nimmt das Serviceportal.NRW den Betrieb auf, vorerst mit einem kleinen Spektrum digitalisierter Leistungen zum Staatsangehörigkeitsrecht. Dabei gesammeltes Nutzerfeedback soll in die weitere Entwicklung einfließen. mehr...
Bremen / Bund: Förderung für OZG-Familienleistungen
[10.5.2021] Das Bundesfamilienministerium und Bremens Finanzsenator haben eine Vereinbarung zur Umsetzung digitaler Leistungen im Bereich Familie und Kind unterzeichnet, die sich aus dem Onlinezugangsgesetz ergibt. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen