Nordrhein-Westfalen:
Serviceportal.NRW geht in Betrieb


[14.5.2021] In Nordrhein-Westfalen nimmt das Serviceportal.NRW den Betrieb auf, vorerst mit einem kleinen Spektrum digitalisierter Leistungen zum Staatsangehörigkeitsrecht. Dabei gesammeltes Nutzerfeedback soll in die weitere Entwicklung einfließen.

Nordrhein-Westfalen ist dem digitalen Bürgeramt einen Schritt näher gekommen: Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) hat jetzt das Serviceportal.NRW in Betrieb genommen. Wie IT.NRW berichtet, wurde das Portal in enger Zusammenarbeit zwischen dem CIO Nordrhein-Westfalens, d-NRW als Gesamtprojektleitung für den Bereich Entwicklung, IT.NRW, den privaten Partnern T-Systems MMS und Materna sowie dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) entwickelt. Der Portalstart erfolgte mit einem ersten Angebot und ausgewählten digitalisierten Leistungen zum Staatsangehörigkeitsrecht aus dem Bereich des MKFFI. So könnten bereits in diesem frühen Stadium Nutzererfahrungen gesammelt werden, die bei der Erweiterung des Portals berücksichtigt werden können. Sukzessive solle das Angebot an digitalisierten Leistungen kontinuierlich ausgebaut werden.
Das Serviceportal.NRW erlaube die Suche nach Verwaltungsleistungen im gesamten verfügbaren Verwaltungsangebot auf bundes-, landes- und kommunaler Ebene. Die Bürger erhalten Informationen zu Verwaltungsservices, den zuständigen Behörden und haben Zugriff auf digitale Dienste, zurzeit meist in Form von elektronischen Antragsformularen. Den Behörden der Landesverwaltung stehe das neue Portal als Betriebsplattform für elektronische Verwaltungsverfahren zur Verfügung. Angeschlossen sei es an das nordrhein-westfälische Servicekonto.

Vernetzung mit Portalen und Kommunen

Das seit dem Jahr 2018 bestehende Wirtschaftsserviceportal, das Informationen und Online-Leistungen für Gewerbetreibende und Unternehmen bereitstellt (wir berichteten), ist bereits mit dem Serviceportal verknüpft. In den Fachministerien sind überdies so genannte Fachportale in Entwicklung, berichtet IT.NRW. Als erstes sei das Familienportal des MKFFI am Start, zeitnah folgen sollen das Sozialportal des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) sowie das Bauportal des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG).
Eine Besonderheit in Nordrhein-Westfalen sei das mandantenfähige Kommunalportal, das die Landesregierung beim Dachverband der kommunalen IT-Dienstleister (KDN) in Auftrag gegeben hat (wir berichteten). Es richtet sich insbesondere an die Kommunen, die den Aufwand bei der Programmierung eines eigenen Online-Verwaltungszuganges vermeiden wollen. Es wird derzeit in einer Pilotkommune erprobt. (sib)

https://meineverwaltung.nrw
https://www.it.nrw

Stichwörter: Portale, CMS, Materna, T-Systems MMS, Nordrhein-Westfalen, Serviceportal.NRW, Onlinezugangsgesetz (OZG)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
Bremen: Elterngeldantrag wird digitaler
[2.2.2023] Die Plattform ElterngeldDigital ist inzwischen in vielen Ländern im Einsatz. Jedoch müssen Anträge immer noch ausgedruckt und unterschrieben werden. In Bremen wurde nun der erste Antrag komplett elektronisch abgewickelt – inklusive Authentifizierung per BundID und digitaler Nachweise. mehr...
Niedersachsen: Wolters Kluwer stellt NI-VORIS bereit
[31.1.2023] Wolters Kluwer stellt ab sofort das Vorschrifteninformationssystem des Landes Niedersachsen (NI-VORIS) bereit. Das Unternehmen konnte sich in der entsprechenden Ausschreibung durchsetzen. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Open Source für Web-Auftritt
[22.12.2022] Eine der größten deutschen Behörden, die Deutsche Rentenversicherung, setzt für ihren weitverzweigten Online-Auftritt auf Open Source. Zum Einsatz kommt das CMS GSB 10. Federführend bei dem nun abgeschlossenen Großmigrationsprojekt war IT-Dienstleister Materna. mehr...
Deutsche Rentenversicherung: Sämtliche Websites wurden auf ein Open-Source-basiertes CMS migriert.
BMI: GovLabDE gestartet
[5.12.2022] Die im Koalitionsvertrag beschlossene Kollaborationsplattform der Bundesregierung, GovLabDE, ist online. Sie bietet Methoden- und Fachexpertise sowie eine moderne technische Infrastruktur und soll so die Zusammenarbeit ressortübergreifender Projekt-Teams unterstützen. mehr...
Eine neue Plattform bündelt Methoden- und Fachexpertise sowie technische Infrastruktur. Bundesinnenministerin Faeser beim Besuch im GovLab.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen