Saarland:
Digitale Corona-Testzertifikate an Schulen


[14.5.2021] Die Bildungscloud im Saarland wurde um ein Modul ergänzt, das es erlaubt, die Ergebnisse von Corona-Schnelltests an Schulen hochzuladen und online abzurufen. Zudem besteht eine Verknüpfung mit der Corona-Warn-App des Bundes.

Im Saarland ist es nun möglich, die Ergebnisse von Corona-Schnelltests an Schulen digital abzurufen. Dazu hatte das Ministerium für Bildung und Kultur (MBK) den Funktionsumfang der landeseigenen Bildungscloud Online-Schule Saarland (OSS) erweitert. Zudem gibt es eine neue Anbindung der OSS an die Corona-Warn-App des Bundes – damit ist das Saarland nach eigenen Angaben bundesweit Vorreiter. Das Coronatest-Modul der OSS-Bildungscloud soll nicht nur die Schulen bei der Testorganisation entlasten, sondern auch Kindern und Jugendlichen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben außerhalb der Schule erleichtern, erklärt die Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot. Das neue System sei an 30 Schulen im Land erfolgreich getestet worden, nun folge der flächendeckende Roll-out an allen 300 Schulen, die die OSS nutzen.
Mit dem neuen Coronatest-Modul könne eine Lehrkraft beispielsweise die negativen Testergebnisse einer gesamten Klasse mit lediglich drei Klicks in der OSS speichern. Die Testzertifikate werden dann innerhalb der OSS automatisch an die getesteten Schüler übertragen. Zusätzlich können die Testzertifikate zur Offline-Nutzung im PDF-Format heruntergeladen werden. Die Testzertifikate seien mit einem QR-Code zur Prüfung ausgestattet. Dieser ermögliche den Scan mit einem Smartphone und die Überprüfung der Daten – etwa beim Zugang zu Geschäften oder beim Vereinstraining.
Die Corona-Warn-App des Bundes kann seit wenigen Tagen die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. Zum Start sind acht Partner an das überarbeitete System angeschlossen, darunter neben dem Bundeskanzleramt auch das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes. Die in der OSS erzeugten Testzertifikate lassen sich optional mit einem QR-Code zur Integration in die Corona-Warn-App versehen, sodass das Testergebnis in die Corona-Warn-App übertragen werden kann. Dabei werden die angegebenen Daten geprüft und so sichergestellt, dass nur korrekte Ergebnisse, die unter Aufsicht abgenommen und im System gespeichert wurden, übertragen werden können. (sib)

https://www.saarland.de

Stichwörter: Panorama, Corona, Saarland, Bildungscloud, Corona-Warn-App



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
NEGZ: Innovation im öffentlichen Sektor
[17.6.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) will mit einem aktuellen Positionspapier neue und andere Sichtweisen auf die Innovationen der öffentlichen Verwaltung anstoßen. Auch sollen die Vorteile eines Innovationsmanagements für den öffentlichen Sektor dargelegt werden. mehr...
115: Zehn Jahre Regelbetrieb Bericht
[15.6.2021] Auf zehn Jahre Regelbetrieb kann mittlerweile die Behördennummer 115 blicken. Mehr als 550 Kommunen, 14 Bundesländer und die Bundesverwaltung zählen heute zu den Teilnehmern. Künftig könnte ihr eine Lotsenfunktion bei der Beantwortung von Fragen zu den Online-Angeboten der Verwaltung zukommen. mehr...
Bayern: Datenschutzbericht für 2020
[11.6.2021] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2020 vorgestellt. Zahlreiche neue Fragen haben sich durch die Corona-Pandemie ergeben. mehr...
Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz (LfD), Thomas Petri, hat den Bericht über seine Arbeit im Jahr 2020 vorgestellt.
Hochschule Schmalkalden: Neuer Bachelor-Studiengang
[10.6.2021] Die Hochschule Schmalkalden bietet ab dem Wintersemester 2021/2022 einen neuen praxisintegrierten Studiengang Verwaltungstechnik / E-Government an. Er bildet Fach- und Führungskräfte für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung aus. mehr...
Austausch der Kooperationsunterlagen für den neuen Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik / E-Government an der Hochschule Schmalkalden.
Hessen: Drei Jahre DSGVO in Deutschland
[7.6.2021] Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit zieht nach drei Jahren praktischer Arbeit mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Bilanz. Anfängliche Befürchtungen seien nicht eingetreten, doch die Verordnung habe Lücken. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen