Hessen:
FISBOX-Komponente für Online-Anträge


[20.5.2021] Mit ihrer FISBOX bietet die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung eine standardisierte, flexible SaaS-Lösung für Fachinformationssysteme. Nun kam mit der digitalen Antragsüberführung ein neuer Baustein hinzu. Bei zwei Akteuren hat er sich schon bewährt.

Die von der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) entwickelte Software-as-a-Service-Lösung FISBOX ist ein universelles Werkzeug zum Entwerfen, Betreiben und Weiterentwickeln von Datenbankanwendungen. Ohne Programmierung im Standard, allein durch das Datenmodell und die Bedienungsoberfläche soll es möglich sein, in kurzer Zeit ein komplettes Fachinformationssystem aufzubauen. Rund 50 Mal ist die modular aufgebaute FISBOX-Software nach Angaben der HZD bereits Einsatz. Um diese noch breiter anwenden zu können, würden ständig neue Komponenten entwickelt. Jetzt sei ein Lösungsbaustein finalisiert worden, mit dem sich digitale Anträge aus dem Antragsportal HessenDante überführen lassen.
Bei zwei Kunden sei diese Neuentwicklung bereits im Einsatz: Das Hessische Sozialministerium wickelt mit dieser FISBOX-Komponente seit Mitte 2020 die eingehenden Anträge des Landesprogramms Fachkräfteoffensive Erzieher*innen (LAFE) ab. Das Regierungspräsidium Darmstadt setze sie seit Januar 2021 im Rahmen des HEBAS-Verfahrens ein, das zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Pflegefachberufen aufgelegt wurde. Bis Ende 2022 ist laut HZD zudem eine Reihe weiterer Features für die FISBOX geplant; unter anderem eine Schnittstelle für E-Payment und eine Schnittstelle zum Rückkanal der Digitalisierungsplattform, über den unter anderem Bescheide an die Antragsteller zugestellt werden. Dies sind laut HZD „zwei weitere wichtige Bausteine für die Umsetzung der digitalen Modellbehörde“. (sib)

https://hzd.hessen.de
Infoblatt zum Softwareprodukt FISBOX (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hessen, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD), FISBOX



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

usu2110
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
plusserver: Verstärkung für Open-Source-Allianz
[27.10.2021] Mit Nextcloud, Open-Xchange und Univention haben drei der wichtigsten deutschen Open-Source-Unternehmen die Sovereign Productivity Suite gegründet, um die öffentliche Verwaltung zu unterstützen. Der Multi-Cloud Service Provider plusserver unterstützt die Initiative. mehr...
Digitale Souveränität : Bundesländer fordern Verwaltungscloud
[25.10.2021] In einem Positionspapier fordern die Bundesländer den Bund auf, die Schaffung einer souveränen deutschen Verwaltungscloud durch eine enge, verbindliche und arbeitsteilige Kooperation gemeinsam voranzutreiben. mehr...
Bundesländer fordern souveräne deutsche Verwaltungscloud.
Baden-Württemberg: Zweitnutzung ausgedienter Hardware
[13.10.2021] Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat seine IT-Ausstattung erneuert. Ausgediente Computer wurden an einen Spezialisten für Aufbereitung und Wiederverwendung von Hardware weiterverkauft. Für dieses nachhaltige Vorgehen gab es jetzt eine Auszeichnung. mehr...
OSB Alliance: Microsoft Cloud und digitale Souveränität
[8.10.2021] Microsoft will ab 2025 die – auch vielfach in der Verwaltung eingesetzte – On-Premise-Software nicht mehr unterstützen und dann nur noch Cloud-Lösungen anbieten. Die Open Source Business Alliance (OSBA) hat ihre Bedenken zu der Entwicklung in einem Positionspapier formuliert. mehr...
Gefährdet die Microsoft Cloud die digitale Souveränität der Verwaltungen?
Nordrhein-Westfalen: Neuer Standort für das RFZ
[4.10.2021] Das Rechenzentrum der nordrhein-westfälischen Finanzverwaltung (RZF) eröffnet eine Außenstelle in Paderborn. Der neue Standort soll unter anderem dabei unterstützen, die bundesweite Entwicklung der Software für die Steuerverwaltung voranzutreiben. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen