Hessen:
FISBOX-Komponente für Online-Anträge


[20.5.2021] Mit ihrer FISBOX bietet die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung eine standardisierte, flexible SaaS-Lösung für Fachinformationssysteme. Nun kam mit der digitalen Antragsüberführung ein neuer Baustein hinzu. Bei zwei Akteuren hat er sich schon bewährt.

Die von der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) entwickelte Software-as-a-Service-Lösung FISBOX ist ein universelles Werkzeug zum Entwerfen, Betreiben und Weiterentwickeln von Datenbankanwendungen. Ohne Programmierung im Standard, allein durch das Datenmodell und die Bedienungsoberfläche soll es möglich sein, in kurzer Zeit ein komplettes Fachinformationssystem aufzubauen. Rund 50 Mal ist die modular aufgebaute FISBOX-Software nach Angaben der HZD bereits Einsatz. Um diese noch breiter anwenden zu können, würden ständig neue Komponenten entwickelt. Jetzt sei ein Lösungsbaustein finalisiert worden, mit dem sich digitale Anträge aus dem Antragsportal HessenDante überführen lassen.
Bei zwei Kunden sei diese Neuentwicklung bereits im Einsatz: Das Hessische Sozialministerium wickelt mit dieser FISBOX-Komponente seit Mitte 2020 die eingehenden Anträge des Landesprogramms Fachkräfteoffensive Erzieher*innen (LAFE) ab. Das Regierungspräsidium Darmstadt setze sie seit Januar 2021 im Rahmen des HEBAS-Verfahrens ein, das zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Pflegefachberufen aufgelegt wurde. Bis Ende 2022 ist laut HZD zudem eine Reihe weiterer Features für die FISBOX geplant; unter anderem eine Schnittstelle für E-Payment und eine Schnittstelle zum Rückkanal der Digitalisierungsplattform, über den unter anderem Bescheide an die Antragsteller zugestellt werden. Dies sind laut HZD „zwei weitere wichtige Bausteine für die Umsetzung der digitalen Modellbehörde“. (sib)

https://hzd.hessen.de
Infoblatt zum Softwareprodukt FISBOX (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hessen, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD), FISBOX



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Dataport: Kulturarbeitsplatz für Hamburg
[13.1.2023] In acht Hamburger Museen führt IT-Dienstleister Dataport seinen Kulturarbeitsplatz ein. Die eigens für den Kulturbetrieb entwickelte Lösung unterstützt unter anderem bei der digitalen Objekterfassung aus Sammlungen, einer erfolgreichen internen Organisation oder der Publikumsansprache mithilfe digitaler Inhalte. mehr...
Das Hamburger Museum am Rothenbaum gehört zu den Nutzern des neuen Kulturarbeitsplatzes von Dataport.
DAAD: GISA unterstützt beim Umstieg auf S/4HANA
[11.1.2023] Das Unternehmen GISA begleitet den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) beim geplanten Umstieg auf die Lösung SAP S/4HANA. Der Rahmenvertrag über Beratungsleistungen wurde jetzt noch einmal verlängert. mehr...
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Infora/Materna: Schiffsmessbrief digital beantragen
[9.12.2022] Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist ein weiterer OZG-Service verfügbar: Der digitale Antrag zur Vermessung von Sportbooten kann nun komplett papierlos erfolgen. Der darauf basierende Messbrief ist für die Eintragung in ein Seeschiffsregister erforderlich. mehr...
Neuer OZG-Service: Die Vermessung von Sportbooten kann jetzt digital beantragt werden.
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen