Hessen:
FISBOX-Komponente für Online-Anträge


[20.5.2021] Mit ihrer FISBOX bietet die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung eine standardisierte, flexible SaaS-Lösung für Fachinformationssysteme. Nun kam mit der digitalen Antragsüberführung ein neuer Baustein hinzu. Bei zwei Akteuren hat er sich schon bewährt.

Die von der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) entwickelte Software-as-a-Service-Lösung FISBOX ist ein universelles Werkzeug zum Entwerfen, Betreiben und Weiterentwickeln von Datenbankanwendungen. Ohne Programmierung im Standard, allein durch das Datenmodell und die Bedienungsoberfläche soll es möglich sein, in kurzer Zeit ein komplettes Fachinformationssystem aufzubauen. Rund 50 Mal ist die modular aufgebaute FISBOX-Software nach Angaben der HZD bereits Einsatz. Um diese noch breiter anwenden zu können, würden ständig neue Komponenten entwickelt. Jetzt sei ein Lösungsbaustein finalisiert worden, mit dem sich digitale Anträge aus dem Antragsportal HessenDante überführen lassen.
Bei zwei Kunden sei diese Neuentwicklung bereits im Einsatz: Das Hessische Sozialministerium wickelt mit dieser FISBOX-Komponente seit Mitte 2020 die eingehenden Anträge des Landesprogramms Fachkräfteoffensive Erzieher*innen (LAFE) ab. Das Regierungspräsidium Darmstadt setze sie seit Januar 2021 im Rahmen des HEBAS-Verfahrens ein, das zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Pflegefachberufen aufgelegt wurde. Bis Ende 2022 ist laut HZD zudem eine Reihe weiterer Features für die FISBOX geplant; unter anderem eine Schnittstelle für E-Payment und eine Schnittstelle zum Rückkanal der Digitalisierungsplattform, über den unter anderem Bescheide an die Antragsteller zugestellt werden. Dies sind laut HZD „zwei weitere wichtige Bausteine für die Umsetzung der digitalen Modellbehörde“. (sib)

https://hzd.hessen.de
Infoblatt zum Softwareprodukt FISBOX (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Hessen, Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD), FISBOX



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Mobility Data Space: truzzt Alliance betreibt Datenplattform
[27.7.2022] Der von der Non-Profit-Organisation DRM Datenraum Mobilität getragene Marktplatz Mobility Data Space (MDS) hat den Betrieb seiner Plattform an die truzzt Alliance vergeben. Der MDS will einen sicheren Datenaustausch für innovative Mobilitätskonzepte ermöglichen. mehr...
Baden-Württemberg: Aktiv beim Mobility Data Space
[20.7.2022] Baden-Württemberg bringt sich stärker beim europäischen Datenhandelsportal Mobility Data Space (MDS) ein: Das Land wurde jetzt Gesellschafter der MDS-Betreibergesellschaft DRM Datenraum Mobilität. Der MDS soll dazu beitragen, innovative Mobilitätskonzepte zu entwickeln. mehr...
OZG: Online-Anwendungen zur Datenauskunft
[12.7.2022] Im Rahmen des Digitalisierungsprogramms Bund haben das Bundesinnenministerium und das Bundesverwaltungsamt drei neue Online-Anwendungen im Bereich Ausländerwesen und Visa entwickelt. Sie sollen die Antragstellung erleichtern und der Verwaltung Zeitersparnisse einbringen. mehr...
ITZBund: Rechenzentrum macht Fortschritte
[6.7.2022] Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) wird in das neue Rechenzentrum FRA02 einziehen, das die Firma maincubes derzeit in Schwalbach bei Frankfurt am Main baut. Die offizielle Grundsteinlegung ist nun erfolgt. mehr...
Das neue Rechenzentrum FRA02 für den ITZBund wird nach umfassenden Nachhaltigkeits- und Klimaschutzstandards errichtet.
Gaia-X: Europäische Cloud für den Public Sector Bericht
[4.7.2022] Der Cloud-Anbieter IONOS hat eine Studie zur Rolle der europäischen Cloud für den Public Sector publiziert. Demnach ist der Server-Standort eines Cloud-Anbieters vertrauensbildend – etwa beim europäischen Projekt Gaia-X, für das inzwischen auch Lösungen für die Verwaltung vorliegen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Aktuelle Meldungen