Bund:
Rahmenvereinbarung mit MACH


[26.5.2021] Eine neue Rahmenvereinbarung mit dem Unternehmen MACH gibt Bundesbehörden die Chance, unkompliziert und rabattiert Lösungen und Services des Software-Anbieters zu beziehen.

Der Bund hat eine neue Rahmenvereinbarung mit dem Software-Anbieter MACH geschlossen. Die Vereinbarung gibt Kunden im Bundesbereich die Möglichkeit, Lösungen und Dienstleistungen zu rabattierten Konditionen sowie ohne gesonderte Ausschreibung zu beschaffen. Oberste Bundesbehörden und unmittelbare Bundesbehörden können, sofern sie auf der erweiterten Bedarfsträgerliste stehen, auf diese Rahmenvereinbarung aufsetzen, informiert MACH. Die Rahmenvereinbarung umfasse insgesamt ein Volumen von 25 Millionen Euro. Bundeskunden könnten über den Rahmenvertrag nun auch die neuen Selfservices von MACH beziehen, die das mobile Arbeiten in Verwaltungen unterstützen und Gelegenheitsnutzer in die Verwaltungsprozesse integrieren. Verfügbar sei zunächst die neue Lösung MACH live! meineRechnung (wir berichteten). Um die Selfservice-Komponente nutzen zu können, sei das zentrale Anmeldeverfahren MACH Access Management mit von der Partie. Zudem würden demnächst zusätzliche Selfservices bereitstehen. Weitere Lizenzen würden voraussichtlich in den nachfolgenden Rahmenvertrag aufgenommen. „Mit der neuen Rahmenvereinbarung haben wir eine Grundlage geschaffen, die der guten Zusammenarbeit mit unseren Bundeskunden eine sichere vertragliche Basis gibt. MACH Bundeskunden können unsere neuesten Lösungen nun auch auf diesem Weg beziehen. Dies gibt uns die Möglichkeit, die Zusammenarbeit mit dem Bund auszuweiten. Darüber freuen wir uns sehr!“, sagt Heike Lender, Geschäftsfeld-Managerin Bundesbehörden bei MACH. Neu hinzugekommen sind außerdem die Lizenzen zur Nutzung der E-Eingangs- und E-Ausgangsrechnung „MACH E-Rechnung ESB ZRE Bund“ und „MACH E-Rechnung ESB Ausgang Bund“, berichtet das Unternehmen weiter. Bundesbehörden würden darüber ihren E-Rechnungsprozess an das zentrale Rechnungseingangsportal des Bundes (ZRE) anbinden. (co)

https://www.mach.de

Stichwörter: Unternehmen, MACH AG, Bund, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Wolters Kluwer / Picture: Kooperation vereinbart
[23.11.2022] Mit der Software Kasaia von Anbieter Picture kann der öffentliche Sektor Stellen beschreiben und tarifkonform bewerten. Künftig soll die Lösung im Bereich der Rechtsinformationen mit eGovPraxis Personal von Wolters Kluwer interagieren. Die beiden Unternehmen haben eine entsprechende Kooperation vereinbart. mehr...
Picture/Walhalla Fachverlag: Neues Modul für Prozessplattform
[8.11.2022] Das Unternehmen Picture hat seine Prozessplattform um den Rechtsnormenkatalog des Walhalla Fachverlags erweitert. Mit diesem neuen Modul erhalten die Picture-Kunden ein Prozess-Management, in das die jeweils aktuellen Rechtsinformationen integriert sind. mehr...
Xecuro: Wachstumspläne und neue Leitung
[19.9.2022] Die neue Bundesdruckerei-Tochter Xecuro baut im Auftrag des Auswärtigen Amts eine Infrastruktur zur Verschlusssachen-Kommunikation der öffentlichen Verwaltung auf. Nun kommen als Geschäftsführer Marcus Milas – bisher BKA – und Sven Kneutgen – zuvor Rheinmetall Defence – an Bord. mehr...
Barthauer: Feier zum 30-jährigen Bestehen
[29.8.2022] Seit der Gründung im Jahr 1991 hat sich das Software-Unternehmen Barthauer zu einer international tätigen Firmengruppe gewandelt. Nun fand die 30-Jahr-Feier statt. In einer Rede betonte Geschäftsführer Anis Saad vor allem die Bedeutung von Partnerschaften und guter Zusammenarbeit. mehr...
In sommerlichem Ambiente wurde das Firmenjubiläum von Barthauer (nach)gefeiert.
Ceyoniq/pit-cup: Integration von nscale in pitFM
[22.8.2022] Das bewährte EIM-System nscale von Hersteller Ceyoniq soll künftig in die Gebäude-Management-Lösung pitFM des Software-Unternehmens pit-cup integriert werden. Dies erlaube eine rechtssichere Gebäudebewirtschaftung, deren optimierte Prozesse Zeit- und Kostenersparnisse versprächen. mehr...