Studie:
KI für die Behördenkommunikation


[28.5.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Thema „Übersetzung und künstliche Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung“ publiziert. KI kann demnach beim Anfertigen von Behördentexten in Leichter Sprache oder Fremdsprachen helfen und so die Kommunikation verbessern.

In seiner Reihe „Berichte des NEGZ“ hat das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) die 17. Kurzstudie veröffentlicht. In dieser geht es um die Frage, inwieweit „Übersetzung und künstliche Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung“ dazu beitragen können, dass Verwaltungen besser kommunizieren – auch mit Menschen, die bisher eher schlecht erreicht werden. Nach Einschätzung des NEGZ benötigt die öffentliche Verwaltung in Deutschland ein übergreifendes Übersetzungskonzept, das die Einsatzmöglichkeiten künstlicher Intelligenz (KI) für Fremdsprachenübersetzungen sowie für Leichte Sprache klärt und entsprechende Qualitätskriterien festlegt. Auf Ebene der Verwaltungsorganisation müsse dabei auch auf Kriterien wie Datenschutz, IT-Sicherheit und Geheimnisschutz geachtet werden, die sich aus Recht und verfassungsrechtlichen Grundsätzen ableiten. Aber auch Aktualität, Klarheit und Verständlichkeit der Kommunikation seien wichtige, zu berücksichtigende Faktoren. Die Corona-Krise habe offengelegt, dass Informationen oftmals nicht die Menschen erreichen, die sie am dringendsten benötigen. Insofern könnten Übersetzung und künstliche Intelligenz der öffentlichen Verwaltung die Chance bieten, die Fragen besserer Kommunikation in Angriff zu nehmen. (sib)

Kurzstudie – Berichte des NEGZ Nr. 17 (Deep Link)
Zusammenfassung der Kurzstudie – NEGZ Standpunkt Nr. 14 (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, NEGZ, Studie, KI, Leichte Sprache



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
SAS/The Fund for Peace: Resilient durch die Krise
[16.1.2023] Mit einem neuen Tool wollen das KI-Unternehmen SAS und die NGO The Fund for Peace Behörden und Organisationen mehr Handlungssicherheit für Extremsituationen geben. Der gemeinsam entwickelte Crisis Sensitivity Simulator soll Schwachstellen und Potenziale eines Landes offenlegen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen