Studie:
KI für die Behördenkommunikation


[28.5.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Thema „Übersetzung und künstliche Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung“ publiziert. KI kann demnach beim Anfertigen von Behördentexten in Leichter Sprache oder Fremdsprachen helfen und so die Kommunikation verbessern.

In seiner Reihe „Berichte des NEGZ“ hat das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) die 17. Kurzstudie veröffentlicht. In dieser geht es um die Frage, inwieweit „Übersetzung und künstliche Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung“ dazu beitragen können, dass Verwaltungen besser kommunizieren – auch mit Menschen, die bisher eher schlecht erreicht werden. Nach Einschätzung des NEGZ benötigt die öffentliche Verwaltung in Deutschland ein übergreifendes Übersetzungskonzept, das die Einsatzmöglichkeiten künstlicher Intelligenz (KI) für Fremdsprachenübersetzungen sowie für Leichte Sprache klärt und entsprechende Qualitätskriterien festlegt. Auf Ebene der Verwaltungsorganisation müsse dabei auch auf Kriterien wie Datenschutz, IT-Sicherheit und Geheimnisschutz geachtet werden, die sich aus Recht und verfassungsrechtlichen Grundsätzen ableiten. Aber auch Aktualität, Klarheit und Verständlichkeit der Kommunikation seien wichtige, zu berücksichtigende Faktoren. Die Corona-Krise habe offengelegt, dass Informationen oftmals nicht die Menschen erreichen, die sie am dringendsten benötigen. Insofern könnten Übersetzung und künstliche Intelligenz der öffentlichen Verwaltung die Chance bieten, die Fragen besserer Kommunikation in Angriff zu nehmen. (sib)

Kurzstudie – Berichte des NEGZ Nr. 17 (Deep Link)
Zusammenfassung der Kurzstudie – NEGZ Standpunkt Nr. 14 (PDF) (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, NEGZ, Studie, KI, Leichte Sprache



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Bundesverwaltungsamt: Standort Magdeburg schnell ausbauen
[14.1.2022] In Magdeburg soll einer der größten Standorte des Bundesverwaltungsamts entstehen. Geplant ist, unter anderem die wichtige Zukunftsaufgabe Registermodernisierung dort anzusiedeln. Nun verzögert sich der Bezug des Gebäudes aber auf unbestimmte Zeit. mehr...
eGov-Campus: FITKO übernimmt Leitung
[11.1.2022] Die Verantwortung für den vor zwei Jahren vom Land Hessen initiierten eGov-Campus geht für den nun dauerhaften Betrieb an die FITKO über. An der deutschlandweiten digitalen Bildungsplattform für E-Government sind auch führende Hochschullehrstühle beteiligt. mehr...
ÖFIT-Umfrage: Meinungsbildung in digitaler Öffentlichkeit
[11.1.2022] Das ÖFIT hat eine Umfrage zum Einfluss digitaler Kommunikation auf die politische Meinungsbildung durchgeführt. Die Befragung zeigte, dass digitale und traditionelle Medien wichtiger werden. Zudem bewerten jüngere Menschen digitale Informationsquellen deutlich anders als ältere. mehr...
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen