Nordrhein-Westfalen:
Geobasisdaten auch in Krisenzeiten


[31.5.2021] Ab sofort können Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) unter KriSiGEO NW Karten, Luftbilder oder Standorte von Krankenhäusern finden. Diesen Service stellt ihnen das Land Nordrhein-Westfalen kostenfrei zur Verfügung.

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ab sofort eine neue Software zur Verfügung. Die Anwendung KriSiGEO NW bietet Geodaten wie etwa topografische Karten, Luftbilder oder Standorte von Krankenhäusern.
Dem nordrhein-westfälischen Ministerium des Inneren zufolge beauftragte es die Abteilung Geobasis NRW der Bezirksregierung Köln mit der Entwicklung von KriSiGEO NW. Das Geo-Informationssystem enthalte anonymisierte Einwohnerdaten, die aus dem Zensus abgeleitet seien. Die Software sei leicht zu bedienen und unabhängig vom Stromnetz oder vom Internet. Sie sei so konzipiert, dass sie im Notfall auch von Geodaten-Laien bedient werden könne. Der hinterlegte Geodatenbestand ende nicht an der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen, sondern enthalte darüber hinaus Geobasisdaten von angrenzenden Bundesländern und Nachbarstaaten. Im Krisenfall könne so grenzübergreifend zusammengearbeitet werden. Für die BOS bestehe zudem die Möglichkeit, eigene örtliche Daten wie etwa Feuerwehrbewegungsflächen oder Rettungspunkte in der Anwendung einzutragen.
Laut Ministerium stellt das Land Nordrhein-Westfalen den BOS KriSiGEO NW mit ausgewählten Daten und Software-Komponenten kostenfrei zur Verfügung.
Des Weiteren sei geplant, Geodaten in Krisensituationen bundesweit und einheitlich anzubieten. Hierfür sollen Komponenten aus KriSiGEO NW eingesetzt werden. Daran arbeiten derzeit die Abteilung Geobasis NRW der Bezirksregierung Köln und das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie. BOS können sich per E-Mail bei der Bezirksregierung Köln registrieren und werden dann zum Download der Anwendung freigeschaltet. (th)

Geobasis NRW (Deep Link)
https://www.im.nrw

Stichwörter: Geodaten-Management, Nordrhein-Westfalen, KriSiGEO NW, Bezirksregierung Köln, BOS



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bayern: Online-Atlas wird zehn
[19.9.2022] Vor zehn Jahren ging der BayernAtlas online. Der zentrale digitale Kartendienst für den Freistaat richtet sich sowohl an Fachanwender als auch an Bürger und bietet Services von Grundstücksdaten über Freizeitkarten bis hin zu 3D-Ansichten bedeutender Baudenkmäler. mehr...
Hessen: Offene Geobasisdaten für alle
[29.8.2022] Seit Februar 2022 stellt Hessen Geodaten weitgehend kostenfrei online zur Verfügung. Im Auftrag der Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation wurde das Verfahren „Geodaten online“ von der Hessischen Datenzentrale (HZD) zu einer Open-Data-Plattform ausgebaut. mehr...
Bayern: Kulturgüter virtuell besuchen
[12.8.2022] Acht beliebte Sehenswürdigkeiten der bayerischen Schlösserverwaltung können im BayernAtlas jetzt originalgetreu in 3D besichtigt werden. mehr...
Bayern: Schloss Neuschwanstein kann jetzt auch virtuell erkundet werden.
Sachsen-Anhalt: Vermessungsantrag online stellen
[1.8.2022] Vermessungsleistungen können in Sachsen-Anhalt jetzt auch online beim Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVermGeo) beantragt werden. Der neue OZG-Dienst steht zunächst für die am häufigsten nachgefragten Antragsarten zur Verfügung. Weitere digitale Leistungen aus dem Vermessungswesen sollen zeitnah folgen. mehr...
Rheinland-Pfalz: Historische Luftbilder
[29.7.2022] Über einen neuen Geodatendienst des Landesamts für Vermessung und Geobasisinformation kann Rheinland-Pfalz jetzt virtuell aus der Vogelperspektive erkundet werden. Da es sich um historische Luftbilder ab 1994 handelt, werden beispielsweise Veränderungen in der Landschaft im Zeitverlauf ersichtlich. mehr...
Start des historischen Luftbilderdienstes in Rheinland-Pfalz.
Suchen...

 Anzeige


Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen