Nordrhein-Westfalen:
Geobasisdaten auch in Krisenzeiten


[31.5.2021] Ab sofort können Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) unter KriSiGEO NW Karten, Luftbilder oder Standorte von Krankenhäusern finden. Diesen Service stellt ihnen das Land Nordrhein-Westfalen kostenfrei zur Verfügung.

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ab sofort eine neue Software zur Verfügung. Die Anwendung KriSiGEO NW bietet Geodaten wie etwa topografische Karten, Luftbilder oder Standorte von Krankenhäusern.
Dem nordrhein-westfälischen Ministerium des Inneren zufolge beauftragte es die Abteilung Geobasis NRW der Bezirksregierung Köln mit der Entwicklung von KriSiGEO NW. Das Geo-Informationssystem enthalte anonymisierte Einwohnerdaten, die aus dem Zensus abgeleitet seien. Die Software sei leicht zu bedienen und unabhängig vom Stromnetz oder vom Internet. Sie sei so konzipiert, dass sie im Notfall auch von Geodaten-Laien bedient werden könne. Der hinterlegte Geodatenbestand ende nicht an der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen, sondern enthalte darüber hinaus Geobasisdaten von angrenzenden Bundesländern und Nachbarstaaten. Im Krisenfall könne so grenzübergreifend zusammengearbeitet werden. Für die BOS bestehe zudem die Möglichkeit, eigene örtliche Daten wie etwa Feuerwehrbewegungsflächen oder Rettungspunkte in der Anwendung einzutragen.
Laut Ministerium stellt das Land Nordrhein-Westfalen den BOS KriSiGEO NW mit ausgewählten Daten und Software-Komponenten kostenfrei zur Verfügung.
Des Weiteren sei geplant, Geodaten in Krisensituationen bundesweit und einheitlich anzubieten. Hierfür sollen Komponenten aus KriSiGEO NW eingesetzt werden. Daran arbeiten derzeit die Abteilung Geobasis NRW der Bezirksregierung Köln und das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie. BOS können sich per E-Mail bei der Bezirksregierung Köln registrieren und werden dann zum Download der Anwendung freigeschaltet. (th)

Geobasis NRW (Deep Link)
https://www.im.nrw

Stichwörter: Geodaten-Management, Nordrhein-Westfalen, KriSiGEO NW, Bezirksregierung Köln, BOS



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bundesanstalt für Gewässerkunde: Gewässerdaten-Portal verbessert
[25.11.2021] Die Bundesanstalt für Gewässerkunde stellt in einem Portal gewässerkundliche Geodaten aus Bund und Ländern kostenfrei zur Verfügung. Dieses Portal wurde nun grundlegend überarbeitet, vor allem die neue Suche, Filter und Ergebnisanzeige erleichtern den Zugang zu den Daten. mehr...
Im Geoportal der Bundesanstalt für Gewässerkunde können unter anderem Hochwasserrisikokarten abgerufen werden.
Mecklenburg-Vorpommern: 15 Jahre GeoPortal.MV
[23.8.2021] Als zentrale Einstiegsseite für Geodaten und digitale Karten aus dem Land ist vor 15 Jahren das GeoPortal.MV veröffentlicht worden. Mittlerweile bündelt es die umfangreichen Geodatenbestände und Karten von verschiedenen Behörden und Datenanbietern. mehr...
Hessen: Freigabe von Geobasis-Daten
[21.6.2021] Ein im hessischen Landtag eingebrachter Gesetzentwurf sieht vor, bis Februar 2022 die amtlichen Geobasisdaten des Landes kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Für derzeit noch kostenpflichtige Angebote entfallen dann die Gebühren. mehr...
Hessen will seine amtlichen Geobasisdaten freigeben.
Nordrhein-Westfalen: Landesweites Gründachkataster
[7.5.2021] In Nordrhein-Westfalen hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz sein neues Gründachkataster vorgestellt. Es soll unter anderem dazu beitragen, dass landesweit mehr Dächer für Klimaanpassungsmaßnahmen genutzt werden. mehr...
GDI-DE / BKG: Geoportal 2.0 ist online
[4.5.2021] Deutschlands Geoportal ist in einer aktualisierten Version verfügbar. Schwerpunkt der Neufassung ist die Benutzerfreundlichkeit. mehr...
Suchen...

 Anzeige

**
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Aktuelle Meldungen