Digital. Sicher. Souverän.:
BMBF startet Forschungsprogramm


[11.6.2021] Das Bundeskabinett hat ein Forschungsprogramm zur IT-Sicherheit beschlossen. 350 Millionen Euro stehen dafür bereit. In einem ersten Schritt wurde die „Richtlinie zur Förderung von Forschungsvorhaben zum Thema IoT-Sicherheit in Smart Home, Produktion und sensiblen Infrastrukturen“ veröffentlicht.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek stellt das 350-Millionen-Euro-Rahmenprogramm zur IT-Sicherheitsforschung vor. Ein Forschungsrahmenprogramm zur IT-Sicherheit hat jetzt das Bundeskabinett beschlossen. Es steht unter dem Titel „Digital. Sicher. Souverän.“ Mindestens 350 Millionen Euro stelle das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) damit bis 2026 zur Verfügung. Das Programm richte die IT-Sicherheitsforschung an sieben übergeordneten Zielen aus. Dazu zählt ein sicher und nachhaltig gestalteter digitaler Wandel, Daten und Know-how sollen geschützt und genutzt, eine stabile, digitale Demokratie und Gesellschaft gewährleistet und selbstbestimmte Privatheit sowie innovativer Datenschutz ermöglicht werden. Ein weiteres Ziel sei, Deutschland in Innovation und Transfer zukunftssicher an die Weltspitze zu bringen. Darüber hinaus sollen führende Köpfe qualifiziert und gewonnen und die technologische Souveränität Deutschlands und Europas gesichert werden. Das Programm baue auf dem Vorläuferprogramm „Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt 2015-2020“ auf und berücksichtige die Digitalisierung in ihrer Gesamtheit sowie deren Auswirkung auf den gesellschaftlichen Wandel. Es berücksichtige sowohl technologische als auch gesellschaftliche Themen. Das BMBF will die Forschungsförderung durch einen kontinuierlichen Dialog mit allen zentralen Zielgruppen begleiten – von Forschungscommunities über Akteurinnen und Akteure aus Wirtschaft und Politik bis hin zu Bürgerinnen und Bürgern, den späteren Nutzerinnen und Nutzern der digitalen Technologien. Mit dem Start des Forschungsrahmenprogramms wird gleichzeitig die erste „Richtlinie zur Förderung von Forschungsvorhaben zum Thema IoT-Sicherheit in Smart Home, Produktion und sensiblen Infrastrukturen“ veröffentlicht. Sie soll das Internet der Dinge zuhause, in der Produktion sowie in sensiblen Infrastrukturen sicherer machen. Mit der Förderung will das BMBF auch die Expertise und Wertschöpfung im Bereich der IT-Sicherheit für diese IoT-Systeme am Standort Deutschland nachhaltig stärken. (ve)

https://www.forschung-it-sicherheit-kommunikationssysteme.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, BMBF

Bildquelle: BMBF/Hans-Joachim Rickel

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Datenschutz: Blockchain sichert Datenintegrität Bericht
[15.8.2022] Digitale Dokumente sind leicht manipulierbar, können gefälscht und verändert werden. Ihre Authentifizierung wird für viele Prozesse im Rahmen der Digitalisierung jedoch immer wichtiger. Hier kann die Blockchain-Technologie Abhilfe schaffen. mehr...
Mit der Blockchain kann die Integrität aller Arten von Dateien sichergestellt werden.
ECOS Technology: VS-NfD-konforme Videokonferenzen
[14.7.2022] Der IT-Security-Spezialist ECOS Technology hat eine vielseitige und besonders sichere Videokonferenz-Lösung entwickelt, die nun auch vom BSI zugelassen wurde. Ein Boot-Stick erlaubt den Einsatz bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD. Auch der Betrieb On-Premises ist möglich. mehr...
Mithilfe eines Boot-Sticks kann das BSI-zertifizierte Videoconferencing-Tool von ECOS Technology bis zum Geheimhaltungsgrad VS-NfD genutzt werden.
BMI: Cyber-Sicherheitsagenda vorgestellt
[13.7.2022] Laut der Cyber-Sicherheitsagenda des Bundesministeriums des Innern und für Heimat soll die Sicherheitsarchitektur mit einer führenden Rolle des Bundes neu organisiert werden. Zudem sollen die Sicherheitsbehörden neue Befugnisse erhalten. mehr...
Bundesinnenministerin Nancy Faeser stellt Cyber-Sicherheitsagenda vor.
Cyber-Agentur: Forschung für den Schutz von KRITIS
[30.6.2022] Die Cyber-Agentur startet ihr bislang größtes, europaweites Ausschreibungsverfahren: 30 Millionen Euro sollen für Forschung zum Schutz kritischer Systeme in Deutschland vergeben werden. Genutzt wird die vorkommerzielle Auftragsvergabe zur Beschaffung von Forschungsleistungen. mehr...
Studie: E-Mail-Sicherheit per Cloud
[28.6.2022] Eine vom Software-Haus Net at Work beauftragte Studie über die E-Mail-Sicherheit im öffentlichen Sektor zeigt, dass viele Verwaltungen hierfür keine eigenen Ressourcen haben. Maßgeschneiderte Cloud-Lösungen – mit engmaschigem Support – können Abhilfe schaffen. mehr...
Suchen...
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
procilon GROUP
04425 Taucha bei Leipzig
procilon GROUP
Aktuelle Meldungen