Infora / Materna:
Flaggenzertifikat digital beantragen


[10.6.2021] Beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist mit dem digitalen Antrag für Flaggenzertifikate ein OZG-Service verfügbar. IT-Dienstleister Materna und das Beratungsunternehmen Infora haben das Projekt begleitet und in einem Formular-Management-System umgesetzt.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat als eine der ersten Bundesbehörden einen Service konform zum Onlinezugangsgesetz (OZG) komplett umgesetzt und zum 1. Juni 2021 online gestellt: die Beantragung von Flaggenzertifikaten. Abrufbar ist der Antrag über die Website des BSH. Dies gab jetzt IT-Dienstleister Materna bekannt. Materna und das Beratungsunternehmen Infora, das zur Materna-Gruppe gehört, haben das BSH bei dem Projekt unterstützt. Infora übernahm die Projektleitung und habe die fachliche und technische Konzeption unterstützt. Materna habe die technische Umsetzung des Online-Formulars inklusive barrierearmem und responsivem Design der Benutzeroberfläche erarbeitet.
Ein Flaggenzertifikat berechtigt zum Führen der deutschen Flagge. Neben Privatpersonen beantragen auch Unternehmen und Verbände solche Flaggenzertifikate, rund 1.500 Mal pro Jahr. Der entsprechende OZG-Service umfasst den Antrag auf ein neues Flaggenzertifikat, auf Änderung oder Verlängerung eines bestehenden Zertifikats sowie die Rückgabe und Verlusterklärung von Flaggenzertifikaten. Nutzer können Nachweise hochladen, den Antragsprozess unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen sowie Nachweise nachreichen. Die Authentifizierung der Antragsteller kann laut Materna entweder über das Nutzerkonto Bund oder über die Lösung NEZO erfolgen, die das Bayerische Staatsministerium für Digitales und der CIO des Bundes jüngst vorgestellt haben. Dabei werden ELSTER-Zertifikate im Rahmen des OZG genutzt. Das habe den Vorteil, dass Daten automatisch übernommen werden können und nicht manuell eingetragen werden müssen. Das BSH frage dann nur noch die für die Beantragung relevanten ergänzenden Informationen und Nachweise ab. (sib)

http://www.materna.de
http://www.infora.de
https://www.bsh.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Infora, Materna, Onlinezugangsgesetz (OZG), BSH



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Bundescloud: Angebot wächst
[27.5.2021] Vier Jahre nach Inbetriebnahme der Bundescloud sind 36 Behörden angeschlossen, sieben Cloud-Services stellt sie zur Verfügung. Einer davon ist die Bundescloud Entwicklungsplattform, die in über 86 Software-Entwicklungsprojekten genutzt wird. mehr...
GAIA-X: 131 Vorhabenskizzen eingegangen
[21.5.2021] Für den GAIA-X Förderwettbewerb sind 131 Vorhabensskizzen bei der Bundesnetzagentur eingegangen. Die aussichtsreichsten Skizzen werden nun ausgewählt und sollen zwischen dem 9. und 11. Juli 2021 einem Gutachtergremium vorgestellt werden. mehr...
Domänenzuordnung der eingereichten Skizzen
Hessen: FISBOX-Komponente für Online-Anträge
[20.5.2021] Mit ihrer FISBOX bietet die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung eine standardisierte, flexible SaaS-Lösung für Fachinformationssysteme. Nun kam mit der digitalen Antragsüberführung ein neuer Baustein hinzu. Bei zwei Akteuren hat er sich schon bewährt. mehr...
Open Source: Offen und unabhängig Bericht
[19.5.2021] Die öffentliche Verwaltung in Deutschland sollte sich technologisch stärker öffnen als bislang, beispielsweise durch den Einsatz von Open Source Software. Denn so können sich Akteure des Public Sector unter anderem ihre Unabhängigkeit bewahren. mehr...
Open-Source-Lösungen bieten Vorteile für die öffentliche Verwaltung.
XUnternehmen: BMWi veröffentlicht Kernmodell
[12.4.2021] Mit dem Standardisierungsverfahren XUnternehmen soll eine medienbruchfreie, digitale Kommunikation zwischen Wirtschaft und Verwaltung möglich werden. Das Bundeswirtschaftsministerium hat jetzt das Kerndatenmodell dafür veröffentlicht. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Meldungen