EfA-Wegweiser:
Aktualisierte Version verfügbar


[16.6.2021] Der vom Bundesinnenministerium zur Verfügung gestellte Wegweiser rund um das Einer-für-Alle-Prinzip steht in aktualisierter Fassung zur Verfügung. Berücksichtigt sind nun aktuellere technische Entwicklungen und politische Beschlüsse.

Seit Anfang Juni 2021 ist der vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) zur Verfügung gestellte Wegweiser rund um das Einer-für-Alle-Prinzip in neuer, überarbeiteter Fassung verfügbar. Laut BMI wurde der im Juni 2020 erstveröffentlichte Leitfaden sowohl inhaltlich als auch gestalterisch überarbeitet. Er biete eine praktische Handlungsanleitung für OZG-Umsetzungsprojekte, die Verwaltungsleistungen nach dem Einer-für-Alle-Prinzip digitalisieren. „Angesichts der wirklich tollen Erfolge, die echte EfA-Services wie das BAföG Digital erzielen, und durch die Bindung der Konjunkturpaketmittel an das EfA-Prinzip steigt überall das Interesse an der Umsetzung nach dem Einer-für-Alle-Prinzip“, erklärt Ernst Bürger, Abteilungsleiter Digitale Verwaltung beim BMI. „Der Wegweiser bietet den Projektbeteiligten praktische Hinweise, wie solche Projekte erfolgreich realisiert werden können. Deshalb sollte er Pflichtlektüre für alle Projekte sein, die Online-Services nach dem EfA-Prinzip realisieren wollen.“ Die aktualisierte Fassung des Wegweisers berücksichtigt laut BMI neuere technische Entwicklungen und gefasste Beschlüsse. Auch sei er neu strukturiert worden: Eingangs wird das EfA-Prinzip in Bezug auf die vier wesentlichen Dimensionen Organisation, Recht, Technik und Finanzen konzeptionell beschrieben und aus der Perspektive eines umsetzenden sowie nachnutzenden Landes erläutert. Darüber hinaus enthält der EfA-Wegweiser rollenspezifische Schritt-für-Schritt-Anleitungen, bis hin zu Checklisten, worauf die jeweils Verantwortlichen in Umsetzungsprojekten achten müssen. Neu aufgenommen wurden laut BMI kurze Fallstudien zu ausgewählten EfA-Projekten, etwa zum BAföG.
Der Wegweiser soll auch künftig regelmäßig aktualisiert werden. „Wir wollen den Projekten eine aktuelle Hilfestellung bieten“, sagt Birte Kranz, EfA-Verantwortliche für das föderale Digitalisierungsprogramm im BMI. „Selbstverständlich sind wir seitens des Programm-Managements aber auch auf die Praxiserfahrungen der Projekte angewiesen, die den EfA-Wegweiser bereichern. Deshalb sind wir stets mit den Projekten im Austausch.“ Bereitgestellt wird der EfA-Wegweiser auch im Leitfaden des Digitalisierungsprogramms unter leitfaden.ozg-umsetzung.de. Ergänzt wird der Wegweiser um weitere Wissensressourcen rund um das Thema Einer für Alle. Dazu zählen eine EfA-Videoreihe oder Templates, wie die Muster-Verwaltungsvereinbarung. (ve)

EfA-Wegweiser (PDF, 3MB) (Deep Link)
https://www.onlinezugangsgesetz.de

Stichwörter: Politik, OZG, Einer für Alle (EfA)



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Interview: OZG-Konto für juristische Personen? Interview
[23.7.2021] Das Onlinezugangsgesetz (OZG) betrifft auch juristische Personen. Inwiefern es für diese ein eigenes Organisationskonto braucht und warum eine offene Standardisierung wichtig ist, erläutert procilon-Geschäftsführer Jürgen Vogler. mehr...
Jürgen Vogler, Geschäftsführer von procilon.
OZG: Noch nicht alle Meilensteine erreicht
[22.7.2021] Mit rund 30 Einzelprojekten aus neun Schwerpunktfeldern soll die Umsetzung der OZG-Vorgaben erheblich vorangebracht werden. Das BMI berichtet vom Fortgang der Vorhaben. mehr...
Neue Umfrage: Verwaltung in Krisenzeiten
[21.7.2021] Next:Public und die Hertie School of Governance führen eine zweite Umfrage zur Verwaltung in Krisenzeiten durch. Bis zum 31. August können Beamte und Verwaltungsangestellte teilnehmen. mehr...
Föderales IT-Architekturboard: Erste Arbeitsergebnisse
[20.7.2021] Das föderale IT-Architekturboard hat erste Ergebnisse seiner Arbeit veröffentlicht. Somit stehen ein Dokument mit Überlegungen und Vorschlägen zu Architekturrichtlinien sowie ein Dokument zur Parametrisierung der Einer-für-Alle-Leistungen zur Diskussion. mehr...
Normenkontrollrat: Bundesregierung zu optimistisch
[19.7.2021] Die Bundesregierung hat ihren Jahresbericht über den Stand des Bürokratieabbaus und zur Fortentwicklung auf dem Gebiet der besseren Rechtsetzung vorgelegt. Die Stellungnahme des NKR fällt gemischt aus: Viele Chancen für mehr Bürokratieabbau blieben ungenutzt, ein Monitoring fehle. mehr...