Berlin:
Senat verabschiedet Gigabitstrategie


[21.6.2021] Der Berliner Senat hat eine Gigabitstrategie für das Land Berlin verabschiedet. Für die angestrebte FTTH-Versorgung soll vor allem auf den Eigenausbau durch Telekommunikationsunternehmen gesetzt werden.

Am 15. Juni 2021 hat der Berliner Senat eine Gigabitstrategie für das Land Berlin verabschiedet. In der Begründung für diesen Schritt heißt es unter anderem, dass flächendeckend verfügbare, hochleistungsfähige digitale Infrastrukturen für das ökonomische Wachstum und die gesellschaftliche Teilhabe in Berlin von überragender Bedeutung seien. Daher strebe der Berliner Senat an, die Aktivitäten von Wirtschaft und Land Berlin infolge des fortschreitenden 5G-Ausbaus mit einer einheitlichen Gigabitstrategie langfristig zu koordinieren. Die Wirtschaftssenatorin Ramona Pop hatte im Senat dazu eine entsprechende Vorlage eingebracht. Mit der Gigabitstrategie setze das Land Berlin erstmals klare Ziele beim Ausbau leitungsgebundener Anschlüsse sowie beim Mobilfunk, so Pop.

Zahlreiche Akteure an Vorbereitung beteiligt

Als langfristiges Ziel definiert die Strategie eine flächendeckende Glasfaserversorgung Berlins auf Basis des Konzepts Fibre to the Building/Home (FTTB/H). Dabei steht vor allem der marktgetriebenen Ausbau der Telekommunikationsunternehmen im Fokus; Akteure aus Wirtschaft und Verwaltung sollen eingebunden werden. Bereits an der Vorbereitung der Strategie beteiligt waren alle maßgeblichen Senatsressorts, die Telekommunikationsbranche, die Industrie- und Handelskammer und die Handwerkskammer Berlin sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg als Vertreter der Bedarfsträger. Als Grundlage der neuen Gigabitstrategie werden Maßnahmen der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe genannt, die bereits seit 2018 umgesetzt werden, um den Gigabitausbau im Land voranzutreiben. (sib)

https://www.berlin.de

Stichwörter: Breitband, Politik, Berlin, Gigabitstrategie



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Bitkom: Glasfaser-Förderung mit Augenmaß
[27.5.2022] Für den Glasfaserausbau in den nächsten Jahren fordert der Bitkom weniger Bürokratie, eine Förderung mit Augenmaß und Planungssicherheit für private Investitionen. Angesichts knapper Ausbaukapazitäten warnt der Verband vor zu viel und zu wenig zielgerichteten Fördermaßnahmen. mehr...
Hessen: Glasfaserpakt unterzeichnet
[18.5.2022] Hessens Landesregierung, BREKO, VKU Hessen und elf Telekommunikationsunternehmen haben einen Glasfaserpakt unterzeichnet. Dieser legt unter anderem die Ausbauzahlen fest: 530.000 Haushalte sollen in den kommenden zwölf Monaten einen Glasfaseranschluss erhalten. mehr...
Hessen: Digitalministerin Kristina Sinemus und Ministerpräsident Volker Bouffier präsentieren den Glasfaserpakt.
Studie: Glasfaser als nachhaltige Technologie
[16.5.2022] Wie nachhaltig sind die verschiedenen Internet-Zugangstechnologien? Dies ließ der BREKO in einem Gutachten der Technischen Hochschule Mittelhessen untersuchen. Demnach haben FTTH-Glasfasernetze den geringsten Energieverbrauch – und bringen noch einige weitere Umweltvorteile. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Bundesratsinitiative zur Gigabit-Strategie
[13.5.2022] Mecklenburg-Vorpommern stellt einen Antrag zur vorgesehenen Gigabit-Strategie des Bundes, wonach Ausbauvorhaben je nach Grad der Unterversorgung zu fördern sind. Mecklenburg-Vorpommern wendet ein, dass damit Länder „bestraft“ werden, die solche Gebiete bereits erschlossen haben. mehr...
Bund: Recht auf Internet und Telefon
[9.5.2022] Die Bundesregierung hat die Telekommunikations-Mindestversorgungsverordnung (TKMV) beschlossen. Der BREKO sieht die Verordnung kritisch: Der Verzicht auf Satelliten-Internet bei der TKMV-Umsetzung gefährde den zügigen Glasfaserausbau. mehr...
Dass die TK-Mindestversorgungsverordnung Satelliten-Internet nicht einbezieht, gefährdet laut BREKO die schnelle Realisierung eines flächendeckenden Glasfaserausbaus.
Suchen...

 Anzeige


Aktuelle Meldungen