Hessen:
Monitoring für App-Barrierefreiheit


[1.7.2021] Elektronisch unterstützte Verwaltungsabläufe und Apps müssen ab dem 23. Juli 2021 auf Grundlage der EU-Richtlinie 2016/2102 auf ihre Barrierefreiheit überprüft werden. In Deutschland begann nun das kontinuierliche Monitoring durch die Überwachungsstellen von Bund und Ländern.

Elektronisch unterstützte Verwaltungsabläufe und Apps des Bundes und der Bundesländer müssen auf Grundlage der EU-Richtlinie 2016/2102 künftig barrierefrei sein. Darauf macht das Hessische Ministerium für Soziales und Integration aufmerksam und berichtet über die eigene Umsetzung. Die in der Richtlinie definierte Pflicht beziehe sich jetzt auch auf Intranet-Angebote, wodurch eine große Lücke geschlossen und die digitale Barrierefreiheit bei öffentlichen Stellen bei Anträgen, Verfahren sowie am Arbeitsplatz deutlich verbessert werde. In ganz Deutschland startet ein Monitoring für Apps und mobile Anwendungen, mit dem die Überwachungsstellen der Länder und des Bundes die Einhaltung der Richtlinie kontinuierlich überprüfen. Welche Stellen jeweils zuständig sind, variiert zwischen den Bundesländern. Für Hessen sei das die Durchsetzungs- und Überwachungsstelle Barrierefreie Informationstechnik in Gießen. Die Richtlinie stelle „eine echte Chance für die digitale Barrierefreiheit“ dar, so Hessens Sozial- und Integrationsminister Kai Klose. Mit Beginn des ersten Monitorings zum 23. Juni 2021 müssen Apps eine verpflichtende Erklärung zur Barrierefreiheit zur Verfügung stellen. Für Web-Auftritte war dies schon länger verpflichtend. Außerdem müssen die Betreiber die Barrierefreiheit der Angebote durch regelmäßige Tests sicherstellen. (sib)

EU-Richtlinie 2016/2102 über den barrierefreien Zugang (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Barrierefreiheit, Apps, EU-Richtlinie 2016/2102



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Dataport: Lehren aus dem OZG
[17.1.2023] Bund, Länder, Kommunen und auch IT-Dienstleister haben während der OZG-Umsetzung Erfahrungen gesammelt, die bei der weiteren Verwaltungsdigitalisierung hilfreich sein können. Dataport fasst zusammen, was sich für Gesetzgebung und praktische Umsetzung ändern sollte. mehr...
Bayern: Datenschutzfragen im Archivwesen
[16.1.2023] Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns haben ein Arbeitspapier publiziert, das wesentliche Fragen zum Verhältnis von datenschutzrechtlicher Löschungs- und archivrechtlicher Anbietungspflicht erläutert. mehr...
SAS/The Fund for Peace: Resilient durch die Krise
[16.1.2023] Mit einem neuen Tool wollen das KI-Unternehmen SAS und die NGO The Fund for Peace Behörden und Organisationen mehr Handlungssicherheit für Extremsituationen geben. Der gemeinsam entwickelte Crisis Sensitivity Simulator soll Schwachstellen und Potenziale eines Landes offenlegen. mehr...
Suchen...
Aktuelle Meldungen